Blick über den Zaun: Novuss und Bil­lard prä­sen­tie­ren sich her­vor­ra­gend auf der Consumenta

Gruppenbild: Novuss und Billard sich auf der Consumenta
Gruppenbild: Novuss und Billard sich auf der Consumenta

Mam­mut­auf­ga­be mit über­wäl­ti­gen­dem Erfolg geschafft

Was sich nur weni­ge so Recht vor­stel­len konn­te, Kas­pars Paeg­le schaff­te es. Paeg­le, in Per­so­nal­uni­on Vor­sit­zen­der von Novuss Sport ohne Bar­rie­ren e.V. und Vize­prä­si­dent Brei­ten­sport im Baye­ri­schen Bil­lard­ver­band e.V. (BBV), stell­te mit sei­nem Team an fünf Tagen der gestern zu Ende gegan­ge­nen Ver­brau­cher­mes­se in Nürn­berg das jüng­ste „Kind“ (Novuss Sport bzw. See­fah­rer­bil­lard) des BBV vor.

Von Mitt­woch an mach­ten sich vor­mit­tags Schü­le­rin­nen und Schü­ler in gebuch­ten Work­shops mit dem „See­fah­rer­bil­lard“ ver­traut. Am Nach­mit­tag stand Novuss dem brei­ten Publi­kum zur Ver­fü­gung. Am Welt­cup-Tur­nier am Wochen­en­de nah­men rund 60 Sport­le­rIn­nen aus sechs Natio­nen teil. Für die Prä­sen­ta­ti­on der Dis­zi­pli­nen Pool und Snoo­ker hat­te die Vor­sit­zen­de der Baye­ri­schen Bil­lard­ju­gend, Nota Hoff­mann, mobi­le Tische orga­ni­siert, an denen ein Team die zahl­rei­chen Inter­es­sier­ten nach Wunsch anlei­te­ten und Tipps gaben.

In Koope­ra­ti­on mit dem BLSV-Mit­tel­fran­ken hat­te Erlan­ger Ver­ein den Mes­se­be­reich auf die Bei­ne gestellt, das Tur­nier aus­ge­schrie­ben, orga­ni­siert und in den Schu­len Wer­bung gemacht. Kas­pars Pea­gle und die Team­mit­glie­der erleb­ten ein noch nie dage­we­se­nes Inter­es­se. – Ob und wo es denn Kur­se für die­se Dis­zi­plin gebe, wo Novuss gespielt und trai­niert wer­den kön­ne, wo es die Tische zu kau­fen gäbe. Beson­ders Jun­gend­ein­rich­tun­gen sehen in Novuss und Bil­lard ein sehr gutes Ange­bot für ihr Kli­en­tel. Die Ver­tre­ter einer Jugend­feu­er­wehr waren Feu­er und Flam­me für die neue Sport­art. Geziel­te Fra­gen kamen auch von Mit­ar­bei­tern von Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen, die stän­dig auf der Suche nach roll­stuhl­ge­eig­ne­ten Sport­ar­ten sind. Hier bie­tet sich Novuss auf­grund der gerin­gen Tisch­hö­he bestens an.

Herz­stück des Mes­se­auf­trit­tes aber war die Prä­sen­ta­ti­on von Novuss im Wett­kampf­for­mat. Am Wochen­en­de mach­te der Novuss Welt­cup Sta­ti­on in Hal­le 4a. 60 Sport­le­rin­nen und Sport­ler aus sechs Natio­nen spiel­ten um Punk­te in der Gesamt­wer­tung. Hr. Paeg­le sah die Akti­ven aus sei­nem Hei­mat­land im Vor­teil: „Kla­re Favo­ri­ten sind die Spie­le­rIn­nen aus Lett­land“, schmun­zel­te er. Aber auch die Esten sei­en nicht zu unterschätzen.

Am Sams­tag star­te­ten die Ein­zel­wett­be­wer­be für Her­ren und Damen. Für eine Rie­sen Über­ra­schung sorg­te der erst 14jahrige Marek Lepist aus Est­land, der sich sowohl im Her­ren Ein­zel, als auch im Her­ren Dop­pel auf den ersten Platz spiel­te. Auch im Damen­feld hat­te mit der 19-jäh­ri­gen Sir­ma Eve­li­na aus Lett­land eine Jugend­li­che die Nase vor­ne und Hr. Paeg­le freu­te sich, dass die Jugend so gute Lei­stun­gen zei­gen kann. Am Sonn­tag stan­den Dop­pel- und Mixed-Wett­be­wer­be auf dem Pro­gramm und es wur­de um jede Schei­be gekämpft. Ähn­lich wie im Schach, wer­den Novuss-Tur­nie­re mit dem Schwei­zer System gespielt wird. In den ver­schie­de­nen Run­den sind alle dabei und nie­mand schei­det vor­zei­tig aus, bis auf­grund der Punkt­zahl Sie­ger, bzw. Sie­ge­rin feststehen.

Paeg­le hat­te im Vor­feld Sor­gen, dass die Spie­le­rIn­nen Pro­ble­me mit dem For­mat eines Tur­niers auf einer Mes­se Pro­ble­me haben könn­ten. Aber das Feed­back der teil­neh­men­den Sport­le­rIn­nen war durch­weg posi­tiv und es gehen vie­le gute Ein­drücke von der Con­su­men­ta in die Heimatländer.

Am Sonn­tag­abend war Kas­pars Paeg­le die Erleich­te­rung sicht­lich anzu­mer­ken: „Ich bin total froh, dass alles so gut gelau­fen ist und geklappt hat. Ich freue mich über die vie­len posi­ti­ven Ein­drücke und das Inter­es­se der Zuschau­er. Es macht mir rich­tig Spaß, sol­che Sachen zu orga­ni­sie­ren. Ich habe eine sehr groß­ar­ti­ge Mann­schaft, ohne die das aber nicht zu schaf­fen wäre.“

Wie soll es wei­ter gehen?

Die Erlan­ger Novuss-Freun­de pla­nen zusam­men mit der Bil­lard­ju­gend und dem BLSV-Mit­tel­fran­ken Pro­jek­te in Schu­len und eine Wie­der­auf­la­ge von Tur­nier und Prä­sen­ta­ti­on bei der näch­sten Con­su­men­ta ist so gut wie aus­ge­macht. Hr. Paeg­le: „Die Ver­an­stal­tung ist von unse­rer Sei­te abso­lut wiederholungswürdig.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert