TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach trifft auf Aschaf­fen­burg Baskets

symbolbild basketball

Zum Abschluss der Hin­run­de der Haupt­run­de Nord in der 1. Regio­nal­li­ga Süd­ost gastiert der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach am kom­men­den Sams­tag um 19:30 Uhr bei den Aschaf­fen­burg Bas­kets. Die Par­tie wird in der Unter­main­hal­le in Elsen­feld ausgetragen.

„Herbst­mei­ster“ sind die Brei­ten­güß­ba­cher Regio­nal­li­ga­bas­ket­bal­ler schon, da sie am kom­men­den Wochen­en­de auf kei­nen Fall mehr von Platz eins zu ver­drän­gen sind. Der zweit­platz­ier­te aus Veits­höch­heim hat näm­lich bereits am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de gespielt und den TTL Bam­berg mit 73:53 geschla­gen. Dadurch ste­hen die Unter­fran­ken bei sechs Sie­gen und einer Nie­der­la­ge. Sechs Erfol­ge und kei­ne Plei­te haben die Gelb­schwar­zen bis­her auf ihrem Kon­to und grü­ßen von der Tabel­len­spit­ze. Selbst bei einer Nie­der­la­ge in Aschaf­fen­burg, wäre man wei­ter­hin Erster, da man das direk­te Duell gegen Veits­höch­heim gewon­nen hat. Aschaf­fen­burg spielt in die­ser Sai­son stark auf und steht bei vier Sie­gen und zwei Nie­der­la­gen momen­tan ver­dient auf dem drit­ten Rang. Ledig­lich in Veits­höch­heim (58:79) sowie in Dres­den (75:83) muss­ten die Män­ner von Head­coach Jérô­me Schä­fer das Feld als Ver­lie­rer ver­las­sen. Sie­ge konn­ten sie gegen Würz­burg (89:70), in Wei­mar (76:59), gegen Bam­berg (69:63) und in Reg­nitz­tal (76:66) feiern.

Die Unter­fran­ken wol­len nach Reg­nitz­tal und Bam­berg auch die drit­te ober­frän­ki­sche Mann­schaft der 1. Regio­nal­li­ga Süd­ost bezwin­gen und damit für eine klei­ne Über­ra­schung sor­gen. Damit dies nicht pas­siert, hat die Trö­ster-Trup­pe das spiel­freie Wochen­en­de genutzt und in den ver­gan­ge­nen bei­den Wochen, trotz der jüng­sten Erfolgs­wel­le, hart und inten­siv trai­niert und wird den Geg­ner kei­nes­falls auf die leich­te Schul­ter neh­men. Die Bas­kets sind ver­dient Drit­ter und wer­den wohl in die­ser Spiel­zeit mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

Die Ober­fran­ken berei­ten sich auf eine best­be­setz­te Aschaf­fen­bur­ger Mann­schaft vor. Sie haben näm­lich mit Pau­lo Cami­lo einen star­ken bra­si­lia­ni­schen Cen­ter ver­pflich­tet, der Reg­nitz­tal im letz­ten Spiel vor enor­me Pro­ble­me gestellt hat. Aller­dings ist die­ser auch sehr foul­an­fäl­lig. Ob der erfah­re­ne ande­re Bra­si­lia­ner Luan Perei­ra Xavier mitt­ler­wei­le einen deut­schen Pass besitzt und damit eben­falls wie­der auf­lau­fen darf, bleibt abzu­war­ten. Güß­bachs Head­coach Völkl for­dert von sei­nen Schütz­lin­gen vol­le Kon­zen­tra­ti­on, auch wenn man die bis­he­ri­gen Par­tien deut­lich gewin­nen konnte.

Auf­pas­sen müs­sen die Gelb­schwar­zen in der Ver­tei­di­gung vor allem auf Eli­as Groß, Kapi­tän Leon Pül­len, Pau­lo Cami­lo und Felix Fei­len. Die­ses Quar­tett ist der Dreh- und Angel­punkt in der unter­frän­ki­schen Offen­si­ve. Die vier Akteu­re gilt es beson­ders eng und hart zu ver­tei­di­gen, damit sie nicht zur Ent­fal­tung kom­men. Der TSV Trö­ster möch­te zudem an die gezeig­ten Lei­stun­gen in der Defen­si­ve aus den ver­gan­ge­nen Spie­len naht­los anknüp­fen, bei denen man die Geg­ner zu etli­chen Ball­ver­lu­sten zwang und ihnen pha­sen­wei­se nur extrem schwie­ri­ge Wür­fe gestat­te­te. Man stellt mit durch­schnitt­lich nur 45,8 kas­sier­ten Punk­ten die mit Abstand beste Ver­tei­di­gung der gesam­ten Liga. Bewegt man dann auch noch den Ball so gut wie zuletzt, dann fin­det man auch gegen Aschaf­fen­burg einen frei­en Mann am Brett oder an der Drei­er­li­nie, der ein­fa­che Punk­te im Korb des Geg­ners unterbringt.

Brei­ten­güß­bach: Bau­er, T. Dip­pold, Engel, Feu­er­pfeil, Hubat­schek, Klaus, Nies­lon, Pflaum, Reich­mann, Schmidt, Wag­ner, Walde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert