Land­kreis Wun­sie­del: Ver­kehrs­frei­ga­be auf dem Egerradweg

Eröffnung Verkehrsfreigabe Lks Wunsiedel
Im Bild v.l.n.r.: Sebastian Köllner (Radverkehrsbeauftragter des Landkreises), Christoph Reger (Tiefbautechnik Wolf & Zwick Marktredwitz GmbH), Reinhard Solle (verdeckt; STS Straßen- und Tiefbau GmbH), Rudolf Macht (SIGMA Ingenieure), Kevin Schaborak (SIGMA Ingenieure), Bernhard Moos (Umweltbaubegleitung), Peter Berek (Landrat), Uwe Hofmann (Tiefbauamt Selb), Thomas Schobert (1. Bürgermeister Markt Thierstein), Ulrich Pötzsch (Oberbürgermeister Stadt Selb), Ute Eckstein (Eckstein Transporte) Foto: Landkreis Wunsiedel

Ver­kehrs­frei­ga­be auf dem Eger­rad­weg: Die Abschnit­te bei Hen­del­ham­mer kön­nen nun wie­der genutzt werden

Seit Mit­te Mai war der Eger­rad­weg zwi­schen Schwar­zen­ham­mer und Leu­polds­ham­mer gesperrt. Seit dem Wochen­en­de kön­nen Rad­fah­rer und Wan­de­rer die Stre­cke nun wie­der nut­zen. Eini­ge Wochen frü­her als gedacht erstrahlt der knapp 2,4 Kilo­me­ter lan­ge Abschnitt in neu­em Glanz. Zudem wur­de die dor­ti­ge Selb­bach­brü­cke saniert.

Die Gesamt­kos­ten für den Abschnitt im Sel­ber und Thier­stei­ner Bereich lie­gen bei cir­ca 1,15 Mil­lio­nen Euro. 90 Pro­zent der zuwen­dungs­fä­hi­gen Kos­ten wer­den durch die Natio­na­le Kli­ma­schutz­in­itia­ti­ve des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Kli­ma­schutz gefördert.

Bei der offi­zi­el­len Ver­kehrs­frei­ga­be wies der Rad­ver­kehrs­be­auf­trag­te des Land­krei­ses, Sebas­ti­an Köll­ner auf die Bedeu­tung der Maß­nah­me hin: „Heu­te ist ein guter Tag für die Rad­ler im Fich­tel­ge­bir­ge, denn neben der Ver­kehrs­frei­ga­be eines Abschnitts des Eger­rad­wegs bei Schirn­ding Anfang des Jah­res kann nun ein wei­te­rer Abschnitt im idyl­li­schen Eger­tal der Öffent­lich­keit über­ge­ben wer­den. Die Wege­qua­li­tät bei Hen­del­ham­mer wur­de in der Ver­gan­gen­heit oft bemän­gelt – nun wur­de Abhil­fe in Form eines Weges geschaf­fen, der sich natur­nah ins Land­schafts­bild ein­fügt. Neben den Rad­fah­rern sind auch alle Wan­de­rer und Spa­zier­gän­ger ein­ge­la­den, die neu­en Wege gemein­schaft­lich zu nutzen.“

Der Stre­cken­ab­schnitt ver­läuft teil­wei­se durch land­schaft­lich wert­vol­les Gebiet, wes­halb dem The­ma Natur­schutz bei der Pla­nung und Umset­zung höchs­ter Stel­len­wert ein­ge­räumt wur­de. So wur­den wei­te Tei­le in was­ser­ge­bun­de­ner Bau­wei­se errich­tet und an man­chen Stel­len wur­de die Tras­sen­brei­te zuguns­ten sen­si­bler Berei­che bewusst reduziert.

Und auch Land­rat Peter Berek zeig­te sich erfreut, 2022 noch ein wei­tern Abschnitt des Rad­wegs sei­ner Nut­zung zufüh­ren zu kön­nen: „Durch die Ver­kehrs­frei­ga­be der Maß­nah­me zwi­schen Schwar­zen­ham­mer, Hen­del­ham­mer und Leu­polds­ham­mer wird das Rad­we­ge­netz der Regi­on um einen wei­te­ren wich­ti­gen Bau­stein ergänzt. Dadurch wächst es noch eng­ma­schi­ger zusam­men und schafft für die Bür­ger­schaft ein Ange­bot der nach­hal­ti­gen Mobi­li­tät im All­tag, der Frei­zeit und für den Tourismus.“

Der Eger­rad­weg ver­bin­det künf­tig auf über 50 Kilo­me­tern eine gan­ze Rei­he von Städ­ten, Gemein­den und Orts­tei­len im Land­kreis von Ost nach West. Die Tras­se ver­läuft dabei so stei­gungs­arm wie mög­lich und bil­det zudem einen wich­ti­gen Lücken­schluss im euro­päi­schen Fernradwegenetz.