TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach: Auch Reg­nitz­tal ohne Chan­ce in Güßbach

symbolbild basketball

Zwei­tes Der­by bin­nen vier Tagen – zwei­ter Kan­ter­sieg. Der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach gewinnt vor knapp 200 Zuschau­ern in der hei­mi­schen Hans-Jung-Hal­le auch das Der­by gegen die Reg­nitz­tal Bas­kets mit 105:43 mehr als deut­lich und zeigt, wer in der Regio­nal­li­ga in Stadt- & Land­kreis Bam­berg die Num­mer 1 ist.

Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag stand für die Güß­ba­cher Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler das zwei­te Der­by in die­ser Woche an. Nach dem 90:33-Blowoutsieg gegen den TTL Bas­ket­ball Bam­berg am ver­gan­ge­nen Mitt­woch ging es am Sonn­tag nun mit der Par­tie gegen das Bro­se-Farm­team Reg­nitz­tal Bas­kets wei­ter. Beson­der­heit bei die­sem Spiel ist, dass im Kader der Strul­len­dor­fer etli­che Güß­ba­cher NBBL-Spie­ler ste­hen. Die Gäste erwisch­ten den klar bes­se­ren Start und mach­ten den Gelb­schwar­zen mit ihrer hohen Inten­si­tät in der Ver­tei­di­gung ordent­lich Druck. Vor­ne tra­fen sie die Wür­fe durch Zilins­kas, Schön­bäck und Sai­g­ge hoch­pro­zen­tig und erspiel­ten sich so kon­ti­nu­ier­lich eine 2:13-Führung nach fünf Minu­ten. Danach stell­te sich die Trö­ster-Trup­pe bes­ser auf die Spiel­wei­se des Geg­ners ein, stand nun in der Ver­tei­di­gung deut­lich bes­ser und erlaub­te Reg­nitz­tal bis zum Vier­te­len­de nur noch zwei Zäh­ler. Nies­lon, Wal­de und Dip­pold ver­kürz­ten erst auf 10:15, ehe Nies­lon und Dip­pold für einen 14:0‑Run in den letz­ten 90 Sekun­den sorg­ten, bei dem sie drei Drei­er, drei Frei­wür­fe und einen Korb­le­ger im Korb des Bro­se-Nach­wuch­ses ver­senk­ten. Somit stand es nach dem ersten Vier­tel 24:15 für die Hausherren.

Im zwei­ten Spiel­ab­schnitt mach­te Brei­ten­güß­bach genau so wei­ter. Erneut blie­ben die Gäste über fünf Minu­ten ohne eige­ne Punkt, sodass der Vor­sprung durch Distanz­wür­fe von Schmidt und Engel, sowie durch Punk­te aus der Nah­di­stanz von Wal­de, Feu­er­pfeil und Wag­ner auf 37:15 aus­ge­baut wer­den konn­te. In die­ser Pha­se lie­ßen die Güß­ba­cher den Ball in der Offen­si­ve schön lau­fen und fan­den immer wie­der den frei­en Mann. Vier­tel­über­grei­fend war dies ein 35:2‑Lauf, der Reg­nitz­tal das Genick brach. In den letz­ten vier­ein­halb Spiel­mi­nu­ten der ersten Halb­zeit ging der TSV etwas vom Gas, wes­we­gen die Bas­kets auch zu meh­re­ren Punk­ten kamen. Wäh­rend Dip­pold, Engel und Nies­lon für die Haus­her­ren tra­fen, waren auf der ande­ren Sei­te des Fel­des Worthy, Lukac und Suput erfolg­reich. Dar­aus resul­tier­te der 47:23-Halbzeitstand.

Gleich zu Beginn des drit­ten Vier­tels woll­ten die Gelb­schwar­zen für die Ent­schei­dung sor­gen, damit man nach die­ser anstren­gen­den Woche etwas Kräf­te spa­ren kann. Und genau das taten sie auch. Der eige­ne Korb war wie ver­na­gelt, die Ver­tei­di­gung stand sehr gut, for­cier­te etli­che Ball­ver­lu­ste und zahl­rei­che Fehl­wür­fe beim Geg­ner, sodass die­ser über sechs Minu­ten auf sei­ne ersten Punk­te war­ten muss­te. In der Offen­si­ve traf der TSV nach Belie­ben, star­te­te durch Dip­pold, Engel, Wal­de, Feu­er­pfeil, Bau­er und Klaus einen 22:0‑Lauf und füh­re in der 26. Spiel­mi­nu­te mit 69:23. Das Spiel war zu die­sem Zeit­punkt natür­lich längst ent­schie­den. Die zahl­rei­chen Zuschau­er des TSV in der Hans-Jung-Hal­le waren sehr über­rascht, wie klar und deut­lich ihre Mann­schaft in den ver­gan­ge­nen bei­den Der­bys über­le­gen war und, dass es weder von Bam­berg noch von Reg­nitz­tal über­haupt kei­ne Form der Gegen­wehr gab. Die ein­zi­gen bei­den Fra­gen, die sich die Zuschau­er nach dem drit­ten Vier­tel beim Stand von 72:33 noch stell­ten waren, ob man die 100 Punk­te voll­macht und ob es deut­li­cher wird als am Mittwoch.

Bei­de Fra­gen beant­wor­te­te ihre Mann­schaft im vier­ten Vier­tel mit ja. Erneut rühr­ten die Güß­ba­cher in ihrer Ver­tei­di­gung Beton an, wes­halb der Geg­ner erneut nur zehn Zäh­ler erziel­te. Vor­ne lie­ßen sie den Ball wei­ter gut lau­fen und, nach­dem auch Hubat­schek drei Kör­be erziel­te, hat­ten sich alle TSV-Spie­ler auf der Scor­rer­li­ste ein­ge­tra­gen. Schluss­end­lich stand ein völ­lig ver­dien­ter 105:43-Derbyerfolg gegen Reg­nitz­tal auf der Anzei­ge­ta­fel, der auch bei den Heim­fans für Stau­nen und Bewun­de­rung sorg­te. Das Team genoss beim gemein­sa­men Abend­essen im Anschluss den Blick auf die Tabel­le, da man mit einer Bilanz von 5:0 Sie­gen wei­ter Spit­zen­rei­ter der Regio­nal­li­ga Haupt­run­de Nord ist. Coach Mark Völkl wird sei­ne Jungs aber wie­der ein­fan­gen und auf das kom­men­de Heim­spiel am Sams­tag um 18 Uhr gegen Wei­mar ein­stel­len. Mit den Thü­rin­gern hat man noch eine Rech­nung aus der letz­ten Sai­son offen, als Wei­mar über­ra­schend in der Hans-Jung-Hal­le gewann. Unter­schät­zen wird und will man den Geg­ner auf kei­nen Fall.

Brei­ten­güß­bach: Nies­lon (17/3 Drei­er), T. Dip­pold (15/2), Wal­de (15), Engel (12/2), Feu­er­pfeil (12/2), Schmidt (9/3), Hubat­schek (6), Klaus (6), Bau­er (5/1), Reich­mann (5/1), Wag­ner (3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert