Neu­es Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Bay­reuth-Süd eingeweiht

Für rund 3,1 Mil­lio­nen Euro ist ein gemein­sa­mes Domi­zil für die Feu­er­wehr-Abtei­lun­gen Thier­gar­ten, Destu­ben und Ober­kon­ners­reuth sowie die Freiwillige
Feu­er­wehr Wolfs­bach ent­stan­den. Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Ebers­ber­ger hat gemein­sam mit Ver­tre­tern des Stadt­rats, der Regie­rung von Ober­fran­ken, der Feu­er­wehr, der Stadt­ver­wal­tung, der Kir­chen sowie der betei­lig­ten Bau- und Pla­nungs­fir­men am Don­ners­tag, 17. Novem­ber, das Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Süd an der Thier­gärt­ner Stra­ße offi­zi­ell eingeweiht.

„Den Brand­schutz im Stadt­ge­biet sicher­zu­stel­len und dafür zu sor­gen, dass alle Feu­er­wehr-Abtei­lun­gen über eine leis­tungs­fä­hi­ge Aus­stat­tung und Unter­brin­gung ver­fü­gen, ist eine der vie­len Pflicht­auf­ga­ben der Stadt“, so Ebers­ber­ger bei der Ein­wei­hung. Daher freue er sich, dass es nun auch in die­sem Stadt­teil einen zukunfts­fä­hi­gen Feu­er­wehr­stand­ort für ins­ge­samt drei Abtei­lun­gen gibt. „Mit Gesamt­kos­ten in Höhe von 3,125 Mil­lio­nen Euro konn­te zudem der Kos­ten­rah­men bei die­sem Bau­pro­jekt gehal­ten wer­den. Auch das ist in Zei­ten extre­mer Preis­stei­ge­run­gen kei­ne Selbstverständlichkeit.“

Den Bedarf für das neue Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Süd hat­te der Stadt­rat bereits vor meh­re­ren Jah­ren erkannt und den Grund­satz­be­schluss gefasst, auf dem Grund­stück an der Thier­gärt­ner Stra­ße einen Neu­bau zu errich­ten. Anschlie­ßend wur­de ein Flä­chen­nut­zungs­plan-Ände­rungs­ver­fah­ren durch­ge­führt und 2017 der Bebau­ungs­plan „Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Süd“ als Sat­zung beschlos­sen. Ein Jahr spä­ter wur­de der Tausch­ver­trag für das Grund­stück, das bis 31. Okto­ber 2019 zur land­wirt­schaft­li­chen Nut­zung ver­pach­tet war, beur­kun­det. Nach Abschluss der Pla­nungs­ar­bei­ten durch das städ­ti­sche Hoch­bau­amt stimm­te der Stadt­rat im April 2019 der Pla­nung zu, im Janu­ar 2020 folg­te die Bau­ge­neh­mi­gung und im Mai bewil­lig­te die Regie­rung von Ober­fran­ken den Zuwen­dungs­be­scheid. Im Okto­ber 2020 schließ­lich erfolg­te der offi­zi­el­le Spa­ten­stich für das Gebäu­de, im Juli 2021 konn­te Richt­fest gefei­ert werden.

Mit dem Ein­zug im Sep­tem­ber und der Ein­wei­hung am 17. Novem­ber konn­te auch der geplan­te zeit­li­che Rah­men ein­ge­hal­ten wer­den – wenn­gleich es auf­grund der Umstel­lung von Geo­ther­mie auf Wär­me­pum­pe als Heiz­ag­gre­gat zunächst zu einer Ver­zö­ge­rung im Bau­ab­lauf kam. Dass der Ein­zug in den Sep­tem­ber ver­la­gert wur­de, ist der Tat­sa­che geschul­det, dass ein Teil der Feu­er­wehr­ler in der Land­wirt­schaft arbei­tet und somit der Ein­zug erst nach der Ern­te­zeit rea­li­siert wer­den konnte.

Das neue Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus mit ins­ge­samt 733 Qua­drat­me­tern Nutz­flä­che besteht aus zwei Tei­len: Für die Unter­brin­gung der Fahr­zeu­ge wur­de eine erd­ge­schos­si­ge Fahr­zeug­hal­le mit sechs Stell­plät­zen errich­tet. An die­ser ist rück­sei­tig ein Lager­be­reich ange­baut, in dem Lager­räu­me, eine Werk­statt und die Tech­nik­räu­me unter­ge­bracht sind. Im zwei­ge­schos­si­gen Sozi­al- und Ver­wal­tungs­ge­bäu­de sind im Erd­ge­schoss die Ver­wal­tungs- und Auf­ent­halts­räu­me sowie der Umklei­de- und Wasch- bezie­hungs­wei­se WC-Bereich in direk­ter Anbin­dung zur Fahr­zeug­hal­le unter­ge­bracht. Das Ober­ge­schoss ver­fügt über einen Schu­lungs­raum, eine Küche und Toilettenanlagen.