„Pol­ski Wee­kend“ im Kunst- und Kul­tur­haus Neun­ein­halb in Bayreuth

Unse­re nord­öst­li­chen Nach­barn sind uns so nah – und doch wis­sen wir so wenig dar­über. Der Deutsch-Pol­ni­sche Kul­tur­ver­ein hat sich auf die Fah­nen geschrie­ben, in Bay­reuth kul­tu­rel­le Brücken zwi­schen Deutsch­land und Polen zu bau­en – zum Bei­spiel beim „Pol­ski Wee­kend“, einem Wochen­en­de ganz im Zei­chen Polens, das vom 18. bis 20. Novem­ber im Kunst- und Kul­tur­haus Neun­ein­halb statt­fin­den wird.

Der Start­schuss fällt am Frei­tag um 19 Uhr mit der Ver­nis­sa­ge von Home­work, einem Pla­kat­künst­ler-Duo aus War­schau. Die viel­fach auch inter­na­tio­nal aus­ge­zeich­ne­ten Künst­ler wer­den an die­sem Abend eben­falls anwe­send sein. (Finis­sa­ge: 17. Dezember).

Am Sams­tag ste­hen um 20 Uhr Slow Sun­set aus Bres­lau auf der Büh­ne, mit Indie- und Neo-Soul, Psy­che­de­lic und Indie-Rock. Das Quar­tett for­mier­te sich wäh­rend des ersten Lock­downs und hat durch ihre Musik die Gesamt­si­tua­ti­on ver­ar­bei­tet – mit vie­len sehr posi­tiv-son­ni­gen Akzenten.

In Zusam­men­ar­beit mit dem „Kino ist Pro­gramm e.V.“ wer­den schließ­lich am Sonn­tag zwei pol­ni­sche Fil­me gezeigt (OmU): „Cor­pus Chri­sti“, ein Dra­ma von 2019, 2020 auch für den Oscar als bester inter­na­tio­na­ler Film nomi­niert, läuft um 16 Uhr. Um 20 Uhr wird „Der Mas­seur“, eine Gesell­schafts­sa­ti­re aus dem Jahr 2020 gezeigt. Bei­de Fil­me haben unter ande­rem in Vene­dig und auf vie­len ande­ren inter­na­tio­na­len Film­fe­sti­vals für Auf­merk­sam­keit gesorgt.

Der Ein­tritt ist an allen Tagen frei, Spen­den sind willkommen.

Der Deutsch-Pol­ni­sche Kul­tur­ver­ein, der die­ses Jahr sein 15-jäh­ri­ges Bestehen fei­ert, tritt neben der Orga­ni­sa­ti­on eige­ner Ver­an­stal­tun­gen auch als Mit-Spon­sor bei kul­tu­rel­len Events mit Polen-Bezug auf. So wur­den die­ses Jahr das Wro­claw Baro­que Orche­stra aus Bres­lau bei Bay­reuth Baro­que unter­stützt sowie Immor­tal Oni­on, ein jun­ges Jazz-Quar­tett aus Dan­zig, das beim Jazz-Novem­ber im Zen­trum einen Auf­tritt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert