Bam­ber­ger Ver­tre­te­rin­nen beim „Baye­ri­schen Landschaftsgipfel“

Die Teilnehmer:innen des Ersten Bayerischen Landschaftsgipfel mit Bamberger Beteiligung: Xenia Jakubek, Eva Sagstetter und Esther Sinnappoo (hintere Reihe, v.l.). Dorothee Stiriz/Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege
Die Teilnehmer:innen des Ersten Bayerischen Landschaftsgipfel mit Bamberger Beteiligung: Xenia Jakubek, Eva Sagstetter und Esther Sinnappoo (hintere Reihe, v.l.). Dorothee Stiriz/Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege

Inno­va­ti­ve Ideen zu Flä­chen­nut­zung und Klimaresilienz

In Mün­chen fand der erste „Baye­ri­sche Land­schafts­gip­fel“ statt, ein Ver­net­zungs­tref­fen der Land­schafts­pla­nung. Für die Stadt Bam­berg waren drei Fach­frau­en dabei, die sich brand­ak­tu­el­len The­men wid­me­ten: Flä­chen­nut­zung auf begrenz­tem Raum, Kli­ma­re­si­li­enz und Schwammstadt.

Es war eine per­fek­te Kom­bi­na­ti­on: Bam­bergs Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin Xenia Jaku­bek sowie Esther Sin­nap­poo und Eva Sag­stet­ter aus dem Stadt­pla­nungs­amt mach­ten sich gemein­sam auf den Weg nach Süd­bay­ern. Sie tausch­ten sich gemein­sam mit ande­ren Expert:innen aus, wie stadt­pla­ne­risch an der Zukunft getüf­telt wer­den kann. Mit Blick auf Bam­berg heißt das: Wie kann man den begrenz­ten Raum in der Stadt mul­ti­funk­tio­nal nut­zen? Wie kann die Stadt bebaut und gestal­tet wer­den, um für die kli­ma­ti­schen Ver­än­de­run­gen gewapp­net zu sein? Wie kön­nen Flä­chen zum Was­ser­spei­cher wer­den, Stich­wort „Schwamm­stadt“? Ant­wor­ten dar­auf sol­len der Land­schafts- und Flä­chen­nut­zungs­plan geben. Bei­de befin­den sich gera­de in einem Überarbeitungsprozess.

Kern­punkt ist ein mul­ti­funk­tio­na­ler Ansatz für die limi­tier­te Flä­chen­ver­füg­bar­keit die ver­schie­de­nen Anfor­de­run­gen des Stadt­ge­bie­tes: gewerbliche/​gärtnerische Nut­zung, Erho­lung, erneu­er­ba­re Ener­gien, Bio­top­funk­ti­on, kli­ma­ti­sche Aus­gleichs­funk­ti­on, etc. ein Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Beteiligungskonzept.

Die Betei­li­gung, unter ande­rem von Bürger:innen und Initia­ti­ven, soll im Zuge des Pro­jekts Mit­Mach­Kli­ma erreicht wer­den. Dies wird durch eine früh­zei­ti­ge Bür­ger­be­tei­li­gung zur krea­ti­ven Ideen­ent­wick­lung, Pla­nung und Maß­nah­men­ge­stal­tung von aus­ge­wähl­ten Pilot­flä­chen im Stadt­ge­biet geschehen.

Info

Der Erste Baye­ri­sche Land­schafts­gip­fel ist ein Ver­net­zungs­tref­fen des Pro­jek­tes „Land­schafts­pla­nung in Bay­ern – kom­mu­nal und inno­va­tiv“. Es besteht aus den sie­ben Part­ner­kom­mu­nen Abens­berg, Bam­berg, Höhen­kir­chen-Sie­gerts­brunn, Kirch­heim (Unter­fran­ken), Oberels­bach, Pen­zberg und Sel­bitz sowie wei­te­ren enga­gier­ten Städ­ten und Gemein­den. Ziel ist es, bis 2024 die Land­schafts­pla­nung mit inno­va­ti­ven Kon­zep­ten und Bau­stei­nen weiterzuentwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert