Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 04.11.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Laden­die­be ertappt

Im Lau­fe des gest­ri­gen Tages wur­den zwei Laden­die­be in Geschäf­ten der Innen­stadt ertappt.

Im ersten Fall beob­ach­te­te ein Laden­de­tek­tiv einen 21-jäh­ri­gen Mann aus Zirn­dorf, der in einem Dro­ge­rie­markt Par­fum und wei­te­re Kos­me­tik­ar­ti­kel im Gesamt­wert von rund 1.200 € in sei­nen Ruck­sack versteckte.

Nach­dem der Mann den Laden ver­las­sen hat­te, ohne die Ware zu bezah­len, wur­de er von den Ange­stell­ten fest­ge­hal­ten und der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­be­am­ten übergeben.

Nach­dem der 21-Jäh­ri­ge nach poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen bereits bun­des­weit wegen gleich­ge­la­ger­ter Delik­te in Erschei­nung getre­ten war, stell­te die Staats­an­walt­schaft Antrag auf Erlass eines Haft­be­fehls, da der 21-Jäh­ri­ge offen­bar sei­nen Lebens­un­ter­halt durch Dieb­stäh­le finan­ziert. Er wird im Lau­fe des heu­ti­gen Tages dem zustän­di­gen Ermitt­lungs­rich­ter beim Amts­ge­richt Erlan­gen vor­ge­führt, der über den Erlass eines U‑Haftbefehls ent­schei­den wird.

Im zwei­ten Fall konn­te in einem Elek­tronik­fach­ge­schäft ein 29-jäh­ri­ger Mann aus dem Für­ther Land­kreis beob­ach­tet wer­den, wie er von einen hoch­wer­ti­gen Föhn im Wert von rund 480 € zunächst die Dieb­stahls­si­che­rung ent­fern­te und anschlie­ßend in sei­nen Ein­kauf­strol­ley ver­steck­te. Auch er wur­de nach Ver­las­sen der Kas­sen­zo­ne ange­hal­ten und der Poli­zei über­ge­ben. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­de der 29-Jäh­ri­ge wie­der auf frei­en Fuß gesetzt.

Gegen die bei­den Män­ner wur­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Laden­dieb­stahls eingeleitet.

Kör­per­ver­let­zun­gen zum Nach­teil einer Bedie­nung bzw. einer Seniorin

Gestern Abend gegen 17:30 h wur­de eine 72-jäh­ri­ge Pas­san­tin im Bereich des Orts­teils Anger völ­lig unver­mit­telt Opfer einer amts­be­kann­ten 42-jäh­ri­gen Erlangerin.

Die 72-Jäh­ri­ge Frau war auf dem Heim­weg und wur­de von der Täte­rin zunächst grund­los ange­pö­belt. Anschlie­ßend wur­de die Senio­rin von der 42-Jäh­ri­gen unver­mit­telt ins Gesicht geschla­gen, so dass zu Boden stürz­te. Hier­durch wur­de die 72-Jäh­ri­ge leicht ver­letzt. Ein auf­merk­sa­mer Nach­bar ver­stän­dig­te die Erlan­ger Poli­zei, die die 42-Jäh­ri­ge Täte­rin noch vor Ort fest­neh­men konnte.

Nach­dem sich die Frau auch gegen­über den Poli­zei­be­am­ten aggres­siv zeig­te, muss­te sie gefes­selt wer­den. Im wei­te­ren Ver­lauf wur­de die 42-Jäh­ri­ge auf­grund ihrer psy­chi­schen Auf­fäl­lig­keit in eine Fach­kli­nik eingewiesen.

Im zwei­ten Fall wur­de gegen 22:45 h im Bereich der Güter­hal­len­stra­ße die Bedie­nung einer Gast­stät­te von einem Stamm­gast zunächst unflä­tig belei­digt und beschimpft. Im Lau­fe die­ser ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung warf der zunächst unbe­kann­te Täter auch noch ein lee­res Bier­glas nach der 25-jäh­ri­gen Bedie­nung, ohne sie jedoch zu tref­fen. Im Anschluss ver­ließ der unbe­kann­te Mann die Gast­stät­te. Im Lau­fe der Nacht wur­de die Erlan­ger Poli­zei zu einem Ein­satz wegen einer psy­chisch auf­fäl­li­gen Per­son hin­zu­ge­ru­fen. Hier gab der 60-jäh­ri­ge Mann dann unver­mit­telt zu, dass er kurz vor­her „Ärger“ in der Gast­stät­te gehabt habe. Nach­dem der Mann eben­falls psy­chisch auf­fäl­lig war, begab er sich frei­wil­lig in eine Fachklinik.

Gegen die bei­den Täter wur­den jeweils Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen eines Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­tes eingeleitet.

Aus dem Verkehrsgeschehen

Heu­te früh kurz vor 03:00 Uhr ent­deck­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Erlan­ger Poli­zei in der Spar­dor­fer Stra­ße in Höhe der Ein­mün­dung zur Lan­gen Zei­le einen Pkw, der offen­bar kurz vor­her nach links in den Wald gefah­ren war.

Der Opel stand mit ein­ge­schal­te­tem Licht im Wald, wäh­rend sich der Fah­rer gera­de ent­fer­nen woll­te bzw. sich beim Erblicken des Strei­fen­wa­gens hin­ter einem Baum zu ver­stecken ver­such­te. Auf Anspra­che rann­te der Mann zunächst davon, konn­te jedoch von den bei­den Beam­ten ein­ge­holt und fest­ge­nom­men werden.

Der Grund sei­ner Flucht war schnell gefun­den, da der Mann mit knapp 2,6 Pro­mil­le erheb­lich alko­ho­li­siert war. Im Anschluss wur­de bei dem 29-jäh­ri­gen Fah­rer aus dem Land­kreis Forch­heim eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und er wie­der auf frei­en Fuß gesetzt.

Am Fahr­zeug des 29-Jäh­ri­gen ent­stand ein Sach­scha­den von rund 1.000 €.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land und Höchstadt a.d.Aisch

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Unfall­flucht

Wei­sen­dorf. Im Zeit­raum von Mitt­woch, 13:00 Uhr, bis Don­ners­tag, 11:00 Uhr, wur­de in der Stra­ße „Am Wei­ßen Berg“ in Wei­sen­dorf ein am rech­ten Fahr­bahn­rand gepark­ter roter Opel Cor­sa an der hin­te­ren Türe der Fah­rer­sei­te ange­fah­ren. Der bis­lang unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher ist im Anschluss wei­ter­ge­fah­ren, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern oder sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter 09132/78090 entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert