Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 08.11.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Poli­zei ent­deckt gestoh­le­nen E‑Scooter

BAM­BERG. Am Mon­tag­mit­tag über­prüf­te eine Poli­zei­strei­fe in der Zep­pe­lin­stra­ße einen dort abge­stell­ten E‑Scooter. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass die­ser Ende Okto­ber von einem Park­platz in der Luit­pold­stra­ße gestoh­len wur­de. Der E‑Scooter wur­de von der Poli­zei sichergestellt.

Ruck­sack­dieb­stahl in Shisha-Bar

BAM­BERG. Am Sams­tag­abend zwi­schen 21.00 Uhr und 21.30 Uhr wur­de einem Gast einer Shi­sha-Bar in der Pödel­dor­fer Stra­ße sein für kur­ze Zeit unbe­merkt abge­stell­ter schwar­zer Ruck­sack gestoh­len. Dar­in befan­den sich eine Fla­sche Was­ser, Süßig­kei­ten sowie ein Sam­sung-Mobil­te­le­fon im Gesamt­wert von knapp 940 Euro.

Täter­hin­wei­se erbit­tet die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210.

Auto­auf­bruch scheiterte

BAM­BERG. Am Unte­ren Kaul­berg wur­de zwi­schen Mitt­woch, 02. 11.2022, und Sonn­tag, 06.11.2022, ver­sucht, einen dort gepark­ten wei­ßen Fiat 500 auf­zu­bre­chen. Hier­zu wur­de der Tür­griff der Fah­rer­tü­re abge­ris­sen, wes­halb Del­len und Krat­zer zurück­ge­blie­ben sind. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 2500 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Wohn­an­we­sen mit Graf­fi­ti beschmiert

BAM­BERG. Zwi­schen Frei­tag und Sams­tag wur­de an einem Wohn­an­we­sen am Mai­en­brun­nen eine Mau­er mit schwar­zer Far­be besprüht. Der unbe­kann­te Täter hin­ter­ließ Sach­scha­den von etwa 100 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Fen­ster­schei­be an Büro­ge­bäu­de beschädigt

BAM­BERG. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de wur­de in der Nürn­ber­ger Stra­ße an einem Ver­si­che­rungs­bü­ro mit einem Stein die äuße­re Schei­be der Dop­pel­ver­gla­sung ein­ge­schla­gen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1000 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Mon­tag­früh kurz vor 09.30 Uhr fuhr der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters in der Hain­stra­ße rück­wärts und stieß hier­bei gegen einen Seat Ibi­za, der hin­ter ihm stand. Die Fah­re­rin des Pkws, eine 65-jäh­ri­ge Frau, zog sich hier­bei leich­te Ver­let­zun­gen zu. Der Gesamtsach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro beziffert.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend gegen 20.15 Uhr fuhr in der Moos­stra­ße eine Renault-Fah­re­rin gegen den rech­ten Außen­spie­gel eines dort gepark­ten Chrys­ler und rich­te­te Sach­scha­den von etwa 200 Euro an, bevor sie anschlie­ßend von der Unfall­stel­le flüch­te­te. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens war es ein leich­tes Spiel für die Poli­zei, die 75-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­che­rin zu ermitteln.

52-jäh­ri­ger Auto­fah­rer stand unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend gegen 22.30 Uhr wur­de am Münch­ner Ring ein Mer­ce­des-Fah­rer einer Fahr­zeug­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei fiel den Poli­zei­be­am­ten bei dem 52-jäh­ri­gen Fah­rer Dro­gen­ein­fluss auf, wes­halb er sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te. Zudem wur­de ihm die Wei­ter­fahrt untersagt.

26-Jäh­ri­ger mit 1,92 Pro­mil­le beim Rad­fah­ren erwischt

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh gegen 01.30 Uhr fiel in der Gön­ner­stra­ße ein 26-jäh­ri­ger Rad­fah­rer auf­grund sei­ner auf­fäl­li­gen Fahr­wei­se auf. Bei einem Alko­hol­test brach­te es der Mann auf 1,92 Pro­mil­le. Wäh­rend der Durch­su­chung fand sich bei ihm noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na. Er muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Das Rausch­gift wur­de sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

HIRSCHAID. Meh­re­re Pflanz­kü­bel war­fen Unbe­kann­te in der Zeit von Sams­tag­abend, 19 Uhr, bis Sonn­tag­mor­gen, 8 Uhr, in der Indu­strie­stra­ße um. Zudem wur­de ein Rekla­me­schild demo­liert. Der ins­ge­samt ange­rich­te­te Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 300 Euro.

Wer hat zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

HALL­STADT. Einen Scha­den in Höhe von ca. 1.000 Euro stell­te ein Fahr­zeug­be­sit­zer am Frei­tag­mit­tag an sei­nem schwar­zen Pkw, Audi A 3, fest. Das Auto stand zwi­schen 10.30 und 12.00 Uhr auf dem Park­ge­län­de des ERTL-Zen­trums bzw. auf dem Park­platz der Hypo-Ver­eins­bank in Bam­berg, Lan­ge Stra­ße. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

KEM­MERN. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit ca. 6.000 Euro Blech­scha­den kam es am Mon­tag­mor­gen, kurz nach 7 Uhr. Eine 40-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin ver­ließ die Auto­bahn A 73 und woll­te nach links in Rich­tung Brei­ten­güß­bach auf die B 4 ein­fah­ren. Dabei über­sah sie eine Ford Focus Fah­re­rin, die auf die A 73 in Fahrt­rich­tung Suhl auf­fah­ren woll­te. Glück­li­cher­wei­se blie­ben beim Zusam­men­stoß bei­de Fahr­zeug­füh­re­rin­nen unverletzt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Warn­ba­ken „abra­siert“ und geflüchtet

Bam­berg. Am Bau­stel­le­nen­de auf der A 73, Rich­tung Süden, kam am Mon­tag­vor­mit­tag der unbe­kann­te Fah­rer eines wei­ßen Sat­tel­zu­ges zu weit nach rechts und ramm­te ins­ge­samt vier Warn­ba­ken. Obwohl die Sat­tel­zug­ma­schi­ne vor­ne rechts erheb­lich beschä­digt wur­de und an den Warn­ba­ken ein Scha­den von rund 1000 Euro ent­stand, fuhr der Sat­tel­zug ein­fach wei­ter. Die Auto­bahn­po­li­zei bit­tet unter 0951/9129–510 um Zeugenhinweise.

Bay­reuth / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Unter­schla­ge­nes Fahr­zeug sichergestellt

A9 / BAY­REUTH. Einen unter­schla­ge­nen BMW stell­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei Bay­reuth am Mon­tag­abend auf der Auto­bahn A9 bei Bay­reuth sicher.

Gegen 18 Uhr wur­den die Fahn­der auf den BMW 530i auf­merk­sam, als die­ser die A9 in Rich­tung Ber­lin ent­lang­fuhr. Bei der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass das unter­schla­ge­ne Auto auf­grund nicht gelei­ste­ter Lea­sing­ra­ten zur Fahn­dung aus­ge­schrie­ben war. Wei­ter­hin bestand für das Fahr­zeug kei­ne gül­ti­ge Ver­si­che­rung. Die Ver­kehrs­po­li­zi­sten stell­ten das Auto des­halb sicher. Die vier Fahr­zeug­insas­sen wur­den nach Abschluss der poli­zei­li­chen Maß­nah­men ent­las­sen und durf­ten ihren Weg – jedoch ohne den BMW – fortsetzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Kir­cheh­ren­bach. Eine 63-jäh­ri­ge Frau fuhr am Mon­tag­abend mit ihrem Mitsu­bi­shi von Kir­cheh­ren­bach in Rich­tung Wei­lers­bach. Auf Höhe der Brücke kam ihr ein blau­er VW Polo ent­ge­gen, der zu weit links fuhr, sodass die bei­den Außen­spie­gel tou­chier­ten. Der Fah­rer des VW fuhr unbe­irrt wei­ter, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Wäh­rend die Beam­ten der Poli­zei noch den Unfall auf­nah­men, mel­de­te sich der 27-jäh­ri­ge Mann und gab an, dass er aus Unacht­sam­keit in den Gegen­ver­kehr kam. Wegen des Ver­las­sens der Unfall­stel­le erwar­tet den Wei­ter­fah­rer eine Anzei­ge wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht. Der Scha­den an bei­den Autos beläuft sich auf 500 Euro.

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Vom Don­ners­tag, 03.11.2022 auf Frei­tag, 04.11.2022 beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter die mobi­le Ampel­an­la­ge einer Bau­stel­le in der Feu­er­stein­stra­ße. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 700 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu mel­den (09194/7388–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Eggols­heim. Zwei leicht-ver­letz­te Per­so­nen und 50.000,– Euro Sach­scha­den waren die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mon­tag­mor­gen ereig­ne­te. Nach­dem eine 41-jäh­ri­ge Maz­da-Fah­re­rin ver­kehrs­be­dingt auf der Staats­stra­ße 2264 abbrem­sen muss­te, kam der hin­ter ihr fah­ren­de 33-Jäh­ri­ge mit sei­nem VW-Trans­por­ter noch recht­zei­tig zum Ste­hen. Ein 39-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer fuhr jedoch auf und schob den VW auf den Maz­da. Der Unfall­ver­ur­sa­cher und die Maz­da-Fah­re­rin wur­den leicht ver­letzt. Das aus­ge­lau­fe­ne Motor­öl wur­de durch die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Pautz­feld gebunden.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Am Mon­tag zwi­schen 09:00 Uhr und 13:30 Uhr bemerk­te ein 27-Jäh­ri­ger einen fri­schen Lack­scha­den an sei­nem roten VW Golf. Die­ser war in der Reg­nitz­stra­ße im Bereich der Haus­num­mern 71/ 77 geparkt. Ohne sich um die Regu­lie­rung des Scha­dens von ca. 1.500,– Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher uner­laubt von der Unfallstelle.

Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 erbeten.

Son­sti­ges

Eggols­heim. In der Zeit von Frei­tag, 12:30 Uhr bis Mon­tag, 07:00 Uhr beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter auf einer Bau­stel­le ent­lang der Bahn­glei­se unter­halb der FO 4 einen Rad­la­der. An der Bau­ma­schi­ne wur­de die Heck­klap­pe auf­ge­bro­chen und auch am dort befind­li­chen Die­sel­schlauch ein Scha­den ver­ur­sacht. Wer in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Fahr­rad gestohlen

LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Sams­tag, 22.00 Uhr bis Mon­tag, 05.00 Uhr, ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter ein blau-oran­ge­far­be­nes Moun­tain­bike der Mar­ke Cube, Typ Aim Pro, aus dem Flur eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der Cobur­ger Stra­ße. Die Türen zum Haus waren auf­grund von Bau­ar­bei­ten meist nicht ver­schlos­sen, sodass Jeder das Haus betre­ten konn­te. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­bleib des Fahr­ra­des im Wert von rund 440 Euro erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Laden­die­be erwischt

ALTEN­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­mit­tag fiel einer Mit­ar­bei­te­rin des Rewe-Mark­tes drei Per­so­nen auf, wel­che sich auf­fäl­lig ver­hiel­ten. Bei der genaue­ren Beob­ach­tung konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass die Drei, eine 32-Jäh­ri­ge und ihre bei­den 22- und 23-jäh­ri­gen Beglei­ter, meh­re­re Lebens­mit­tel im Wert von rund 65 Euro in ihre mit­ge­führ­ten Taschen und Ruck­säcke pack­ten. Einer der Grup­pe ver­ließ das Geschäft über einen Aus­gang und wur­de von einer Mit­ar­bei­te­rin auf­ge­hal­ten. Er riss sich los, schlug nach der Mit­ar­bei­te­rin und flüch­te­te. Die bei­den ande­ren Täter stan­den an der Kas­se und hat­ten einen Teil der Ware auf das Band gelegt. Sie wur­den ins Büro gebe­ten und der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe über­ge­ben. Nach kur­zer Fahn­dung konn­te auch der geflüch­te­te Täter in der Nähe ange­trof­fen wer­den. Die­ser wird einem Haft­rich­ter vor­ge­führt. Alle drei Per­so­nen erhal­ten Anzei­gen wegen Laden­dieb­stahls bzw. wegen räu­be­ri­schen Diebstahls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert