Erhalt der Fel­sen­kel­ler in Eber­mann­stadt für Fledermäuse

Fel­sen- und Stein­ge­wöl­be­kel­ler bie­ten opti­ma­le Bedin­gun­gen zur Lage­rung von Bier, Wein und etli­chen Gemü­se­ar­ten. Aber auch Fle­der­mäu­se fin­den in Ihnen geeig­ne­te Bedin­gun­gen, um den Win­ter zu über­ste­hen. Fel­sen­kel­ler bie­ten neben Frost­si­cher­heit und kli­ma­tisch opti­ma­len Bedin­gun­gen bei­spiels­wei­se für das Brau­ne Lang­ohr feucht-küh­le Fels­spal­ten zum Zurück­zie­hen. Aber auch vie­le wei­te­re Fle­der­maus­ar­ten wie das Gro­ße Maus­ohr nut­zen alte Bier- und Lager­kel­ler als Winterquartier.

Ein Spalt über der Kellertür ermöglicht Fledermäusen den Zugang

Ein Spalt über der Kel­ler­tür ermög­licht
Fle­der­mäu­sen den Zugang

Die Stadt Eber­mann­stadt star­te­te des­we­gen im August mit dem Land­schafts­pfle­ge­ver­band Forch­heim e.V. ein Pro­jekt zum Erhalt der alten Bier- und Lager­kel­ler, denn Eber­mann­stadt gehört zu einer der kel­ler­reich­sten Kom­mu­nen im Land­kreis. Bei einer 2015 durch­ge­führ­ten Kar­tie­rung wur­den über 80 Kel­ler im Raum Eber­mann­stadt fest­ge­stellt. Vie­le die­ser Kel­ler wer­den heu­te nicht mehr genutzt, sind teil­wei­se ver­fal­len und sowohl für Mensch als auch für Tier nicht mehr zugäng­lich. Es gibt jedoch auch Kel­ler, wie die im Ram­ster­tal, in denen jedes Jahr bis über 200 Tie­re von 8 unter­schied­li­chen Fle­der­maus­ar­ten überwintern.

Des­halb wer­den durch den Land­schafts­pfle­ge­ver­band noch bis in den Win­ter Eigen­tü­mer und Nut­zer kon­tak­tiert, um mög­li­che drin­gen­de Sanie­rungs­maß­nah­men im Rah­men des Fle­der­maus­schut­zes fest­zu­stel­len und die Gewöl­be­kel­ler nach Bedarf wie­der zugäng­lich zu machen. Vor­aus­set­zung ist das Vor­han­den­sein von Fle­der­mäu­sen oder zumin­dest eine gute Eig­nung als Win­ter­quar­tier. Außer­dem soll durch das Pro­jekt ermit­telt wer­den, wer alte Rech­te zur Nut­zung für die Kel­ler im Raum Eber­mann­stadt hat.

Bei Fra­gen und Anre­gun­gen steht der LPV Forch­heim ger­ne zur Ver­fü­gung! Ansprech­part­ner LPV: Kath­rin Radz­ik, 09196/9987277 Jana Wiehn und Andre­as Nied­ling, 09191/86–4303

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert