Lich­ten­fels: Kle­mens Jakob von der IHK Ober­fran­ken geht in den Ruhestand

Landrat Christian Meißner (Mitte) dankt Gründungsberater Klemens Jakob (rechts) für die langjährige Unterstützung durch die IHK Oberfranken Bayreuth. Als kleines Dankeschön überreichte er einen Gutschein für die Obermain Therme. Links: Wirtschaftsförderer Helmut Kurz, der vor 28 Jahren die Gründerberatung am Landratsamt Lichtenfels mit aufgebaut hat. (Foto: Landratsamt Lichtenfels/ Heidi Bauer)
Landrat Christian Meißner (Mitte) dankt Gründungsberater Klemens Jakob (rechts) für die langjährige Unterstützung durch die IHK Oberfranken Bayreuth. Als kleines Dankeschön überreichte er einen Gutschein für die Obermain Therme. Links: Wirtschaftsförderer Helmut Kurz, der vor 28 Jahren die Gründerberatung am Landratsamt Lichtenfels mit aufgebaut hat. (Foto: Landratsamt Lichtenfels/ Heidi Bauer)

Seit 28 Jah­ren bie­ten die Indus­trie- und Han­dels­kam­mer für Ober­fran­ken Bay­reuth und die Wirt­schafts­för­de­rung am Land­rats­amt Lich­ten­fels Unter­stüt­zung auf dem Weg in die Selb­stän­dig­keit an. Die letz­ten ein­ein­halb Jahr­zehn­te lag die Betreu­ung des Land­krei­ses Lich­ten­fels in Sachen Wirt­schafts­för­de­rung von Sei­ten der Kam­mer bei Kle­mens Jakob.

Ziel war und ist es, den Inter­es­sier­ten kur­ze Wege für eine kos­ten­freie Bera­tung anbie­ten zu kön­nen. Min­des­tens alle vier Wochen, und bei Bedarf auch im kür­ze­ren Rhyth­mus, konn­ten inter­es­sier­te Frau­en und Män­ner die hei­mat­na­he Bera­tung nutzen.

Best­mög­li­che Bedin­gun­gen schaffen

„Rund 1.000 Grün­dungs­in­ter­es­sier­te konn­te ich in mei­ner Zeit als zustän­di­ger Bera­ter für Lich­ten­fels kos­ten­frei über den Start in die beruf­li­che Selb­stän­dig­keit infor­mie­ren und wich­ti­ge Tipps für die Unter­neh­mens­grün­dung geben. Seit eini­gen Jah­ren unter­stüt­zen zudem Ver­tre­ter der Aktiv­se­nio­ren das Bera­tungs­netz­werk im Land­kreis“, lies Kle­mens Jakob, Lei­ter des Refe­rats Wirt­schafts­för­de­rung, Unter­neh­mens­nach­fol­ge bei der IHK Ober­fran­ken Bay­reuth wis­sen. Er beton­te bei sei­nem „letz­ten“ Besuch im Land­rats­amt, dass er die gute Zusam­men­ar­beit mit dem Land­kreis, ins­be­son­de­re mit Wirt­schafts­för­de­rer Hel­mut Kurz, geschätzt hat.

„Das Mensch­li­che und auch das gleich­ge­la­ger­te Inter­es­se für unse­ren Wirt­schafts- und Lebens­raum best­mög­li­che Bedin­gun­gen zu schaf­fen, damit es unse­ren Unter­neh­mern, Fami­li­en und allen Per­so­nen, die hier leben, gut geht. Nicht mehr und nicht weni­ger. Das ist mein Anspruch, den ich in Lich­ten­fels eben­falls vor­ge­fun­den habe und auf dem die gute Zusam­men­ar­beit grün­de­te.“ resü­mier­te Jakob die 15-jäh­ri­ge Zusammenarbeit.

Erfolg­rei­che Nachfolge

Auch Land­rat Chris­ti­an Meiß­ner ließ es sich nicht neh­men, Kle­mens Jakob für sei­nen Ein­satz für den Land­kreis Lich­ten­fels zu dan­ken. „Ins­ge­samt hat Herr Jakob durch sei­ne kom­pe­ten­te, empa­thi­sche und unkom­pli­zier­te Art dazu bei­getra­gen, unse­rer Grün­der­be­ra­tung noch­mals einen posi­ti­ven Schub zu ver­lei­hen“, so Meißner.

„Beson­ders dank­bar bin ich für sein Enga­ge­ment in Sachen Unter­neh­mens­nach­fol­ge. Denn in den letz­ten zwölf Jah­ren konn­te dank sei­nes Ein­sat­zes für rund 120 Unter­neh­men aus dem Land­kreis eine erfolg­rei­che Nach­fol­ge­re­ge­lung erar­bei­tet wer­den. Hun­der­te von Arbeits­plät­zen wur­den dadurch geret­tet.“ zeig­te sich der Land­kreis­chef sicht­lich zufrieden.

„Das heißt, dass jede 10-te Betriebs­nach­fol­ge, die seit 2010 in Ober­fran­ken von der IHK betreut wur­de, im Land­kreis Lich­ten­fels statt­fand.“ ergänz­te der gebür­ti­ge Bam­ber­ger Jakob und hob dabei die Stär­ke des Wirt­schafts­rau­mes Lich­ten­fels hervor.

Netz­werk aufgebaut

„Ich bin immer ger­ne nach Lich­ten­fels gekom­men, da hier vie­le ver­schie­de­ne Grün­der vor­spre­chen“, so Grün­dungs­be­ra­ter Kle­mens Jakob. „Vie­len konn­ten wir bei der Bean­tra­gung von För­der­mit­teln hel­fen, etwa wenn es um den Kauf von Maschi­nen und Gebäu­den ging. Hel­fen konn­ten wir etwa auch zwei Min­der­jäh­ri­gen, die ein Start­Up gegrün­det haben. Zudem hat uns die Lich­ten­fel­ser Grün­der­Tank­stel­le, ent­wi­ckelt von Wirt­schafts­för­de­rer Hel­mut Kurz, die Mög­lich­keit eröff­net, einer grö­ße­ren Grup­pe an Grün­dungs­wil­li­gen die Grund­la­gen für den Weg in die Selb­stän­dig­keit zu ver­mit­teln,“ so der IHK-Bera­ter weiter.

Kom­pe­tent und unkompliziert

Das hät­te ich nie erwar­tet, dass unse­re vor 28 Jah­ren als Ver­such gestar­te­te Bera­tung so ein Lang­läu­fer wird“, zeigt sich Wirt­schafts­för­de­rer Hel­mut Kurz erfreut. „Vie­len Grün­dungs­wil­li­ge haben uns um Hil­fe gebe­ten. Eine Viel­zahl an Unter­neh­mern bestehen nach wie vor, was natür­lich nicht allein an der Grün­dungs­be­ra­tung liegt, son­dern an der Tüch­tig­keit der Unter­neh­me­rin­nen und Unternehmer.

An der aktu­el­len Zusam­men­ar­beit mit IHK in Per­son von Kle­mens Jakob und den Aktiv­se­nio­ren schätz­te ich, dass die Bera­tung auch drau­ßen bei den Betrie­ben statt­fin­den konn­te und eine Beglei­tung der Start­Ups erfolg­te. Alles Din­ge, die die Wirt­schafts­för­de­rung am Land­rats­amt allein nicht leis­ten könn­te“, so Kurz. „Kle­mens Jakob war unser ´Fels in der Bran­dung´ der Unter­neh­mens­grün­dung.“ so der Wirt­schafts­för­de­rer, „Sei­ne Exper­ti­se wird fehlen.“