Kom­mu­nen im Bam­ber­ger Land­kreis vor gro­ßen Herausforderungen

Landrat, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Führungskräfte des Landratsamtes Bamberg „erobern“ die Festung Rosenberg. © LRA Bamberg

Land­rat Johann Kalb und die Bür­ger­mei­ste­rin­nen und Bür­ger­mei­ster der Land­kreis­ge­mein­den dis­ku­tie­ren bei ihrer jähr­li­chen Klau­sur­ta­gung auch über Wind­kraft, Mobi­li­tät und Flüchtlingsunterbringung

Von Wind­kraft und Trink­was­ser­ver­sor­gung über Mobi­li­tät und Ganz­tags­be­treu­ung bis zur Flücht­lings­un­ter­brin­gung, der Ener­gie­ver­sor­gung oder dem Pfle­ge­stütz­punkt reich­ten die The­men, die Land­rat Johann Kalb und Wolf­gang Desel, Kreis­vor­sit­zen­der des Baye­ri­schen Gemein­de­ta­ges, wäh­rend einer zwei­tä­gi­gen Klau­sur­ta­gung mit Bür­ger­mei­ste­rin­nen und Bür­ger­mei­stern aus dem Bam­ber­ger Land und Füh­rungs­kräf­ten des Land­rats­am­tes diskutierten.

„Bei der Brei­te und der Tie­fe der The­men und Her­aus­for­de­run­gen ist es von ent­schei­den­der Bedeu­tung, dass wir – Land­kreis und Gemein­den – uns sehr gut abstim­men“, so Land­rat Kalb. „So sind zum Bei­spiel für das gute Ange­bot, das wir vom Land­kreis ab 2024 im Lini­en­bus­ver­kehr schaf­fen wer­den, in den Gemein­den attrak­ti­ve Mobil­sta­tio­nen oder bar­rie­re­freie Bus­stei­ge nötig.“

Brei­ten Raum nahm die Wind­kraft bei der Tagung ein. „Der Regio­na­le Pla­nungs­ver­band wird neue Poten­zi­al­flä­chen für Wind­kraft defi­nie­ren. Inner­halb die­ser wird es dann wei­te­re Vor­rang­ge­bie­te geben“, skiz­zier­te Land­rat Johann Kalb auch in sei­ner Eigen­schaft als Vor­sit­zen­der des Regio­na­len Pla­nungs­ver­ban­des Ober­fran­ken-West die aktu­el­le Ent­wick­lung. Im Land­kreis Bam­berg gibt es bereits 17 Vor­rang­ge­bie­te. An den Bei­spie­len von But­ten­heim und Lit­zen­dorf wur­de deut­lich, wie über Flä­chen- oder Pool­pacht­ver­trä­ge die Akzep­tanz und die Mög­lich­keit erhöht wer­den kann, die Wert­schöp­fung in der Regi­on zu halten.

Beim The­ma „Flücht­lings­un­ter­künf­te“ warb Land­rat Johann Kalb bei den Bür­ger­mei­ste­rin­nen und Bür­ger­mei­stern dafür, Gebäu­de zu benen­nen, in denen zusätz­li­cher Wohn­raum geschaf­fen wer­den kann: „Wir haben der­zeit für nur noch weni­ge Wochen freie Kapa­zi­tä­ten für die Unter­brin­gung von Flücht­lin­gen.“ In der aktu­el­len Situa­ti­on wird auch geprüft, Wohn­con­tai­ner für die­sen Zweck ein­zu­set­zen. Ziel bleibt eine gerech­te dezen­tra­le Ver­tei­lung im gesam­ten Bam­ber­ger Land.

Landrat, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Führungskräfte des Landratsamtes Bamberg in Bewegung für die „Special Olympics World Games“. Als Gastgeber-Kommunen sollen Angebote, die die Kommunen „in Bewegung versetzen“, geschaffen werden. Foto: LRA Bamberg

Land­rat, Bür­ger­mei­ste­rin­nen und Bür­ger­mei­ster sowie Füh­rungs­kräf­te des Land­rats­am­tes Bam­berg in Bewe­gung für die „Spe­cial Olym­pics World Games“. Als Gast­ge­ber-Kom­mu­nen sol­len Ange­bo­te, die die Kom­mu­nen „in Bewe­gung ver­set­zen“, geschaf­fen wer­den. Foto: LRA Bamberg

Ab dem Schul­jahr 2026/27 wird es für die Erst­kläss­ler, ab 2029/30 für alle Grund­schü­le­rin­nen und ‑schü­ler einen Anspruch auf eine Kin­der­be­treu­ung an fünf Werk­ta­gen pro Woche für jeweils acht Stun­den geben. Das beschäf­tig­te die Kom­mu­nal­po­li­ti­ker bei der Klau­sur­ta­gung eben­so wie Aktio­nen „Land­kreis in Bewe­gung“, die im Rah­men der Spe­cial Olym­pics World Games in den Gemein­den ange­bo­ten wer­den sol­len. Auf offe­ne Ohren und auf die grund­sätz­li­che Bereit­schaft, sich finan­zi­ell ein­zu­brin­gen, fiel die Vor­stel­lung eines Pro­jek­tes „Bam­berg inklu­siv“ der Lebenshilfe.

Nach­dem die Tagung in näch­ster Nähe der ehe­mals nörd­lich­sten Basti­on der Fürst­bi­schö­fe Bam­berg statt­fand, durf­te auch eine Besich­ti­gung der Festung Rosen­berg nicht fehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert