Sport: VC Elt­mann bleibt das Maß aller Din­ge – Sieg auch im Hexen­kes­sel von Oels­nitz klar mit 3:0

symbolbild volleyball

Hät­te man nicht gewusst, dass es sich am Sams­tag­abend um 19:00 beim Duell zwi­schen dem VSV Oels­nitz und dem VC Elt­mann um ein Vol­ley­ball­spiel han­delt, hät­te man auch den­ken kön­nen, man befin­de sich in einem Fuß­ball­sta­di­on. Wäh­rend die Sach­sen wie gewohnt laut­stark von ihren Heim­fans ange­feu­ert wur­den, konn­ten auch die Unter­fran­ken auf die Unter­stüt­zung des mit­ge­rei­sten Fan­clubs bau­en, sodass sich eine ein­ma­li­ge Atmo­sphä­re ent­wickel­te, die sowohl den Spie­lern als auch den Fans noch lan­ge in Erin­ne­rung blei­ben wird. „Das war echt rich­tig nice. Sowas habe ich selbst teil­wei­se in der Bun­des­li­ga nicht erlebt und es hat ein­fach unglaub­li­chen Spaß gemacht, vor so einer Kulis­se zu spie­len und am Schluss die drei Punk­te mit den Fans fei­ern zu kön­nen.“, strahl­te Kapi­tän Johan­nes Engel auch noch Stun­den nach dem Abpfiff.

Auch zum Auf­takt der Rück­run­de der Drit­ten Liga Ost konn­te der VC Elt­mann sei­ner Favo­ri­ten­rol­le gerecht wer­den und somit das sieb­te Spiel der Sai­son mit 3:0 für sich ent­schei­den. Dabei steck­te am Sams­tag­abend jedoch weit mehr Arbeit als das Ergeb­nis erah­nen lässt und das Team um Trai­ner Kranz hat­te gro­ße Mühe, die Par­tie am Ende so deut­lich für sich zu ent­schei­den. Dies lag zum einen an der star­ken Lei­stung der Sach­sen, zum ande­ren aber auch an den vie­len indi­vi­du­el­len Feh­lern, die sich beim VCE ein­schli­chen. Somit ent­wickel­te sich in allen drei Abschnit­ten eine sehr aus­ge­gli­che­ne Par­tie, die die Elt­män­ner am Ende zwar in die­ser Höhe etwas glück­lich aber den­noch ver­dient für sich ent­schei­den konnten.

Bereits im ersten Satz blieb es bis zum Ende span­nend und kei­ne der bei­den Mann­schaf­ten konn­te sich ent­schei­dend abset­zen. Vie­le Auf­schlag­feh­ler auf bei­den Sei­ten sowie Abstim­mungs­schwie­rig­kei­ten in Annah­me, Block und Abwehr sorg­ten dafür, dass kein wirk­li­cher Spiel­fluss zustan­de kam und das Spiel hin­ter den spie­le­ri­schen Erwar­tun­gen zurück­blieb. Ob der ein oder ande­re Akteur dabei auf­grund der groß­ar­ti­gen Stim­mung etwas ner­vös war oder die inter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on unter der enor­men Laut­stär­ke in der Hal­le lei­den muss­te, ist an die­ser Stel­le zwar nur Spe­ku­la­ti­on, wür­de den etwas holp­ri­gen Start bei­der Teams jedoch sehr gut erklä­ren. Wie dem auch sei, der erste Satz ging nach 20 Minu­ten an die Gäste aus Elt­mann, die mit 25:21 die Ober­hand behiel­ten und somit den Grund­stein für den sieb­ten Sieg in Fol­ge legen konn­ten. „Der erste Satz war sehr wich­tig für uns. Wir konn­ten damit ver­hin­dern, dass Oels­nitz sich vor den eige­nen Fans in einen Rausch spielt und mehr Ruhe in unser eige­nes Spiel brin­gen.“, ana­ly­siert Coach Kranz nach Spielende.

Die näch­sten bei­den Spiel­ab­schnit­te ähnel­ten sich dann sehr. Der VCE erspiel­te sich einen klei­nen Vor­sprung und konn­te die­sen über die gesam­te Spiel­dau­er ver­tei­di­gen, ohne sich dabei klar abset­zen zu kön­nen. Dies lag wie auch zu Beginn der Par­tie an der star­ken Lei­stung der Sach­sen, die kei­nen Ball ver­lo­ren gaben, aber auch an den Elt­män­nern selbst, die an die­sem Abend ein­fach nicht ihr bestes Vol­ley­ball zei­gen konn­ten. „Schluss­end­lich sind wir mal wie­der über­glück­lich mit dem Ergeb­nis. Sie­ben Spie­le ohne Satz­ver­lust ist eine Wahn­sinns­lei­stung und unter­streicht auch die men­ta­le Stär­ke der Mann­schaft. Es trotz schwä­che­rer Lei­stung zu schaf­fen, kei­nen Satz zu ver­lie­ren, ist ein­fach nur stark und ich bin sehr stolz auf das gesam­te Team.“, ergänz­te Trai­ner Kranz sei­ne Spielanalyse.

Auf der Heim­fahrt wur­den die drei Punk­te dann gebüh­rend mit den eige­nen Fans gefei­ert. Im Mann­schafts­bus, der an die­sem Wochen­en­de von der Fir­ma Bin­drum zur Ver­fü­gung gestellt wur­de, sorg­te der Coach selbst für aus­ge­las­se­ne Stim­mung, als er sein bis­her unbe­kann­tes Talent als DJ unter Beweis stel­len durf­te. In den ande­ren Autos sorg­te die Sekt­kel­te­rei Höfer außer­dem dafür, dass der Sprit im wahr­sten Sin­ne des Wor­tes nicht aus­ging und alle Betei­lig­ten sicher und zufrie­den den Weg nach Hau­se fanden.

Ein beson­de­res Dank der Mann­schaft und der Ver­ant­wort­li­chen geht an die­ser Stel­le noch­mals an alle Spon­so­ren und Unter­stüt­zer des Ver­eins sowie an den Fan­club, der das Team bereits über die gesam­te Sai­son groß­ar­tig unter­stützt. Für den VC Elt­mann spiel­ten: Bru­no Simu­nic, Johan­nes Engel, Seba­sti­an Rich­ter, Maxi­mi­li­an Kol­be, Jan­nis Hopt, Thia­go Welter, Tobi­as Wer­ner, Peri­ca Sta­nic (MVP), Chri­sti­an Nowak, Mar­ko Knau­er und Gav­ra Meduric.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert