Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.10.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch­früh wur­de ein 15-jäh­ri­ges Mäd­chen in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt dabei ertappt, wie sie eine Kau­gum­mi-Packung öff­ne­te, dar­aus drei Stück ent­nahm und die ange­bro­che­ne Packung wie­der ins Regal leg­te. Das Mäd­chen wur­de von einem Laden­de­tek­tiv bei ihrer Tat beob­ach­tet, der die Poli­zei ver­stän­dig­te. Sie wur­de anschlie­ßend an ihre Mut­ter übergeben.

BAM­BERG. Ein Rent­ner wur­de am Mitt­woch­mit­tag kurz vor 12.00 Uhr in einem Super­markt in der Forch­hei­mer Stra­ße dabei erwischt, wie er eine Packung Bat­te­rien für knapp 7 Euro steh­len woll­te. Der Lang­fin­ger wur­de eben­falls von einem Detek­tiv beob­ach­tet und der Poli­zei überstellt.

BAM­BERG. Zwei Män­ner im Alter von 24 und 32 Jah­ren wur­den am Mitt­woch­nach­mit­tag in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft im Bam­ber­ger Nord-Osten beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln im Gesamt­wert von knapp 30 Euro erwischt.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Mitt­woch gegen 11.30 Uhr fuhr in der Nürn­ber­ger Stra­ße ein Mer­ce­des-Fah­rer beim Aus­par­ken die hin­te­re lin­ke Stoß­stan­ge eines dort ste­hen­den Opels an. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, der an dem Fahr­zeug Sach­scha­den von etwa 500 Euro anrich­te­te, fuhr danach ein­fach wei­ter. Die Unfall­flucht konn­te von einer auf­merk­sa­men Zeu­gin beob­ach­tet wer­den, die sich das Kenn­zei­chen notier­te. Für die Poli­zei war es des­halb ein leich­tes Spiel, den ver­ant­wort­li­chen 79-jäh­ri­gen Ver­ur­sa­cher zu ermit­teln, der sich jetzt wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten muss.

BAM­BERG. Am Gan­golfs­weg wur­de am Mitt­woch, zwi­schen 13.00 Uhr und 13.55 Uhr, das Heck eines dort gepark­ten schwar­zen BMW X1 ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, ver­mut­lich mit einem roten Fahr­zeug, mach­te sich anschlie­ßend aus dem Staub, obwohl Sach­scha­den von etwa 2000 Euro ange­rich­tet wurde.

BAM­BERG. Mitt­woch­früh gegen 10.00 Uhr fuhr beim Abbie­gen von der Wil­ly-Les­sing-Stra­ße in die Franz-Lud­wig-Stra­ße der Fah­rer eines grau­en Nis­san die vor­de­re rech­te Sei­te eines Stadt­bus­ses an. Obwohl der Anstoß deut­lich hör­bar war und sich der Fah­rer auch noch ent­schul­dig­te, fuhr die­ser ein­fach wei­ter. Er hat­te an dem Stadt­bus Sach­scha­den von etwa 650 Euro ange­rich­tet. Die Poli­zei nahm die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf.

Auto­fah­rer hat­te zu viel getrunken

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, kurz vor Mit­ter­nacht, wur­de in der Bur­ger Stra­ße ein 54-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch fest. Ein durch­ge­führ­ter Test ergab bei dem Fah­rer einen Wert von 0,5 Pro­mil­le, wes­halb die Wei­ter­fahrt unter­bun­den wurde.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

LICH­TEN­EI­CHE. Ein ver­sperrt am Sport­heim abge­stell­tes schwar­zes Her­ren­rad, Cube Atten­ti­on, ließ ein Dieb zwi­schen Mon­tag- und Diens­tag­abend mit­ge­hen. Das Fahr­rad hat einen Zeit­wert von ca. 500 Euro.

Wer kann Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des Rades geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

DRO­SEN­DORF. Unver­sperrt park­te eine 32-Jäh­ri­ge ihren Pkw, VW Tigu­an, am Mitt­woch­nach­mit­tag, gegen 16.30 Uhr, vor einem Anwe­sen in der Traut­mann­stra­ße. Die­se Gele­gen­heit nutz­te ein unbe­kann­ter Dieb und ent­wen­de­te ihr auf dem Bei­fah­rer­sitz lie­gen­des Han­dy, Hua­wei P30 pro, im Wert von ca. 130 Euro.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Sach­be­schä­di­gun­gen

PÖDEL­DORF. Unbe­kann­te ris­sen am Mitt­woch­abend, gegen 20.45 Uhr, ein Schild, das an einem Auto­ma­ten in der Hollfel­der Stra­ße mon­tiert war, ab. Der Scha­den wird mit ca. 50 Euro bezif­fert. Anwoh­ner hör­ten zur Tat­zeit lau­te Geräu­sche und beob­ach­te­ten Jugend­li­che in Tatortnähe.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

BAU­NACH. Scha­den in Höhe von ca. 200 Euro rich­te­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer an. Zwi­schen 18. und 25. Okto­ber stieß ver­mut­lich ein Sat­tel­zug gegen das Dach eines Anwe­sens im Gal­gen­weg und beschä­dig­te dabei meh­re­re Dach­zie­geln. Ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nach­zu­kom­men, ent­fern­te sich der Lkw-Fah­rer. An der Unfall­stel­le wur­den Fahr­zeug­tei­le auf­ge­fun­den, die einem Lkw MAN zuge­ord­net wer­den können.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

EBRACH. Mit der rech­ten Sei­te sei­nes Auf­lie­gers stieß am Mitt­woch­vor­mit­tag der Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges gegen die obe­re Ecke des Stadt­to­res. Obwohl der Lkw-Fah­rer durch einen Zeu­gen auf den ange­rich­te­ten Scha­den (ca. 1.000 Euro) ange­spro­chen wur­de, setz­te er sei­ne Fahrt fort. Das Kenn­zei­chen des Auf­lie­gers wur­de der Poli­zei durch den Zeu­gen über­mit­telt, so dass die Unfall­flucht-Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men wer­den konnten.

DRO­SEN­DORF. Einem auf­merk­sa­men Zeu­gen ist es zu ver­dan­ken, dass eine Unfall­flucht, geklärt wer­den konn­te. Im Dros­sel­weg stieß ein Sko­da-Fah­rer gegen einen ord­nungs­ge­mäß am rech­ten Fahr­bahn­rand gepark­ten Pkw, Fiat Pun­to. Der Mann stieg zunächst aus und sah sich den ange­rich­te­ten Scha­den an, der mit etwa 2.500 Euro bezif­fert wird. Aller­dings unter­ließ er es dann, den Unfall der Poli­zei zu mel­den und fuhr davon. Da der Zeu­ge der Poli­zei das Kenn­zei­chen nen­nen konn­te, wur­den umge­hend die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Den 70-jäh­ri­gen Unfall­ver­ur­sa­cher tra­fen die Poli­zei­be­am­ten zu Hau­se an. Sein Fahr­zeug hat­te eben­falls einen Scha­den, der auf ca. 1.000 Euro geschätzt wird. Anzei­ge wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht wird erstattet.

Ver­kehrs­un­fäl­le

SCHESS­LITZ. Glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen erlitt ein 17-jäh­ri­ger Leicht­kraft­rad­fah­rer bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Diens­tag­nach­mit­tag in der Win­disch­let­tener Stra­ße ereig­ne­te. Eine 56-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin beab­sich­tig­te dort nach links in eine Park­lücke abzu­bie­gen. Genau in die­sem Moment woll­te der Krad­fah­rer, der hin­ter dem Auto fuhr, über­ho­len und prall­te gegen die Fah­rer­tü­re des BMW. Beim Sturz zog sich der Jugend­li­che Ver­let­zun­gen zu und muss­te des­halb mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wer­den. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Unfall­scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen wird auf ca. 7.000 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Gestoh­le­nes Fahr­rad sichergestellt

Bam­berg. Bei der Kon­trol­le eines Citro­en mit fran­zö­si­scher Zulas­sung in Bam­berg-Ost wur­de durch Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei ein zer­leg­tes Moun­tain-Bike im Kof­fer­raum des Pkw auf­ge­fun­den. Die Über­prü­fung ergab eine Aus­schrei­bung des Rades wegen Dieb­stahls. Die Fahr­rad­tei­le wur­den sicher­ge­stellt und der 21jährige Fah­rer wegen schwe­ren Dieb­stahls angezeigt.

An Stop-Schild aufgefahren

Strul­len­dorf. Am Stop-Schild in der Zufahrt zum Bau­stel­len­be­reich der A 73, bei Bam­berg-Süd, war am Mitt­woch­nach­mit­tag der 75jährige Fah­rer eines Opel unauf­merk­sam und fuhr einem vor ihm abbrem­sen­den Audi ins Heck. Der Sach­scha­den bleibt mit rund 1000 Euro überschaubar.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und Zen­tra­le Ein­satz­dien­ste Bayreuth

Unter Dro­gen­ein­fluss mit E‑Scooter unterwegs

BAY­REUTH. Unter Dro­gen­ein­fluss war am Mitt­woch­abend der Fah­rer eines E‑Scooters in der Bay­reu­ther Innen­stadt unter­wegs. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth zogen den Mann aus dem Ver­kehr und been­de­ten die Fahrt.

Gegen 19 Uhr fiel der 36-Jäh­ri­ge der Strei­fen­be­sat­zung auf und wur­de kon­trol­liert. Hier­bei zeig­te der Mann deut­li­che Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test bestä­tig­te den ersten Ver­dacht der Beam­ten, so dass eine Blut­ent­nah­me erfor­der­lich war. Der Mann muss sich nun wegen einer Dro­gen­fahrt ver­ant­wor­ten. Ihn erwar­ten ein emp­find­li­ches Buß­geld, ein Fahr­ver­bot und ein Ein­trag im Fahreignungsregister.

Die Poli­zei weist in die­sem Zusam­men­hang dar­auf hin, dass auch E‑Scooter im Stra­ßen­ver­kehrs­recht unter die Kate­go­rie Kraft­fahr­zeu­ge fal­len und somit die glei­chen Rege­lun­gen zu Alko­hol- und Dro­gen­kon­sum, wie bei Fahr­ten mit PKWs usw. gelten.

Bei Schlei­er­fahn­dung Dro­gen und Dro­gen­fahrt festgestellt

A9 / BAY­REUTH. Unter Dro­gen­ein­fluss und mit einer grö­ße­ren Men­ge Rausch­gift war am Mitt­woch­nach­mit­tag ein pol­ni­scher Staats­an­ge­hö­ri­ger mit sei­nem Fahr­zeug auf der Auto­bahn unter­wegs. Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste zogen den Mann aus dem Ver­kehr und lei­te­ten straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen ein.

Gegen 15.30 Uhr kon­trol­lier­te die Strei­fen­be­sat­zung das Fahr­zeug im Rah­men der ver­stärk­ten Schlei­er­fahn­dung. Hier­bei erga­ben sich bei dem 28-jähr­gen Fah­rer deut­li­che Hin­wei­se auf einen Dro­gen­kon­sum. Ein spä­ter durch­ge­führ­ter Dro­gen­schnell­test bestä­tig­te den ersten Ver­dacht der Beam­ten, wes­halb eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wer­den muss­te. Im Gepäck des Polen fan­den die Poli­zi­sten zudem eine grö­ße­re Men­ge Mari­hua­na und beschlag­nahm­ten es. Da der Mann in Deutsch­land kei­nen festen Wohn­sitz hat, muss­te er nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth eine Sicher­heits­lei­stung im vier­stel­li­gen Bereich hinterlegen.

Rausch­gift in der Unter­ho­se entdeckt

BAY­REUTH. Etli­che Gramm Mari­hua­na stell­ten Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste am Mitt­woch­abend bei einem jun­gen Mann fest. Das Rausch­gift beschlag­nahm­ten die Beam­ten und lei­te­ten ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren ein.

Gegen 19 Uhr geriet der 20-Jäh­ri­ge mit sei­nem Fahr­rad ins Visier der Strei­fen­be­sat­zung. Bei der Kon­trol­le erga­ben sich Hin­wei­se auf den Besitz von Betäu­bungs­mit­teln, wes­halb eine Durch­su­chung erfolg­te. Hier­bei konn­ten gut ver­steckt in der Unter­ho­se über zehn Gramm Mari­hua­na auf­ge­fun­den wer­den. Der bereits poli­zei­be­kann­te jun­ge Mann muss sich nun erneut straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Grä­fen­berg. Am spä­ten Mitt­woch­nach­mit­tag fuhr ein 20-jäh­ri­ger Ecken­ta­ler mit sei­ner Yama­ha von Lil­ling in Rich­tung Erlastrut. In einer Links­kur­ve kam er von der Stra­ße ab, stieß gegen zwei Stra­ßen­leit­pfo­sten und blieb dann im angren­zen­den Acker lie­gen. Der Zwei­rad­fah­rer zog sich Ver­let­zun­gen am Ober­schen­kel zu und wur­de ins Kran­ken­haus nach Lauf ver­bracht. Der Scha­den beläuft sich auf ins­ge­samt über 4000 Euro.

Son­sti­ges

Leu­ten­bach. Eine 47-jäh­ri­ge Frau park­te ihren schwar­zen Opel Zafi­ra am Mitt­woch um 07:30 Uhr in der Raiff­ei­sen­stra­ße. Als sie gegen 14:15 Uhr wie­der bei ihrem Auto war stell­te sie fest, dass die kom­plet­te lin­ke Sei­te auf einer Höhe von unge­fähr 1m ver­kratzt war. Es ist nicht aus­zu­schlie­ßen, dass es von dem Len­ker eines Kin­der­fahr­ra­des ver­ur­sacht wor­den war. Wer Hin­wei­se geben kann, möch­te sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt mel­den (09194/7388–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Neun­kir­chen am Brand, Lkrs. Forch­heim. Am frü­hen Diens­tag­nach­mit­tag wur­de ein auf einem Kun­den­park­platz am Neun­ta­ge­werk abge­stell­ter, schwar­zer BMW, an des­sen Fahr­zeug­front beschä­digt. Der Scha­den muss hier­bei durch ein ran­gie­ren­des Fahr­zeug ver­ur­sacht wor­den sein. Wer kann Hin­wei­se zum bis­lang unbe­kann­ten Unfall­ver­ur­sa­cher geben?

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Im Zeit­raum von ver­gan­ge­nen Frei­tag bis Mitt­woch wur­den von einem Bau­stel­len­con­tai­ner in der Wai­sen­haus­stra­ße meh­re­re hun­dert Liter Die­sel sowie meh­re­re dazu­ge­hö­ri­ge Betan­kungs­hilfs­mit­tel ent­wen­det. Die Täter gelang­ten dabei über einen Zaun auf die Bau­stel­le. Es ent­stand ein Ent­wen­dungs­scha­den von meh­re­ren hun­dert Euro.

Son­sti­ges

Forch­heim. Im Zeit­raum von Diens­tag auf Mitt­woch wur­den in der der Hans-Sebald-Stra­ße im Stadt­teil Bucken­ho­fen gleich zwei Fahr­zeug zum Ziel unbe­kann­ter Van­da­len. So wur­den dort sowohl ein grau­er Seat sowie ein blau­er Audi mit einem spit­zen Gegen­stand zer­kratzt. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von rund 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

In Streit geraten

LICH­TEN­FELS. Am Mitt­woch­nach­mit­tag gegen 16.30 Uhr wur­den zwei aus­län­di­sche Mit­bür­ger von einem jun­gen Mann zunächst ver­bal ange­gan­gen. Hier­bei soll es zu aus­län­der­feind­li­chen Äuße­run­gen gekom­men sein und im Anschluss schlug der zunächst unbe­kann­te Täter einem der Män­ner, einen 23-Jäh­ri­gen, mit der Faust auf den Ober­kör­per und gegen die Schul­ter. Auch der zwei­te Mann, ein 25-Jäh­ri­ger, bekam Schlä­ge mit der fla­chen Hand und der Faust ab. Bis zum Ein­tref­fen der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe hat­te sich der Täter ent­fernt. Ersten Zeu­gen­aus­sa­gen nach dürf­te es sich um einen 29-jäh­ri­gen Lich­ten­fel­ser han­deln. Die Ermitt­lun­gen zur vor­an­ge­gan­ge­nen Strei­tig­keit dau­ern noch an.

Maz­da ange­fah­ren und geflüchtet

LICH­TEN­FELS. Einen Scha­den von rund 1.000 Euro hin­ter­ließ ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer an einem blau­en Maz­da 5. Das Fahr­zeug wur­de ver­mut­lich am Mitt­woch­mor­gen, zwi­schen 08.15 Uhr und 09.00 Uhr ange­fah­ren, als es auf einem Park­platz in der Zweig­stra­ße abge­stellt war. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Auf Vor­der­mann aufgefahren

LICH­TEN­FELS. Eine Leicht­ver­letz­te und etwa 10.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mitt­woch­mor­gen gegen 07.45 Uhr auf der B173, an der „Michel­au­er Abfuhr“, ereig­ne­te. Eine 42-Jäh­ri­ge befuhr mit ihrem VW die Bun­des­stra­ße in Rich­tung Lich­ten­fels und erkann­te einen an der roten Ampel war­ten­den Opel Astra zu spät, wes­halb sie in des­sen Heck prall­te. Bei dem Auf­prall wur­de die 42-Jäh­ri­ge leicht ver­letzt und muss­te zur Behand­lung ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ein­ge­lie­fert wer­den. der 31-jäh­ri­ge Opel-Fah­rer blieb unverletzt.

Erst Ford Tran­sit auf­ge­bro­chen, dann 3er BMW

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch, zwi­schen 20.00 Uhr und 06.30 Uhr, brach ein unbe­kann­ter Täter einen schwar­zen Ford Tran­sit auf, der zu die­ser Zeit in der Zett­lit­zer Stra­ße abge­stellt war. Aus dem Inne­ren wur­den Fahr­zeug­pa­pie­re, eine Tank­kar­te sowie per­sön­li­che Gegen­stän­de im Wert von rund 800 Euro ent­wen­det. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den liegt bei etwa 4.000 Euro.

In der Fol­gen­acht, also von Mitt­woch auf Don­ners­tag, zwi­schen 19.00 Uhr und 07.30 Uhr, gab es einen wei­te­ren PKW-Auf­bruch. Dies­mal wur­de ein in der Stra­ße Zehnt­steig gepark­ter, roter 3er BMW ange­gan­gen und eine Hand­ta­sche samt per­sön­li­cher Gegen­stän­de im Wert von 150 Euro ent­wen­det. Der hier ver­ur­sach­te Sach­scha­den liegt bei ca. 700 Euro.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se zu den bei­den Pkw-Auf­brü­chen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert