Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 12.11.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Tou­ri­sten­füh­re­rin bestohlen

BAM­BERG. Aus der Jacken­ta­sche ent­wen­de­ten Unbe­kann­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag das Smart­pho­ne einer Tou­ri­sten­füh­re­rin im Stadt­ge­biet Bam­berg. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg bit­tet um Zeugenhinweise.

Kurz nach 16 Uhr befand sich die 65-jäh­ri­ge Frau mit einer Tou­ri­sten­grup­pe in der Bam­ber­ger Alt­stadt, auf Höhe des Brun­nens „Gabel­mann“ in der Stra­ße „Grü­ner Markt“. Als sie dort schließ­lich nach ihrem Han­dy such­te, bemerk­te sie das Feh­len des Smart­pho­nes. Laut Anga­ben der Frau hat­te sie es weni­ge Minu­ten zuvor aus ihrem Ruck­sack geholt und in die seit­li­che Jacken­ta­sche gesteckt. In der kur­zen Zeit gelang es wohl dem Täter oder den Tätern unbe­merkt das Smart­pho­ne ihres Opfers zu stehlen.

Ob es sich um einen oder meh­re­re Taschen­die­be han­delt ist nicht bekannt.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 um Mit­tei­lun­gen von Zeu­gen, die den Vor­fall beob­ach­tet haben und/​oder Hin­wei­se auf den oder die Unbe­kann­ten geben können.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­den in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Lan­gen Stra­ße zwei 33 und 29jährige „Kun­den“ dabei beob­ach­tet, wie sie zusam­men das Geschäft betra­ten und dann getrennt von­ein­an­der Lebens­mit­tel ent­wen­de­ten. Sie wur­den nach Ver­las­sen des Geschäfts durch den Laden­de­tek­tiv ange­hal­ten und an die Poli­zei über­ge­ben. Bei den bei­den Per­so­nen wur­de Die­bes­gut im Wert von rund 5 Euro aufgefunden.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Bereits am Don­ners­tag­nach­mit­tag kam es gegen ca. 16 Uhr zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen zwei Rad­fah­rern im Bereich des Ber­li­ner Rings und der Zoll­ner Stra­ße. Dabei wur­de ein 22jähriger Rad­fah­rer leicht ver­letzt indem er sich Haut­ab­schür­fun­gen zuzog. Der unfall­ver­ur­sa­chen­de Rad­fah­rer, der wohl eine schwar­ze Arbeits­ho­se und einen blau­en Pull­over mit einem Fir­men­lo­go anhat­te, flüch­te­te von der Unfall­stel­le ohne sei­nen Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter nach­zu­kom­men. Hin­wei­se auf den gesuch­ten Fahr­rad­fah­rer nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951 9129 210 entgegen.

BAM­BERG / BISCH­BERG. Eine wei­te­re Ver­kehrs­un­fall­flucht wird im Moment bei der Poli­zei Bam­berg Stadt bear­bei­tet. Am Frei­tag­abend befuhr ein 29jähriger Mann mit sei­nem Seat Leon die Stra­ße von Bisch­berg nach Gaustadt. Zeit­gleich kam ein, ver­mut­lich VW Polo, grau, ent­ge­gen, der sehr weit in die Fahr­bahn des Seat-Fah­rers hin­ein­rag­te und im Vor­bei­fah­ren den Seat tou­chier­te. Der VW-Fah­rer blieb zwar kurz nach dem Unfall ste­hen, setz­te dann jedoch sei­ne Fahrt fort, ohne sich um die Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter zu küm­mern. Hin­wei­se zu die­sem Unfall nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Num­mer 0951 9129 210 entgegen.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Zu einem Vor­fall der erst jetzt bekannt wur­de sich aber schon am 26.07.2022 gegen ca. 7:30 Uhr zuge­tra­gen hat sucht die Poli­zei Zeu­gen. Zu die­ser Zeit hat eine 54jährige Rad­fah­re­rin den gemein­sa­men Rad- und Fuß­weg in der Katz­hei­mer Stra­ße hin zur Star­ken­feld­stra­ße befah­ren. Die­ser Rad­fah­re­rin kam ein ca. 6jähriges Mäd­chen mit einem Klein­kind auf dem Arm ent­ge­gen. Dahin­ter lief ein Mann mit schwar­zer Hand­wer­ker­ho­se, Bril­le, rund­li­chem Gesicht und schüt­te­rem Haar. Unver­mit­telt schlug die­ser Mann der 54jährigen Frau gegen den Ober­arm, sodass ihr ein schmerz­vol­les Häma­tom zuge­fügt wur­de. Der Mann schrie die Rad­fah­re­rin an, dass sie nicht noch ein­mal auf sei­ne Kin­der zufah­ren dür­fe. Hin­wei­se auf den aggres­si­ven Mann, der wohl im Bereich des Maler­vier­tels woh­nen dürf­te, nimmt die Poli­zei Bam­berg – Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951 9129 210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Kat­zen ver­schwun­den und mög­li­cher­wei­se entwendet.

ERLACH. Die Besit­ze­rin von zwei euro­päi­schen Kurz­haar­kat­zen (1x schwarz und 1x rot/​crème/​beige) mel­det den Ver­lust ihrer bei­den Kat­zen. Bei den Kat­zen han­del­te es sich um soge­nann­te Frei­gän­ger, da nun bei­de nicht zurück­ge­kehrt waren, geht die Besit­ze­rin von einen Dieb­stahl aus. Als mög­li­che Tat­zeit grenz­te sie den 04.11.22 bis 07.11.22 ein.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht oder kann Hin­wei­se zum Ver­bleib der bei­den Kat­zen geben? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Gra­nit­stei­ne vom Lager­platz mitgenommen

PETT­STADT. Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­den von einem Lager­platz an der B 505 Gra­nit­stei­ne ent­wen­det. Von einem Zeu­gen wur­den zwei Män­ner beob­ach­tet, wie die­se mit einem blau­en Trak­tor mit Anhän­ger dort ein­fuh­ren und Gra­nit­stei­ne auf­ge­la­den hat­ten. Es wur­den nun Ermitt­lun­gen gegen unbe­kann­ten Täter auf­ge­nom­men. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht oder kann Hin­wei­se zu den bei­den Tätern und/​oder den Fahr­zeu­gen geben? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Fahr­zeug­sei­te eines gepark­ten Pkws zerkratzt

SCHLÜSSELAU/HERRNSDORF. In der Nacht von Sonn­tag auf Sams­tag zer­kratz­te ein unbe­kann­ter Täter die rech­te Fahr­zeug­sei­te eines schwar­zen Ran­ge Rovers. Da der Scha­den zunächst nicht bemerkt wur­de, könn­te sich die Tat in Schlüs­selau oder in Herrns­dorf ggü. der Gast­stät­te Bar­nickel ereig­net haben. Der Sach­scha­den beläuft sich auf 5.000,- EUR. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf einen Täter oder Fahr­zeu­ge geben? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Baum­schä­den mut­wil­lig verursacht.

BAU­NACH. Ein 54-jäh­ri­ger Land­wirt ent­fern­te an einem Nach­bar­wald­stück her­ab­hän­gen­de Äste und ande­ren Bewuchs. Die­se stör­ten ihn beim Bestel­len sei­nes Ackers. Der Land­wirt führ­te die­se Pfle­ge­maß­nah­men durch, obwohl ihm dies von der Eigen­tü­me­rin aus­drück­lich nicht gestat­tet wur­de. Laut einem Gut­ach­ten ent­stand an den Bäu­men ein Sach­scha­den i.H.v. 513,55 EUR. Dem Land­wirt erwar­ten nun ein Straf­ver­fah­ren und Schadensersatzzahlungen.

In der Kur­ve auf die Gegen­fahr­bahn geraten.

ZÜCKS­HUT. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag kam in Zücks­hut ein Klein-Lkw im Kur­ven­ver­lauf auf die Gegen­fahr­bahn. Ein 49-jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer eines grau­en Renaults muss­te, um einen Unfall zu ver­mei­den, nach rechts aus­wei­chen und stieß dabei gegen einen Trep­pen­auf­gang, Der Pkw wur­de mit 50,- EUR Sach­scha­den leicht beschä­digt. Ohne sich wei­ter dar­um zu küm­mern, fuhr der Fahr­zeug­füh­rer in Rich­tung Lau­bend wei­ter. Der Ver­un­fall­te konn­te sich das Kenn­zei­chen notie­ren, was die Ermitt­lung des ver­ant­wort­li­chen Fahr­zeug­füh­rers erleich­tern wird. Dem Flüch­ti­gen erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Unfallflucht.

Heck ange­fah­ren und geflüchtet

PÖDEL­DORF. Ein grau­er VW Golf wur­de in der Zeit von Don­ners­tag­abend bis Frei­tag­mor­gen in der Kuni­gun­den­ruh­stra­ße von einem ande­ren Fahr­zeug am Heck rechts ange­fah­ren und beschä­digt. Die Heck­schür­ze rechts wur­de zer­kratzt und die rech­te Heck­leuch­te wur­de leicht beschä­digt, es ent­stand ein Scha­den i.H.v. 2.000,- EUR. Gegen den flüch­ten Ver­ur­sa­cher wur­den nun Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men. Wer hat den Unfall beob­ach­tet und kann Hin­wei­se zum Fahr­zeug­füh­rer und/​oder dem Fahr­zeug geben? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Von der Stra­ße abge­kom­men und gegen den Baum geprallt.

SAND­HOF. Auf der Kreis­stra­ße 34 zwi­schen Ober­haid und Appen­dorf geriet Frei­tag­abend ein 18-jäh­ri­ger mit sei­nem Audi durch Unacht­sam­keit von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen einen Baum. Der Fahr­zeug­füh­rer wur­de nur leicht ver­letzt und wur­de vor­sorg­lich zur Unter­su­chung ins Kran­ken­haus ver­bracht. Am Pkw ent­stand ein wirt­schaft­li­cher Total­scha­den von 5.000,- EUR, der Baum wur­de eben­falls beschä­digt. Die Kreis­stra­ße muss­te zur Ber­gung für ca. 1,5 h gesperrt werden.

Explo­si­on am Frens­dor­fer Badesee.

FRENS­DORF. Am Frei­tags­pät­nach­mit­tag, gegen 17.35 Uhr, hör­ten Anwoh­ner aus der Nähe zum Bade­wei­her eine lau­te Explo­si­on. Bei der Über­prü­fung der Umge­bung durch die ört­li­che Feu­er­wehr, auch mit Hil­fe einer Droh­ne, wur­den kei­ne Hin­wei­se auf eine Explo­si­on bzw. Reste von Feu­er­werks­kör­per auf­ge­fun­den. Bei den wei­te­ren Ermitt­lun­gen konn­te in Erfah­rung gebracht wer­den, dass Jugend­li­che aus der Grup­pe her­aus Feu­er­werks­kör­per gezün­det hat­ten. Ein 14-jäh­ri­ger Jun­ge konn­te bis­lang ermit­telt werden.

Beschwer­de über Ruhe­stö­rung ende­te mit einer Faust im Gesicht

LICH­TEN­EI­CHE. In der Schle­si­en­stra­ße kam es zu einem hand­greif­li­chen Streit zwi­schen Nach­barn. Ein 45-jäh­ri­ger Mann beschwer­te sich bei sei­nem 40-jäh­ri­gen Nach­barn über ver­ur­sach­ten Lärm. Der 40-jäh­ri­ge ant­wor­te­te auf die Beschwer­de sei­nes Nach­barn mit einem Schlag in des­sen Gesicht. Da sich der Aggres­sor auch bei Anwe­sen­heit der Poli­zei­strei­fe aggres­siv ver­hielt und alko­ho­li­siert war, wur­de er Gewahr­sam genom­men und muss­te die Nacht bei der Poli­zei ver­brin­gen. Dem 40-jäh­ri­gen droht nun eine Anzei­ge wegen Körperverletzung.

Gast leg­te sich auf der Faschings­fei­er mit der Secu­ri­ty an.

OBER­HAID. Bei der Ver­an­stal­tung „Mexi­ka­ni­scher Fasching“ fiel ein erst 21-jäh­ri­ger mit sei­nem aggres­si­ven Ver­hal­ten auf. Von der Secu­ri­ty wur­de er dar­auf­hin von der Ver­an­stal­tung ver­wie­sen, die­ser Auf­for­de­rung wider­setz­te er sich. Er zog ein mit­ge­führ­tes Ein­hand­mes­ser und bedroh­te zwei Mit­ar­bei­ter der Secu­ri­ty. Der 21-jäh­ri­ge wur­de von die­sen über­wäl­tig und von ihnen das Mes­ser abge­nom­men. Einer der Mit­ar­bei­ter wur­de von einem Schlag ins Gesicht leicht ver­letzt. Mit dem Mes­ser wur­de nie­mand ver­letzt. Der 21-jäh­ri­ge war stark alko­ho­li­siert und wur­de der Poli­zei­strei­fe zum Aus­nüch­tern in Gewahr­sam genom­men. Dem 21-jäh­ri­gen erwar­ten nun eine Anzei­ge wegen Bedro­hung, Kör­per­ver­let­zung und Ver­stoß nach dem Waffengesetz.

Ver­kohl­tes Koch­gut löste einen Feu­er­wehr­ein­satz aus.

HALL­STADT. Eine 60-jäh­ri­ge hat­te gegen 3 Uhr noch Essen auf den Herd gestellt, die­ses ver­ges­sen und war dann ein­ge­schla­fen. Auf­grund des Qualms wur­de der Rauch­mel­der aus­ge­löst, was wie­der­um ein Nach­bar bemerk­te. Bei Ein­tref­fen der Strei­fe wur­de tat­säch­lich Rauch fest­ge­stellt, wor­auf­hin die Türe gewalt­sam geöff­net wer­den muss­te. Die Woh­nung war stark ver­raucht, die 60-jäh­ri­ge hat­te auf der Couch geschla­fen. Die hin­zu­ge­zo­ge­ne Feu­er­wehr lüf­te­te anschlie­ßend die Woh­nung und die unver­letz­te 60-jäh­ri­ge durf­te wie­der zurück.

Betrun­ken Fahr­rad gefahren.

REUN­DORF. Frei­tag­nacht geriet ein 60-jäh­ri­ger mit sei­nem Fahr­rad in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Er fiel durch sei­ne unsi­che­re Fahr­wei­se auf, bei der Kon­trol­le wur­de zudem ein Atem­al­ko­hol­wert von 1,04 mg/​l fest­ge­stellt. Es folg­ten eine Blut­ent­nah­me und dem Fahr­rad­fah­rer erwar­tet eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Son­sti­ges

Pretz­feld. Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt führ­ten am Frei­tag­abend eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le im Bereich Pretz­feld durch. Hier­bei stell­ten sie bei einem 61-jäh­ri­gen Mer­ce­des-Fah­rer, nach einem frei­wil­li­gen Alko­hol­test, einen Pro­mil­le­wert in Höhe von 0,78 Pro­mil­le fest. Dem Fah­rer wur­de folg­lich die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge mit Buß­geld und Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Kreis­ver­kehr der Kreis­stra­ße FO 25 miss­ach­te­te am Frei­tag um 17:10 Uhr eine 60-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin beim Ein­fah­ren in den dor­ti­gen Kreis­ver­kehr die Vor­fahrt eines bereits im Kreis­ver­kehr befind­li­chen 19-jäh­ri­gen Opel-Fah­rers. Folg­lich kam es zwi­schen den bei­den Pkws zum Zusam­men­stoß und es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 6500.- Euro. Ver­letzt wur­de niemand.

Gos­berg. Am Frei­tag um 07:55 Uhr miss­ach­te­te an der Ein­mün­dung Gos­ber­ger Stra­ße Ecke Ker­s­ba­cher Stra­ße ein jun­ger Mann mit sei­nem Leicht­kraft­rad die Vor­fahrt einer 56-jäh­ri­gen Pkw-Fah­re­rin. Durch den Zusam­men­stoß wur­de nie­mand ver­letzt, aber am Auto ent­stand ca. 3000.- Euro und am Motor­rad ca. 100.- Euro Sachschaden.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Ent­we­der in der Bay­reu­ther Stra­ße oder auf der Sport­in­sel beschä­dig­te jemand am Frei­tag zwi­schen 12:00 bis 17:30 Uhr einen gepark­ten schwar­zen Pkw Tes­la, ohne sich um den ange­rich­te­ten Heck­scha­den in Höhe von ca. 3500.- Euro zu küm­mern. Hin­wei­se auf den flüch­ti­gen Ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Pinz­berg. Am Frei­tag um 15:50 Uhr befuhr ein 70-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Pkw Opel grau auf der Staats­stra­ße von Gos­berg nach Doben­reuth, als kurz vor Doben­reuth ein stark ver­schmutz­ter Trak­tor aus einem Feld­weg auf die Staats­stra­ße ein­bog. Als der Trak­tor anfuhr schleu­der­te er jede Men­ge Dreck und Stei­ne aus sei­nen Rei­fen auf die Fahr­bahn und in die Wind­schutz­schei­be des vor­bei­fah­ren­den Opels, so dass die­se beschä­digt wur­de und Scha­den von ca. 600.- Euro ent­stand. Da der Ver­ur­sa­cher ein­fach wei­ter fuhr, wird wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht ermit­telt. Hin­wei­se zum flüch­ti­gen Fah­rer des Trak­tors nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Frei­tag kurz vor Mit­ter­nacht geriet in der Don-Bos­co-Stra­ße ein 20-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer in eine Ver­kehrs­kon­trol­le, wobei die Beam­ten bei ihm dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­stell­ten. Auf Nach­fra­ge erklär­te der jun­ge Mann vor weni­gen Tagen einen Joint geraucht zu haben. Ein Dro­gen­test schlug eben­falls posi­tiv auf THC an, so dass sei­ne Wei­ter­fahrt unter­bun­den und bei ihm eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und durch­ge­führt wurde.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Wasch­an­la­ge angegangen

LICH­TEN­FELS Zu einem ver­such­ten Dieb­stahl kam es von Don­ners­tag auf Frei­tag in einer Auto-Wasch­an­la­ge in der Krap­pen­ro­ther Stra­ße. Hier wur­de von einem unbe­kann­ten Täter ver­sucht, meh­re­re Türen auf­zu­bre­chen, was dem Täter jedoch nicht gelang. In die­sem Zusam­men­hang wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels Zeu­gen gesucht (Tel. 09571/9520–0).

Tret­rol­ler entwendet

LICH­TEN­FELS Ver­mut­lich um nach dem Kino­be­such nicht nach Hau­se lau­fen zu müs­sen, ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter am Mitt­woch­abend einen Scoo­ter, wel­cher vor dem Kino in Lich­ten­fels abge­stellt war. Wer kann Hin­wei­se zu dem Täter oder dem Ver­bleib des Tret­rol­lers der Marek Tilt Far­be schwarz/​rot machen? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 entgegen.

Vor­fahrt nicht beachtet

LICH­TEN­FELS Zu einem Ver­kehrs­un­fall kam es am frü­hen Frei­tag­abend an der Kreu­zung Küchelstraße/​Grünewaldstraße. Eine 43jährige Pkw-Fah­re­rin über­sah hier­bei trotz dem Schild „Vor­fahrt beach­ten“ einen 25jährigen Pkw-Fah­rer, wodurch es zum Zusam­men­stoß kam. Hier­durch kam es zu einem beträcht­li­chen Sach­scha­den, ver­letzt wur­de aber zum Glück niemand.

Dieb­stahl aus Tank­stel­le durch auf­merk­sa­me Zeu­gen unterbunden

LICH­TEN­FELS Am Frei­tag­abend konn­te ein 18 jäh­ri­ger Mann von zwei Zeu­gen an einem Dieb­stahl aus einer Tank­stel­le in der Bam­ber­ger Stra­ße gehin­dert wer­den. Der jun­ge Mann kauf­te hier­bei eine E‑Zigarette, zwei wei­te­re ließ er jedoch in sei­ner Jacken­ta­sche ver­schwin­den. Als er danach ver­such­te die Tank­stel­le zu ver­las­sen, wur­de er von zwei Zeu­gen dar­auf ange­spro­chen und der Poli­zei übergeben.

Strom­ka­sten umgefahren

MARKT­Z­EULN Auf­grund eines Ver­kehrs­un­fal­les kam es in der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag zu einem Strom­aus­fall in Zett­litz. Ein 24 jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer geriet durch Unacht­sam­keit zu weit nach rechts und hier­durch von der Fahr­bahn ab. Hier­bei wur­de neben einem Ver­kehrs­schild und einem Leit­pfo­sten auch ein Strom­ka­sten beschä­digt. Die­ser war so stark beschä­digt, dass der Strom bis zu Repa­ra­tur abge­schal­tet wer­den musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert