Bad Winds­heim: Im Frän­ki­schen Frei­land­mu­se­um wird am 12. und 13. Novem­ber 2022 nach alten Rezep­ten gekocht und gebacken

Bad Windsheim: Fränkisches Freilandmuseum Backen und Kochen November 2022
Feuerspatzen werden im Bauernhaus aus Herrnberchtheim gebacken. Foto: Fränkisches Freilandmuseum/Lisa Baluschek

Frän­ki­sche Zuta­ten, Gerich­te und Rezepte

Kochen und Backen im Freilandmuseum 

Bad Windsheim: Fränkisches Freilandmuseum Backen und Kochen November 2022

In der Müh­le aus Unter­schlau­ers­bach gibt es def­ti­ge Schmalz­bro­te beim Muse­ums­be­such. Foto: Frän­ki­sches Freilandmuseum/​Lisa Baluschek

Am Sams­tag, 12. Novem­ber und Sonn­tag, 13. Novem­ber 2022 dreht sich im Frän­ki­schen Frei­land­mu­se­um des Bezirks Mit­tel­fran­ken in Bad Winds­heim noch ein­mal alles um die The­men Kochen und Backen. Frän­ki­sche Gerich­te wer­den gemäß Über­lie­fe­run­gen alter Rezept­bü­cher gekocht und ver­kauft, eben­so kön­nen Besucher:innen noch die Obst­sor­ten-Aus­stel­lung besich­ti­gen uvm. Es wird garan­tiert lecker und informativ!

In der Küche des Bau­ern­hau­ses aus Herrn­bercht­heim geht es heiß her, denn es wer­den alte Rezept­bü­cher auf­ge­schla­gen und los­ge­brut­zelt: Herz­haf­te Kür­bis­sup­pe oder Kraut­nu­deln wär­men den Bauch nach einem Muse­ums­spa­zier­gang und frisch aus­ge­backe­ne Feu­er­spat­zen bil­den mit Kaf­fee oder Tee eine süße Nach­mit­tags-Lecke­rei. Wer es nicht direkt vor Ort pro­biert, kann die Rezep­te auch mit nach Hau­se neh­men und selbst nach­ko­chen. Wer es lie­ber kalt und def­tig mag, wird viel­leicht mit einem Schmalz­brot in der Müh­le aus Unter­schlau­ers­bach glück­lich und kann nach dem Ver­spei­sen ein paar Schrit­te zum Bau­ern­haus aus Unter­lin­del­bach schlen­dern. Dort war­tet noch für weni­ge Tage die inter­es­san­te Obst­sor­ten-Aus­stel­lung auf einen Besuch. In den histo­ri­schen Haus­gär­ten und Fel­dern erblickt man letz­te rote Toma­ten, Kohl, Kür­bis­se oder Man­gold – ob auch noch im eige­nen Gar­ten Gemü­se­sor­ten war­ten? Inspi­ra­ti­on zu schmack­haf­ten frän­ki­schen Gerich­ten kann man sich bei einem Besuch des Frei­land­mu­se­ums auf jeden Fall holen!

Tipp: Für Wis­sens­hung­ri­ge gibt es um 11 Uhr außer­dem eine öffent­li­che Füh­rung sowie ein offe­nes Mit­mach­pro­gramm für Kin­der von 13:30–15:30 Uhr.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es unter frei​land​mu​se​um​.de.

Über das Museum

Das Frän­ki­sche Frei­land­mu­se­um des Bezirks Mit­tel­fran­ken in Bad Winds­heim wur­de am 10. Juli 1977 gegrün­det und am 4. Juli 1982 eröff­net und kann somit in die­sem Jahr sein 40. Jubi­lä­um fei­ern. Das Muse­um prä­sen­tiert die gesam­te frän­ki­sche Regi­on: Ober‑, Unter- und Mittelfranken.

Auf dem 45 ha gro­ßen Gelän­de (ent­spricht einer Grö­ße von 56 Fuß­ball­fel­dern) ste­hen 125 histo­ri­sche Gebäu­de, deren Anzahl ste­tig erwei­tert wird. Der­zeit wer­den das spät­mit­tel­al­ter­li­che Bad­haus aus Wen­del­stein (LKR. Roth) und die Syn­ago­ge von 1740 aus Allers­heim (LKR Würz­burg) wie­der­auf­ge­baut. Das Bad­haus wur­de am 25. Juni eröff­net, die Syn­ago­ge vor­aus­sicht­lich im Jahr 2023.

Die Samm­lung des Muse­ums umfasst 200.000 Objek­te aus der Alltags‑, Bau‑, Religions‑, Sozi­al- und Wirt­schafts­ge­schich­te des länd­li­chen, dörf­li­chen und klein­städ­ti­schen Lebens.

1975 wur­de der För­der­ver­ein Frän­ki­sches Frei­land­mu­se­um e. V. gegrün­det, der seit­dem das Muse­um sowohl ideell als auch mate­ri­ell unter­stützt. Der­zeit zählt er 4.000 Mitglieder.

Rund 190.000 Besu­cher zählt das Muse­um seit vie­len Jah­ren im Schnitt. 2020 sind Besu­cher­zah­len wegen der Coro­na-Pan­de­mie zurück gegan­gen, zie­hen der­zeit aber wie­der an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert