Vor­trag von Bir­git Mair in Forchheim

Birgit Mair

Bir­git Mair

Am Mitt­woch, den 16. Nov. 2022 um 19:30 Uhr lädt das Forch­hei­mer Bünd­nis gegen Rechts­extre­mis­mus und Rechts­ra­di­ka­lis­mus, Bunt statt Braun e.V., ins Gast­haus ‚Markt­platz‘ am Markt­platz 8 in Forch­heim zu einem Vor­trag von Bir­git Mair ein.

In einem bil­der­rei­chen power­point-Vor­trag wer­den Erschei­nungs­for­men der extrem rech­ten Sze­ne vom Rechts­po­pu­lis­mus bis zum Neo­na­zis­mus mit Schwer­punkt Fran­ken dar­ge­stellt und ana­ly­siert. Ver­tie­fend wird an den Bei­spie­len Coro­na- und Ener­gie­kri­se auf die Rol­le von Social Media-Akti­vi­tä­ten und des Inter­nets als Brand­be­schleu­ni­ger für rech­te Pro­pa­gan­da, Des­in­for­ma­ti­on, Halb­wahr­hei­ten und Ver­schwö­rungs­theo­rien ein­ge­gan­gen. Im Anschluss gibt es die Mög­lich­keit für Fra­gen aus dem Publikum.

Refe­ren­tin Bir­git Mair

Diplom-Sozi­al­wir­tin Univ. Bir­git Mair ist Mit­be­grün­de­rin des Nürn­ber­ger Insti­tuts für sozi­al­wis­sen­schaft­li­che For­schung, Bil­dung und Bera­tung e.V. (ISFBB), Co-Autorin der inter­na­tio­na­len Stu­die zu NS-Zwangs­ar­beit „Hit­lers Skla­ven“ („Hit­lers Slaves“), ver­fass­te meh­re­re Publi­ka­tio­nen über Holo­caust-Über­le­ben­de sowie extrem rech­te Bewe­gun­gen. Sie kon­zi­pier­te die bun­des­weit beach­te­te Aus­stel­lung „Die Opfer des NSU und die Auf­ar­bei­tung der Ver­bre­chen“ und führ­te mehr als vier­hun­dert Zeit­zeu­gen­ge­sprä­che mit Holo­caust-Über­le­ben­den durch. Seit 2022 ist sie Trä­ge­rin der Karl-Bröger-Medaille.

Dazu laden wir, der Bunt statt Braun e.V., Sie sehr herz­lich ein.