Ver­ab­schie­dung von Bam­ber­ger Kreis­brand­rat Bern­hard Ziegmann

Im Krei­se sei­ner Feu­er­weh­ren und vie­ler Ehren­gä­ste wur­de Kreis­brand­rat a. D. Bern­hard Zieg­mann in Scheß­litz verabschiedet

Land­rat Johann Kalb begrüß­te als Gast­ge­ber alle Anwe­sen­den und blick­te auf die gemein­sa­me Zeit in der Füh­rungs­ver­ant­wor­tung für den Land­kreis zurück. Er fand nur loben­de Wor­te für die gute Zusam­men­ar­beit. Mit weit­sich­ti­gen Ent­schei­dun­gen, zuletzt dem Kon­zept für ins­ge­samt 5 Wech­sel­lader-Fahr­zeu­ge und ent­spre­chend aus­ge­stat­te­te Abroll­be­häl­tern, ver­teilt im gan­zen Land­kreis, war der schei­den­den Kreis­brand­rat immer dar­auf aus, die Feu­er­weh­ren und den Land­kreis für kom­men­de Gefah­ren und Ein­sät­ze zu rüsten. Vor­bild­lich für die näch­ste Genera­ti­on, streit­bar und auch durch­set­zungs­stark. Als beson­de­ren Dank und Sym­bol für sein beson­de­res Wir­ken über­reich­te Land­rat Kalb und die Mit­ar­bei­ter des zustän­di­gen Sach­ge­biets 31.1 – Öffent­li­che Sicher­heit des Land­rats­am­tes einen extra ange­fer­tig­ten und spe­zi­ell gestal­te­ten gro­ßen Feuerwehr-Teddybären.

Im Anschluss gra­tu­lier­te der Scheß­lit­zer Bür­ger­mei­ster Roland Kau­per mit einem per­sön­lich und auf frän­kisch ver­fass­ten Gedicht. Er über­brach­te Bern­hard Zieg­mann die ver­schie­den­sten guten Wün­sche. Hier in Scheß­litz star­te­te sei­ne 42-jäh­ri­ge Tätig­keit in der Füh­rungs­ver­ant­wor­tung bei der Feu­er­wehr als jun­ger Kom­man­dant, spä­ter als Kreis­brand­in­spek­tor und schließ­lich als Kreis­brand­rat. Er war Geschäfts­füh­rer und Mit­be­sit­zer eines eta­blier­ten Geschäf­tes in sei­ner Hei­mat­stadt, wie auch im Gemein­de­rat aktiv.

Der neue Kreis­brand­rat Tho­mas Ren­ner blick­te in sei­ner aus­führ­li­chen und kurz­wei­li­gen Lau­da­tio auf den Lebens­weg und Wer­de­gang von Bern­hard Zieg­mann zurück. 10 Jah­re als Kreis­brand­rat, 42 Jah­re in ver­schie­de­nen Füh­rungs­po­si­tio­nen der Feu­er­wehr schei­nen nicht wie­der­hol­bar. Gespickt mit eini­gen augen­zwin­kern­den Anek­do­ten und Ori­gi­nal­zi­ta­ten, hol­te er das Lebens­werk des KBR a.D. auf die Büh­ne. In gro­ßer Dank­bar­keit und als Erin­ne­rung an die Kreis­brand­in­spek­ti­on und sei­ne Feu­er­weh­ren bekam er von Tho­mas Ren­ner ein eigens ange­fer­tig­tes, groß­for­ma­ti­ges Ölge­mäl­de. Der Künst­ler, selbst akti­ver Feu­er­wehr­mann, hat­te in per­fek­ter Art und Wei­se alle wich­ti­gen Sta­tio­nen und Sym­bo­le in einem Bild ver­eint. Neben den Wap­pen der Stadt Scheß­litz und des Land­krei­ses Bam­berg kann man sei­ne Fir­ma Ben­no Lieb erken­nen, die Giech­burg thront über mar­kan­ten Gebäu­den der Stadt, davor einer der 5 Feu­er­wehr-Wech­sel­lader-Fahr­zeu­ge und ein obli­ga­to­ri­scher Steyr-Bull­dog, der Haus­mar­ke von Bern­hards Land­han­del. Ein Foto­al­bum mit Bil­dern aus sei­ner gesam­ten Dienst­zeit durf­te natür­lich auch nicht feh­len. Auf­grund sei­ner außer­ge­wöhn­li­chen Lei­stun­gen wur­de Bern­hard Zieg­mann zum Ehren-Kreis­brand­rat ernannt. Er darf nun mit stolz ein mit Lor­beer umrank­tes „E“ über sei­nem vier­strei­fi­gen, gol­de­nen Dienst­grad­ab­zei­chen an der Uni­form­jacke tra­gen. Ver­stär­kend zeich­ne­te Kreis­brand­rat Ren­ner sei­nen Vor­gän­ger mit dem „Steck­kreuz des Kreis­feu­er­wehr­ver­band Bam­berg“ in Gold aus.

Nun kam ein beson­de­rer Gast auf die Büh­ne. Der Vize­prä­si­dent des Deut­schen Feu­er­wehr­ver­ban­des (DFV) KBR Her­mann Schreck ver­lieh KBR a. D. Bern­hard Zieg­mann für sei­ne Ver­dien­ste um das Feu­er­wehr­we­sen das DFV-Ehren­kreuz in Sil­ber. In sei­ner Lau­da­tio berich­te­te er von den ver­schie­den­sten Tätig­kei­ten, die Bern­hard Zieg­mann auch über den Land­kreis hin­aus aus­führ­te. „Ein Mann, des­sen Wort aner­kannt und gesetzt war!“, so Herr­mann Schreck.

Sicht­lich gerührt und in sei­ner beschei­de­nen Art fast über­mannt, ergänz­te zum Abschluss Kreis­brand­rat a.D. Bern­hard Zieg­mann so man­che Aus­sa­ge durch die Erfah­run­gen aus sei­ner ganz per­sön­li­chen Sicht. „Es war eine schö­ne und inten­si­ve Zeit, die nun zu Ende ist!“. Mit gro­ßer Genug­tu­ung erfährt er gera­de, dass die Über­ga­be des Staf­fel­stabs an sei­nen Nach­fol­ger KBR Tho­mas Ren­ner die rich­ti­ge und zukunfts­wei­sen­de Ent­schei­dung war. Ganz in sei­ner lang­jäh­rig geüb­ten Art bedank­te sich Bern­hard Zieg­mann bei allen Weg­ge­fähr­ten. Eine Liste, die fast unend­lich erschien. Nie­mand wur­de ver­ges­sen, auch und beson­ders nicht sei­ne Fami­lie, die oft für die dienst­li­chen Auf­ga­ben auf ihn ver­zich­ten musste.

Am Ende sei­ner Rede wünsch­te Kreis­brand­rat a. D. Bern­hard Zieg­mann sei­ner Kreis­brand­in­spek­ti­on und allen Feu­er­weh­ren im Land­kreis für die Zukunft alles Gute. Er schloss mit den Sinn­spruch der Feu­er­wehr „Einer für Alle, Alle für Einen – Gott zur Ehr, dem Näch­sten zur Wehr!“.

Wie es sich für eine ordent­li­che und wür­di­ge Abschieds­fei­er gehör­te, schloss der Abend zu Klän­gen der ört­li­chen Blas­ka­pel­le mit einem gro­ßen Buf­fett, guten Gesprä­chen, per­sön­li­chen Geschen­ken und immer wie­der Wor­te des Dan­kes von den vie­len mit­fei­ern­den befreun­de­ten Grup­pie­run­gen, wie Poli­zei, THW, Inte­grier­te Leit­stel­le und den Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen. Gelun­gen und ehren­haft für das fan­ta­sti­sche Lebens­werk eines beson­de­ren Feu­er­wehr­manns in Rente.

Kreis­brand­in­spek­ti­on Bamberg 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert