RSV Bay­reuth ver­liert Kri­mi nach Ver­län­ge­rung in München

RSV Bayreuth in München. © RSV Bayreuth
RSV Bayreuth in München. © RSV Bayreuth

Mit zwei Heim­sie­gen im Gepäck ging es für die 1. Mann­schaft des RSV am Sams­tag nach Mün­chen. Klar for­mu­lier­tes Ziel der Mann­schaft war es, an die stei­gen­de Lei­stungs­kur­ve anzu­knüp­fen und so dem Mei­ster der 2.RBBL die Punk­te aus eige­ner Hal­le zu entführen.

Hoch­mo­ti­viert star­te­te die Mann­schaft rund um Spie­ler­trai­ner And­re Hopp in die Par­tie. Direkt von Beginn an ent­wickel­te sich ein offe­ner Schlag­ab­tausch. Bei­de Teams schenk­ten sich offen­siv und defen­siv nichts. So ging es mit einem Unent­schie­den (18:18) in die erste Viertelpause.

Auch im zwei­ten Spiel­ab­schnitt schenk­ten sich bei­de Teams nichts. Mün­chen und Bay­reuth fan­den immer eine Ant­wort auf die Aktio­nen des Geg­ners. Mit der Schluss­si­re­ne stell­te unse­re Num­mer #0 Seba­sti­an Gillsch nach schö­nem Zuspiel von And­re Hopp #15 den Spiel­stand auf plus 3 Zäh­ler (30:33). So ging es mit einer knap­pen Füh­rung für den RSV Bay­reuth in die Halbzeitpause.

Die Halb­zeit­an­spra­che viel kurz und den­noch bestimmt aus. Die Rol­lis aus Bay­reuth woll­ten wei­ter­hin mit einer aggres­si­ven Ver­tei­di­gung die Tops­corer der RBB Igua­nas Mün­chen zu schwe­ren Abschlüs­sen zwin­gen und offen­siv gute Chan­cen erar­bei­ten. Gera­de zu Beginn des 3. Vier­tels hat dies sehr gut funk­tio­niert. Nach vier schnel­len Punk­ten in Fol­ge konn­te sich der RSV mit 30:37 abset­zen. In den näch­sten Minu­ten zeig­te der Mei­ster der 2. RBBL sei­ne gan­ze Klas­se. Eini­ge Unkon­zen­triert­hei­ten auf Sei­ten der Bay­reu­ther in der Ver­tei­di­gung und vie­le leicht ver­ge­be­nen Chan­cen im Angriff lie­ßen die Münch­ner das Spiel dre­hen. Mit 50 zu 45 ging es in den letz­ten Spielabschnitt.

Auch im vier­ten Vier­tel wur­de den Zuschau­ern in der Sport­hal­le an der Säbe­ner Stra­ße ein offe­ner Schlag­ab­tausch gebo­ten. Der RSV Bay­reuth kämpf­te um jeden Korb, die Münch­ner hat­ten immer eine Ant­wort parat. In der 37. Minu­te bei einem Stand von 58–52 begann die hei­ße­ste Pha­se des Spiels in der die Bay­reu­ther gedul­dig wei­ter spiel­ten. Angriff um Angriff ver­kürz­ten sie den Vor­sprung. And­re Hopp zeig­te an der Frei­wurf­li­nie kei­ne Ner­ven und glich das Spiel 30 Sekun­den vor dem Ende aus (62:62).

Das hoch­klas­si­ge Spiel gip­fel­te somit in einer Ver­län­ge­rung. Erneut waren es die Münch­ner die den bes­se­ren Start erwisch­ten. Der RSV konn­te den Rück­stand jedoch immer wie­der ega­li­sie­ren und das Spiel aus­glei­chen. In den letz­ten Sequen­zen des Spiels hat­ten die Münch­ner Haus­her­ren dann doch den län­ge­ren Atem. Klei­ne Nach­läs­sig­kei­ten im Bay­reu­ther Defen­siv­spiel wur­den gna­den­los bestraft. So muss sich der RSV nach 45 hart umkämpf­ten Spiel­mi­nu­ten denk­bar knapp mit 72 zu 70 Punk­ten geschla­gen geben.

Stim­men zum Spiel:

Spie­ler­trai­ner And­re Hopp: „Ich bin stolz auf die gesam­te Trup­pe. Wir haben von Beginn an hart gekämpft und den Münch­nern das Leben schwer gemacht. Am Ende waren es Klei­nig­kei­ten an denen wir arbei­ten wer­den, die uns den Sieg geko­stet haben. Trost der Nie­der­la­ge ist es schön zu sehen wie sich die Mann­schaft ent­wickelt. Wir wach­sen von Minu­te zu Minu­te näher zusam­men und kön­nen uns von Spiel zu Spiel stei­gern. Ein gro­ßes Lob geht heu­te auch an unse­re Spieler*innen die nicht ein­ge­setzt wer­den konn­ten. Nie­mand hat den Kopf hän­gen las­sen, jeder hat den ande­ren gepusht, ange­feu­ert und motiviert.“

#10 Gesche Schü­ne­mann: „Die Nie­der­la­ge tut schon weh. Wir haben unse­ren Game­plan heu­te über wei­te Strecken des Spiels gut umge­setzt. Am Ende waren es Klei­nig­kei­ten wel­che wir jedoch alle­samt sel­ber beein­flus­sen kön­nen, die uns den Sieg geko­stet haben. Hier­an wer­den wir in der spiel­frei­en Zeit im Novem­ber arbei­ten, sodass die Punk­te im Rück­spiel in Bay­reuth bleiben.“

Aus­blick:

Mit einer aus­ge­gli­che­ne Bilanz von zwei Sie­gen und zwei Nie­der­la­gen befin­det sich der RSV vor der „Win­ter­pau­se“ im Novem­ber auf Platz 3 der Süd­staf­fel der 2. RBBL. Ehe es am 03.12.2022 vor hei­mi­scher Kulis­se um 14:00 Uhr in der Ober­fran­ken­hal­le gegen den BBU’01 Ulm wei­ter geht, wird das Team von Spie­ler­trai­ner And­re Hopp die „freie“ Zeit nut­zen um wei­ter zusam­men­zu­wach­sen und an den defen­si­ven und offen­si­ven Stell­schrau­ben zu drehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert