Wah­len 2023: Grü­ne Bam­berg set­zen auf Ursu­la Sowa für den Land­tag und Wolf­gang Gra­der für den Bezirk

V.l.n.r.: Leonie Pfadenhauer, Listenkandidatin Landtag, Wolfgang Grader, Direktkandidat Bezirkstag, Ursula Sowa, Direktkandidatin Landtag, Michaela Reimann, Listenkandidatin Bezirkstag. (Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Bamberg-Stadt)
V.l.n.r.: Leonie Pfadenhauer, Listenkandidatin Landtag, Wolfgang Grader, Direktkandidat Bezirkstag, Ursula Sowa, Direktkandidatin Landtag, Michaela Reimann, Listenkandidatin Bezirkstag. (Foto: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Bamberg-Stadt)

Die Par­tei­mit­glie­der der grü­nen Kreis­ver­bän­de Bam­berg Stadt und Bam­berg Land haben am Don­ners­tag ihre Kan­di­die­ren­den für die Land­tags- und Bezirks­tags­wah­len im Stimm­kreis 402 Bam­berg-Stadt aufgestellt.

Sie schicken als Direkt­kan­di­die­ren­de Ursu­la Sowa für den Land­tag und Wolf­gang Gra­der für den Bezirks­tag ins Ren­nen. Das Votum als Listen­kan­di­da­tin­nen hat­ten bereits eini­ge Wochen zuvor Leo­nie Pfa­den­hau­er (Land­tag) und Michae­la Rei­mann (Bezirks­tag) erhalten.

Ursu­la Sowa ver­tritt die Grü­nen seit 2018 im Baye­ri­schen Land­tag. Die Archi­tek­tin hat sich als bau­po­li­ti­sche Spre­che­rin einen Namen als Fach­po­li­ti­ke­rin gemacht. Ihr Ziel ist es, mit einer Novel­lie­rung der Baye­ri­schen Bau­ord­nung den Bau­sek­tor zu refor­mie­ren, der den höch­sten CO2-Aus­stoß ver­ur­sacht. „Wir müs­sen eine Um-Bau­ord­nung instal­lie­ren, die sich an Kli­ma­schutz und Res­sour­cen­schutz ori­en­tiert“, sagt Sowa. „Vor­han­de­ne Bau­sub­stanz zu nut­zen, muss an erster Stel­le ste­hen.“ Ein wei­te­rer Schwer­punkt, den sie fort­füh­ren will, ist ein zukunfts­fä­hi­ger Schul- und Hoch­schul­bau, der die Gebäu­de als „drit­ten Päd­ago­gen“ kon­zep­tio­nell einplant.

Sowa gilt als eine der bekann­te­sten Grü­nen aus der Regi­on. Sie wur­de erst­mals 1990 in den Bam­ber­ger Stadt­rat gewählt und hat die­ses kom­mu­nal­po­li­ti­sche Man­dat inzwi­schen 26 Jah­re inne. Von 2002 bis 2005 war Sowa für die Grü­nen auch im Bun­des­tag. Ihr Ergeb­nis bei der letz­ten Land­tags­wahl vor vier Jah­ren lag im Stimm­kreis bei 21,7% und in der Stadt Bam­berg bei 28,12 % der Erststimmen.

Wolf­gang Gra­der ist seit 2002 Mit­glied des Bam­ber­ger Stadt­rats und dort finanz­po­li­ti­scher Spre­cher. Sein Enga­ge­ment als Stif­tungs­rat der Sozi­al­stif­tung Bam­berg passt gut zu den Auf­ga­ben des Bezirks, da die­se zu 90% im gesund­heit­li­chen und sozia­len Bereich lie­gen. Die Pfle­ge ist Gra­der ein beson­de­res Anlie­gen, er orga­ni­siert mit sei­ner Stadt­rats­kol­le­gin Ulri­ke Sän­ger regel­mä­ßig Pfle­ge­stamm­ti­sche in Bam­berg. Als Lei­ter einer Mit­tel­schu­le im Landkreis
Lich­ten­fels ist er nicht nur in Bam­berg, son­dern auch brei­ter in Ober­fran­ken prä­sent. Bei der Auf­stel­lungs­ver­samm­lung han­del­te es sich um eine Wie­der­ho­lung aus for­ma­len Grün­den. Dabei wur­de das Ergeb­nis der ersten Auf­stel­lungs­ver­samm­lung bestätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert