Sel­ber Wöl­fe wol­len am Der­by-Sieg anknüpfen

Selber Wölfe. Foro: Mario Wiedel
Selber Wölfe. Foro: Mario Wiedel

Ehe es in die Deutsch­land-Cup-Pau­se geht, gastie­ren die Sel­ber Wöl­fe am Frei­tag in Lands­hut und emp­fan­gen am Sonn­tag um 18:30 Uhr Ravens­burg in der NETZSCH-Arena.

Die Sel­ber Wöl­fe wol­len den Schwung aus dem Der­by-Sieg mit ins näch­ste Wochen­en­de neh­men. Am Frei­tag beim EV Lands­hut ist noch eine Rech­nung aus dem Hin­spiel offen und am Sonn­tag um 18:30 Uhr zuhau­se gegen die Raven­burg Towerstars will man sich mit einem Sieg in die Län­der­spiel­pau­se ver­ab­schie­den. Dazu braucht es auch wie­der die Unter­stüt­zung des 7. Man­nes auf den Rängen.

Ein­tritts­kar­ten für das Heim­spiel gibt es online (https://​www​.sel​ber​wo​el​fe​.de/​t​i​c​k​e​ts/), bei Ede­ka Egert in Selb am Vor­werk oder an der Abend­kas­se. Bei­de Par­tien wer­den zudem live auf Spra­de TV und in Aus­zü­gen in der Radio Euro­herz Eis­zeit übertragen.

Form­kur­ve

Trotz der Nie­der­la­ge am ver­gan­ge­nen Frei­tag bei den Kre­feld Pin­gui­nen zeigt die Form­kur­ve der Sel­ber Wöl­fe wei­ter nach oben. Hat­te man sich gegen den PEN­NY-DEL-Abstei­ger über wei­te Strecken schon ordent­lich aus der Affä­re gezo­gen, lief es zu Hau­se in der aus­ver­kauf­ten NETZSCH-Are­na gegen die Bay­reuth Tigers ganz nach Plan und man belohn­te sich für eine enga­gier­te Lei­stung vor stim­mungs­ge­wal­ti­ger Kulis­se mit einem Sieg gegen den Erz­ri­va­len. Dadurch klet­ter­te man auch auf Platz 12 der Tabel­le. Die­ses gute Gefühl und die auf­stei­gen­de Ten­denz will das Wolfs­ru­del nun auch in die näch­sten bei­den Par­tien mit­neh­men, bevor dann auf­grund des Deutsch­land-Cups eine kur­ze Pau­se ansteht. Frei­tags­geg­ner EV Lands­hut (Tabel­len­platz 5) muss­te nach einem sehr guten Sai­son­start zwi­schen­zeit­lich etwas Federn las­sen und konn­te nur eines sei­ner letz­ten 5 Spie­le (Selb 2 Sie­ge aus den letz­ten 5 Begeg­nun­gen) sieg­reich gestal­ten. Die Ravens­burg Towerstars (Platz 6) ver­lo­ren ihre letz­ten bei­den Spie­le und nah­men aus den letz­ten 5 Par­tien – genau­so wie Selb – 5 Punk­te mit.

Sta­ti­stik

Auf Tyson McLel­lan (25 Punk­te) und Mar­co Pfle­ger (23 Punk­te) soll­te die Wöl­fe-Defen­si­ve am Frei­tag ein beson­de­res Augen­merk haben, bele­gen die­se bei­den Lands­hu­ter doch aktu­ell die Plät­ze 1 und 3 in der ligen­wei­ten Scor­er­wer­tung. Selbs Nick Miglio (19 Punk­te) nimmt hier Rang 6 und Ravens­burgs Rob­bie Czar­nik (14 Punk­te) Rang 20 ein. Bei den Goa­lies liegt im direk­ten Ver­gleich mit den bei­den Geg­nern vom Wochen­en­de Selbs Micha­el Bit­zer mit einer Fang­quo­te von 91,28 % vor­ne, gefolgt von Ravens­burgs Jonas Lang­mann (91,11 %) und Lands­huts Seba­sti­an Vogl mit 90,21 %. Brand­ge­fähr­lich sind die Ravens­bur­ger im Power­play mit einer Quo­te von 32,4 % (bester Wert in der DEL2). Lands­hut kommt hier auf 28,8 % und Selb nur auf 11,9 %.

Mark McN­eill blickt voraus

Mark McN­eill: „Mir hat es sehr gut gefal­len, wie wir als Team nach der Nie­der­la­ge am Frei­tag in Kre­feld geant­wor­tet haben: Wir sind nach Hau­se zurück­ge­kom­men, haben eine sehr soli­de Par­tie gespielt und gegen unse­ren Der­by-Riva­len Bay­reuth 3 Punk­te geholt. Am kom­men­den Wochen­en­de war­ten mit Lands­hut und Ravens­burg zwei star­ke Geg­ner auf uns. Bei­de Teams haben eini­ge sehr talen­tier­te Angrei­fer in ihren Reihen.

Um an die­sem Wochen­en­de erfolg­reich zu sein, müs­sen wir den Schwung aus der letz­ten Par­tie mit­neh­men, unse­re Stär­ken aus­spie­len und defen­siv sehr stark sein.“ Lin­eup Ver­letzt aus­fal­len wer­den Boi­ar­chi­nov und Van­tuch. Da die Bie­tig­heim Stee­lers wei­ter­hin selbst eini­ge Aus­fäl­le zu bekla­gen haben, wird vom PEN­NY-DEL-Koope­ra­ti­ons­part­ner lei­der erneut kei­ne Ver­stär­kung kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert