Der Musik- und Spiel­manns­zug der SpVgg Jahn Forch­heim macht sich selbst­stän­dig – Neu­grün­dung als Musik- und Spiel­manns­zug Forch­heim e.V.

Aus dem För­der­ver­ein wird Musik- und Spiel­manns­zug Forch­heim e.V.

Spiel­manns­zug ver­lässt die SpVgg Jahn

Der Musik- und Spielmannszug der SpVgg Jahn Forchheim macht sich selbstständig - Neugründung als als Musik- und Spielmannszug Forchheim e.V. November 2022

Bis der Musik- und Spiel­manns­zug Forch­heim e.V. mit neu­em Namen 2023 sei­nen ersten Auf­tritt bestrei­tet, ist noch aller­hand zu tun. Im Bild (von links): Fabi­an Mohr, Sil­via Heil­mann, Sabi­ne Traut­ner (Kas­sen­prü­fe­rin), Ralf Schu­berth, Anja Schmitt (Kas­sen­prü­fe­rin) und Flo­ri­an Hölzl. Text: Domi­nik Traut­ner, Foto: Privat

Zum 70. Geburts­tag des Musik- und Spiel­manns­zu­ges der SpVgg Jahn Forch­heim tritt die­ser aus dem Haupt­ver­ein aus und macht sich selb­stän­dig. Hier­zu hat der För­der­ver­ein am Don­ners­tag, 20. Okto­ber 2022 in den Pfarr­saal Don Bos­co ein­ge­la­den. Der Plan der aktu­el­len Abtei­lungs­lei­tung des Spiel­manns­zu­ges ist es den 85 mit­glie­der­star­ken För­der­ver­ein mit den akti­ven Musi­kern zusam­men­zu­füh­ren und als Musik­ver­ein umzuschreiben.

Um dies zu tun, ist es not­wen­dig den Zweck eines För­der­ver­eins zu dem eines Musik­ver­eins abzu­än­dern. Seit der gemein­sa­men Ent­schei­dung aller Musi­ker im Juli den Schritt in die Selbst­stän­dig­keit zu wagen, hat Fabi­an Mohr mit viel Ein­satz die­se not­wen­di­gen Anpas­sun­gen an der Sat­zung ausgearbeitet.

Bevor es zur Durch­spra­che der Sat­zungs­än­de­rung und Wahl des neu­en Vor­stan­des kam, hat Noch-Abtei­lungs­lei­ter Domi­nik Traut­ner den Mit­glie­dern die Hin­ter­grün­de der Ent­schei­dung zu die­sem gro­ßen Schritt erläu­tert. Der Haupt­grund ist der Ent­fall der ursprüng­lich für unse­re Abtei­lung ange­dach­ten Räum­lich­kei­ten (ca. 150 Qua­drat­me­ter) am neu­en Jahn-Gelän­de. Die­se müs­sen auf­grund der geplan­ten Gastro­no­mie nun wei­chen. Die Vor­freu­de und Eupho­rie eigen­stän­di­ger Räum­lich­kei­ten für eine zukunfts­ori­en­tier­te Aus­bil­dung und Gesel­lig­keit war in der gan­zen Abtei­lung zu spü­ren. Nun bleibt die Ent­täu­schung und die Ent­schei­dung zur Eigen­stän­dig­keit. Man möch­te mit dem Zusam­men­schluss des För­der­ver­eins und der Musi­ker gestärkt und als Ein­heit in die neue Zukunft als Musik- und Spiel­manns­zug Forch­heim e.V. star­ten. Von daher war es das nahe­lie­gend­ste bei­de mit­ein­an­der zu kom­bi­nie­ren. Ein Ver­ein ist eine Gemein­schaft, so Domi­nik Traut­ner, in der alle ihren Teil zum Erfolg bei­tra­gen. So sol­len zukünf­tig die Auf­ga­ben auf meh­re­re Schul­tern ver­teilt und die ein­zel­nen Kom­pe­ten­zen opti­mal genutzt werden.

Mit dem not­wen­di­gen ein­stim­mi­gen Beschluss der anwe­sen­den Mit­glie­der wur­de der Sat­zungs­än­de­rung mit gro­ßer Vor­freu­de auf das Kom­men­de zuge­stimmt. In den näch­sten Wochen wird der bis­he­ri­ge För­der­ver­eins­vor­stand Klaus Schütz, Josef Sie­ben­haar, Rai­mund Schuh, Sil­via Heil­mann und Fabi­an Mohr die Sat­zungs­än­de­rung nota­ri­ell beglau­bigt beim Amts­ge­richt in Bam­berg ein­rei­chen. Nun gilt es für den an der Ver­samm­lung neu gegrün­de­ten Vor­stand – Flo­ri­an Hölzl (1. Vor­stand), Ralf Schu­berth (2. Vor­stand – Musi­ka­li­sche Lei­tung), Sil­via Heil­mann (Schatz­mei­ste­rin), Fabi­an Mohr (Schrift­füh­rer) und wei­te­ren Bei­sit­zern – die Wei­chen für eine eben­so erfolg­rei­che Zukunft wie in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten zu stellen.

Bis der Musik- und Spiel­manns­zug Forch­heim e.V. dann mit neu­em Namen 2023 sei­nen ersten Auf­tritt bestrei­tet, ist noch aller­hand zu tun. Ein neu­es Ver­eins­lo­go ist not­wen­dig, mit dem man plant, sei­ne Ver­bin­dung zur Stadt Forch­heim her­vor­zu­he­ben. Auch neue Kla­mot­ten und Ver­eins­far­ben wer­den in die­sem Zuge erar­bei­tet. Aber kei­ne Angst, die tra­di­tio­nel­le und stadt­be­kann­te wei­ße Uni­form bleibt erhal­ten. Die größ­te Her­aus­for­de­rung wird aller­dings wie auch in den letz­ten Jahr­zehn­ten sein, Räum­lich­kei­ten für den Pro­ben­be­trieb und Aus­bil­dung neu­er Musi­ker in Forch­heim zu fin­den. Nur durch eine erfolg­rei­che Nach­wuchs­ar­beit ist eine erfolg­rei­che Zukunft und Fort­füh­rung der Tra­di­tio­nen möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert