Fahr­zeug­wei­he der Feu­er­wehr Reuth: Bür­ger­mei­ster Schön­fel­der über­gibt Schlüs­sel für neu­es LF-20

Feu­er­wehr Reuth nimmt neu­es Lösch­grup­pen­fahr­zeug in Empfang

Am Sonn­tag, den 30. Okto­ber 2022, lud die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Reuth zur Fahr­zeug­wei­he des neu­en Lösch­grup­pen­fahr­zeu­ges LF-20 ein. Nach einem gemein­sa­men Got­tes­dienst, in wel­chem ver­stor­be­ner Mit­glie­der gedacht wur­de, zog die Fest­ab­ord­nung zum Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus, wo bei strah­len­dem Son­nen­schein die offi­zi­el­len Fei­er­lich­kei­ten stattfanden.

Bürgermeister Udo Schönfelder bei der symbolischen Schlüsselübergabe an Jochen Wölfel, Kommandant der FFW Reuth

Bür­ger­mei­ster Udo Schön­fel­der bei der sym­bo­li­schen Schlüs­sel­über­ga­be an Jochen Wöl­fel, Kom­man­dant der FFW Reuth

In sei­ner Anspra­che beton­te Bür­ger­mei­ster Udo Schön­fel­der die her­aus­ra­gen­de Bedeu­tung des ehren­amt­li­chen abweh­ren­den Brand­schut­zes in allen Forch­hei­mer Orts­tei­len. So sei die Stadt sehr glück­lich, dass das neue Lösch­grup­pen­fahr­zeug nach einer lan­gen und aus­gie­bi­gen Pla­nungs- und Beschaf­fungs­pha­se nun end­lich offi­zi­ell an die Feu­er­wehr Reuth über­ge­ben wer­den kön­ne. Im Anschluss an die sym­bo­li­sche Schlüs­sel­über­ga­be an den Kom­man­dan­ten der Reu­ther Feur­wehr wur­de das LF-20 durch Pater Bern­hard Kuhn SDB mit dem kirch­li­chen Segen ausgestattet.

In den Aus­füh­run­gen von Kom­man­dant Jochen Wöl­fel wur­de deut­lich, dass die Anschaf­fung des neu­en Ein­satz­fahr­zeu­ges für die Reu­ther Feu­er­wehr ein Para­dig­men­wech­sel ist, da das neue LF-20 exakt auf die not­wen­di­gen Bedürf­nis­se der Feu­er­wehr zuge­schnit­ten sei.

Jochen Wöl­fel erläu­ter­te wei­ter­hin, wie sich die akti­ven Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den in den letz­ten Wochen in unzäh­li­gen Übungs­stun­den bereits mit den Funk­tio­na­li­tä­ten des neu­en Fahr­zeu­ges ver­traut gemacht haben. Das LF-20 sei des­halb bei der Inte­grier­ten Leit­stel­le bereits seit eini­gen Tagen offi­zi­ell auf Sta­tus 2 („Ein­satz­be­reit in Wache“) gemel­det. Anschlie­ßend bedank­te sich der Kom­man­dant bei allen, die bei der Beschaf­fung des neu­en Fahr­zeu­ges mit­ge­wirkt haben.

In sei­nem Gruß­wort hob Kreis­brand­rat Oli­ver Fla­ke die Bedeu­tung des ehren­amt­li­chen Feu­er­wehr­we­sens vor, wel­ches in der Gesell­schaft oft­mals zu wenig gewür­digt wer­de. Nach wei­te­ren Gruß­wor­ten durch MdL Micha­el Hof­mann, durch die Paten­wehr aus Schlaifhau­sen sowie durch die Kame­ra­den der Freund­schafts­wehr aus Ratz­ing (Land­kreis Frey­ung-Gra­fen­au) ende­te der offi­zi­el­le Teil der Feierlichkeiten.

Bericht: Domi­nik Henkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert