Bam­ber­ger Frei­stil­spe­zia­li­sten trump­fen in Bay­ern auf

Sieg in der Freistil Mixed-Staffel ©SG Bamberg
Sieg in der Freistil Mixed-Staffel ©SG Bamberg

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de wur­den in Ingol­stadt die Wett­kämp­fe um die Baye­ri­schen Mei­ster auf der Kurz­bahn für das Jahr 2022 aus­ge­tra­gen. Mit zwei Titeln, ins­ge­samt fünf Podest­plät­zen und acht neu­en per­sön­li­chen Best­lei­stun­gen der Ath­le­ten kann sich das Ergeb­nis der Bam­ber­ger Schwim­mer sehen lassen!

Für Gre­gor Spör­lein lief es auf sei­ner Para­de­strecke über die 200 m Frei­stil lei­der nicht ganz wie erhofft und er ver­pass­te mit dem vier­ten Platz knapp das Podest. Dafür ließ er über die 100 m Frei­stil der Kon­kur­renz kei­ne Chan­ce und Gre­gor Spör­lein gewann sou­ve­rän das Fina­le in einer Zeit von 0:50,64 Minu­ten und sicher­te sich somit den Titel des Baye­ri­schen Kurz­bahn­mei­sters. Zusätz­lich erschwamm er sich noch über 50 m Schmet­ter­ling in 24,79 Sekun­den die Sil­ber­me­dail­le. Mit 23,21 Sekun­den auf 50m Frei­stil ver­pass­te er eben­falls nur knapp das Podium.

Martin Spörlein ©SG Bamberg

Mar­tin Spör­lein ©SG Bamberg

Sein Bru­der Mar­tin Spör­lein konn­te auf sei­ner Paradestrecke,der 50m Frei­stil, den Titel aus dem Vor­jahr lei­der nicht ver­tei­di­gen und muss­te sich trotz einer her­vor­ra­gen­den Zeit von 22,57 Sekun­den mit dem Platz des Baye­ri­schen Vize­mei­sters zufrie­den geben.

Die jüng­ste Bam­ber­ger Schwim­me­rin, Jose­fin Krefft, zeig­te mit drei Per­sön­li­che Best­zei­ten her­vor­ra­gen­de Lei­stun­gen. Über ihre Para­de­dis­zi­plin 50 m Frei­stil, erreich­te sie in einer Zeit von 27,53 Sekun­den den 4. Rang und über die 100 m Frei­stil in 0:59,82 Minu­ten beleg­te sie den 7. Platz. Außer­dem konn­ten sich noch die Bam­ber­ger Schwimmer*innen Olek­san­dra Androschuk,Paul Ender und Cas­par Bau­mül­ler für die Baye­ri­schen Kurz­bahn­mei­ster­schaf­ten qua­li­fi­zie­ren und zeig­ten mit min­de­stens jeweils zwei per­sön­li­chen Best­zei­ten einen star­ken Auftritt.

Wie immer waren auch die­ses Jahr die Staf­feln ein gro­ßes High­light bei den Baye­ri­schen Meisterschaften.

Den Sieg in der Frei­stil Mixed-Staf­fel erran­gen nach einem dra­ma­ti­schen Schluss­spurt Gre­gor Spör­lein, Mar­tin Spör­lein, Jose­fin Krefft und Olek­san­dra Andro­schuk knapp vor dem Team der Stadt­wer­ke München.

Gregor Spörlein ©SG Bamberg

Gre­gor Spör­lein ©SG Bamberg

In der Lagen-Staf­fel ging es noch deut­lich knap­per zu. So gaben Olek­san­dra Andro­schuk, Gre­gor Spör­lein, Jose­fin Krefft und Mar­tin Spör­lein alles und schaff­te es am Ende auf den drit­ten Rang.

Es war ein sehr erfolg­rei­cher Wett­kampf für die Bam­ber­ger Mann­schaft mit fünf Medail­len und acht Per­sön­li­chen Best­zei­ten. In der Gesamt­wer­tung beleg­ten die Bam­ber­ger den sieb­ten Platz von ins­ge­samt 32 teil­neh­men­den Vereinen.

Nach die­sen erfolg­rei­chen Baye­ri­schen Kurz­bahn­mei­ster­schaf­ten kön­nen die Bam­ber­ger Top­schwim­mer nun mit ihrem Chef­coach Tus­har Sik­dar kon­zen­triert in die Vor­be­rei­tun­gen um die natio­na­len Titel­kämp­fe gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert