TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach: Nach der Halb­zeit aufgedreht

symbolbild basketball

Die Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach gewin­nen nach einer deut­li­chen Lei­stungs­stei­ge­rung in der zwei­ten Halb­zeit, auch in der Höhe ver­dient, mit 73:46 bei den Aschaf­fen­burg Bas­kets und been­den die Hin­run­de damit unge­schla­gen auf Platz eins.

Head­coach Mark Völkl muss­te kurz­fri­stig auf die bei­den Guards Chris Bau­er und Manu Feu­er­pfeil ver­zich­ten, wes­we­gen er Young­ster Tobi­as Assel zum ersten Mal in einem Pflicht­spiel in der Regio­nal­li­ga mit in die Auf­stel­lung nahm. Der Start in die Par­tie in der Unter­main­hal­le in Elsen­feld war auf bei­den Sei­ten sehr stockend. Nach vier Minu­ten konn­ten ledig­lich Fei­len und Abi­bu für die Haus­her­ren, sowie Engel und Klaus für die Güß­ba­cher den Ball im geg­ne­ri­schen Korb ver­sen­ken, 4:4. In der Fol­ge­zeit konn­ten sich die Ober­fran­ken durch zwei Distanz­wür­fe von Engel und Schmidt etwas abset­zen, ehe die Bas­kets durch ihren bra­si­lia­ni­schen Cen­ter Cami­lo wie­der in Schlag­di­stanz kamen. Dip­pold und Wag­ner punk­te­ten anschlie­ßend nach schö­nem Team-Bas­ket­ball am Brett, sodass man sich auf 17:10 abset­zen konn­te. Aller­dings traf Aschaf­fen­burg bis zum Vier­te­len­de noch zwei Drei­er, sodass ein knap­per 17:16-Vorsprung nach zehn Spiel­mi­nu­ten auf der Anzei­ge­ta­fel stand.

Die Gast­ge­ber gin­gen zu Beginn des zwei­ten Spiel­ab­schnit­tes durch ihren Kapi­tän Pül­len gar in Füh­rung. Anschlie­ßend schal­te­te die Trö­ster-Trup­pe einen Gang höher. Ein Drei­er von Reich­mann und Zäh­ler von Wal­de und Dip­pold zwan­gen Coach Schae­fer zu einer Aus­zeit, 24:18 (15.). Auf bei­den Sei­ten war in der Fol­ge­zeit wenig offen­si­ver Rhyth­mus zu sehen. Die Kör­be schie­nen wie ver­na­gelt und bei­de Teams lei­ste­ten sich zudem eini­ge Ball­ver­lu­ste. Wal­de bau­te den Vor­sprung mit vier Punk­ten in Serie auf 28:20 aus. Kur­ze Zeit spä­ter kon­ter­te Abi­bu per Drei­er und sorg­te dafür, dass sei­ne Mann­schaft wei­ter­hin dran­blieb. Rou­ti­nier Schmidt erziel­te die letz­ten Punk­te der ersten Halb­zeit, wes­we­gen die Güß­ba­cher mit einem 30:23-Vorsprung in die Kabi­ne gingen.

Den bes­se­ren Start nach der Halb­zeit­pau­se erwisch­te Aschaf­fen­burg, die durch Cami­lo, Fei­len und Groß bis auf 30:29 her­an­ka­men. Erst nach knapp drei Minu­ten platz­te der Kno­ten beim TSV Trö­ster – dann aber rich­tig. Hin­ten ließ man fast sechs Minu­ten kei­nen Feld­korb zu und vor­ne fand man nach schö­nem Pass­spiel immer wie­der einen frei­en Schüt­zen an der Drei­er­li­nie. Engel mit einem und Dip­pold mit zwei Distanz­wür­fen sowie einem Mit­tel­di­stanz­wurf sorg­ten in der 26. Spiel­mi­nu­te erst­mals für eine zwei­stel­li­ge TSV-Füh­rung, 41:29. Die­se wur­de bis zum Vier­te­len­de durch zwei Drei­er von Nies­lon und Engel, sowie Zäh­lern aus der Nah­di­stanz von den bei­den Jungs auf 53:34 aus­ge­baut, was für eine Vor­ent­schei­dung sorg­te. In den letz­ten knapp sechs Minu­ten des drit­ten Spiel­ab­schnit­tes hat­te die Trö­ster-Trup­pe einen 24:5‑Run.
Den Schwung nah­men die Jungs von Head­coach Mark Völkl auch mit ins Schluss­vier­tel, wo Debü­tant Assel auch für ein paar Minu­ten ein­ge­setzt wur­de und gleich einen Drei­er im Korb der Haus­her­ren ver­senk­te. Dies sorg­te nicht nur für ein strah­len­des Gesicht bei Assel selbst, son­dern auch bei sei­nen Team­kol­le­gen auf dem Feld und auf der Bank, sowie bei Coach Völkl und Mana­ger Hoff­mann. Engel, Wal­de und Nies­lon lie­ßen den Vor­sprung bis zur 35. Spiel­mi­nu­te immer wei­ter anwach­sen, 63:38. Anschlie­ßend nah­men die Güß­ba­cher etwas Inten­si­tät in der Ver­tei­di­gung raus, wodurch die Unter­fran­ken auch wie­der zu ein­fa­che­ren Punk­ten kamen. Schmidt und Reich­mann sorg­ten mit ihren erfolg­rei­chen Distanz­wür­fen bis zum Spie­len­de dafür, dass Aschaf­fen­burg nicht mehr auf unter 20 Zäh­ler Rück­stand ver­kür­zen konn­te. Am Ende stand ein völ­lig ver­dien­ter 73:46-Auswärtssieg auf der Anzei­ge­ta­fel. Dadurch bleibt man nach der Hin­run­de wei­ter­hin unge­schla­ge­ner Tabel­len­füh­rer. Wei­ter geht es am kom­men­den Wochen­en­de zum Start der Rück­run­de mit einem schwe­ren Aus­wärts­spiel in Dresden.

Brei­ten­güß­bach: Engel (20/3 Drei­er), Dip­pold (15/2), Schmidt (12/2), Wal­de (8), Reich­mann (6/2), Nies­lon (5/1), Assel (3/1), Klaus (2), Wag­ner (2), Hubatschek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert