Sel­ber Wöl­fe ent­füh­ren zwei Punk­te aus Landshut

Die Selber Wölfe sichern sich zwei Punkte in Landshut. musste die Entscheidung bringen. (Foto: Pauline Manzke)
Die Selber Wölfe sichern sich zwei Punkte in Landshut. (Foto: Pauline Manzke)

Die Sel­ber Wöl­fe star­te­ten wie gewohnt gut ins Spiel. Doch wie­der­um reich­te eine Drei-Tore-Füh­rung nicht zu drei Punk­ten. Gera­de ein­mal fünf Sekun­den vor Ende der regu­lä­ren Spiel­zeit gelang den Lands­hu­tern, die an die­sem Abend an Bit­zer schier ver­zwei­fel­ten, der Aus­gleich. Im Penal­ty­schie­ßen mach­te Thomp­son den ein­zi­gen Tref­fer, wodurch man zumin­dest 2 Punk­te aus Lands­hut ent­füh­ren konnte.

Wöl­fe eiskalt

Wie­der ein­mal star­te­ten die Sel­ber Wöl­fe sehr stark in die Par­tie. Nach eher zag­haf­ten Angriffs­be­mü­hun­gen der Gast­ge­ber waren es die Wöl­fe, die in der vier­ten Minu­te gleich ein Zei­chen setz­ten: Kruminsch lei­te­te einen schnel­len Kon­ter über Miglio ein, der vor dem Tor die Schei­be quer­leg­te, so dass Nau­mann nur noch zum 0:1 ein­schie­ben muss­te. Das Wolfs­ru­del agier­te in den ersten 20 Minu­ten sehr geschickt, setz­te Lands­hut früh unter Druck und hat­te erneut einen sto­isch ruhi­gen Bit­zer als Rück­halt zwi­schen den Pfo­sten. Egal ob Zucker, Khar­bout­li, Valen­ti oder Grimm: Alle fan­den im Sel­ber Goa­lie ihren Mei­ster. Die Gäste hin­ge­gen gin­gen sehr effi­zi­ent mit ihren Chan­cen um und erhöh­ten durch Kruminsch – nach schö­nem Zuspiel von Nau­mann – auf 0:2.

Wöl­fe hal­ten den Vorsprung

Die Sel­ber Wöl­fe konn­ten früh im Mit­tel­ab­schnitt in zah­len­mä­ßi­ger Über­le­gen­heit agie­ren, da sich Page­au zu einem Stock­stich abseits des Spiel­ge­sche­hens hat­te hin­rei­ßen las­sen. Und die­se Gele­gen­heit lie­ßen sich die Wöl­fe nicht ent­ge­hen und erhöh­ten durch Nau­mann im Nach­schuss auf 0:3. Ab etwa der 30. Minu­te übte Lands­hut nun mehr Druck aus und dräng­te auf den Aus­gleich. Doch das Wöl­fe-Abwehr­boll­werk hielt zunächst gut Stand. In der 36. Minu­te aller­dings war Bit­zer zum ersten Mal geschla­gen: Hult hat­te die Schei­be auf Dersch zurück­ge­legt, der mit einer trocke­nen Direkt­ab­nah­me den 1:3‑Anschlusstreffer besorg­te. Kurz vor Drit­telen­de traf Miglio nur das Gestän­ge, so dass es mit einer Zwei-Tore-Füh­rung für die Por­zel­lan­städ­ter in die zwei­te Pau­se ging.

Bit­zer sichert 2 Punkte

Dra­ma­tik pur im Schluss­ab­schnitt: Lands­hut ris­kier­te nun viel und woll­te noch ein­mal zurück ins Spiel kom­men. Und die Gast­ge­ber setz­ten die Wöl­fe tat­säch­lich mäch­tig unter Druck. Doch die Wöl­fe stemm­ten sich mit aller Macht und vor allem mit Bit­zer gegen die wüten­den Angrif­fe der Nie­der­bay­ern. In der 46. Minu­te ver­kürz­te Lands­hut auf 2:3 und im wei­te­ren Ver­lauf ver­zwei­fel­te der EVL förm­lich am Sel­ber Goa­lie. In der 59. Minu­te traf Miglio bei lee­rem Lands­hu­ter Tor nur den Pfo­sten. Und das soll­te sich rächen. Fünf Sekun­den vor Spie­len­de brach­ten die Gast­ge­ber doch noch den Puck vor­bei an Bit­zer zum spä­ten Aus­gleich. In der anschlie­ßen­den Ver­län­ge­rung über­stan­den die Sel­ber noch eine Stra­fe schad­los. Das Penal­ty­schie­ßen muss­te die Ent­schei­dung brin­gen. Und auch hier glänz­te der Sel­ber Match­win­ner Bit­zer, der alle vier Lands­hu­ter Ver­su­che parier­te. Bei Selb traf Thomp­son, wodurch man sich zwei Aus­wärts­punk­te sicherte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert