Rezep­te in Wun­sie­del gefälscht – Mann in Haft

symbolbild festnahme

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Hof

WUN­SIE­DEL. Ein 20-Jäh­ri­ger steht im Ver­dacht, sich mit­tels selbst gefälsch­ter Rezep­te ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medi­ka­men­te ver­schafft zu haben. Er sitzt nun auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Hof in Untersuchungshaft.

Der jun­ge Mann aus Wun­sie­del soll im Zeit­raum von Ende Sep­tem­ber 2022 bis Anfang Novem­ber 2022 in Apo­the­ken in Wun­sie­del und Pres­sath selbst gefälsch­te Rezep­te für ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Medi­ka­men­te vor­ge­legt haben. So gelang­te er mehr­mals an Arz­nei­mit­tel, die häu­fig als Dro­gen­er­satz­mit­tel miss­braucht wer­den, bis der Schwin­del schließ­lich einem Apo­the­ker auf­fiel. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof und die Staats­an­walt­schaft Hof über­nah­men die Ermittlungen.

Am Diens­tag durch­such­ten Kri­mi­nal­po­li­zis­ten die Woh­nung des 20-Jäh­ri­gen und stie­ßen auf die Medi­ka­men­te sowie Blan­ko-Rezept­vor­la­gen. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Hof wur­de der Tat­ver­däch­ti­ge am sel­ben Tag einem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt. Die­ser erließ Haft­be­fehl gegen den Mann. Er sitzt nun in einer Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt und muss sich unter ande­rem wegen Ver­stö­ßen gegen das Arz­nei­mit­tel­ge­setz verantworten.