Bam­ber­ger Fuchs-Park-Sta­di­on noch auf Wochen gesperrt

Symbol-Bild Fussball

Aktu­el­le Sta­di­on­si­tua­ti­on des FC Ein­tracht Bamberg

„Heim­spiel“ in Dörf­leins – so heißt es am kom­men­den Sams­tag erneut, wenn der Tabel­len­füh­rer der Bay­ern­li­ga Nord um 14.00 Uhr gegen den ASV Neu­markt im letz­ten Vor­run­den­spiel um den Titel des „Vor­run­den­mei­sters“ spielt.

„Natür­lich freu­en wir uns extrem über die Gast­freund­schaft und den Ein­satz des SV Dörf­leins. Dafür noch ein­mal der ganz herz­li­che Dank an die Jungs aus Dörf­leins.“ freut sich Bam­bergs Abtei­lungs­glei­ter Sascha Dorsch.

Bei aller Freu­de über die Mög­lich­keit in Dörf­leins zu spie­len, mischt sich auch Weh­mut in die Bam­ber­ger Gefühls­welt. „Klar wür­den wir ger­ne in unse­rem Wohn­zim­mer, dem Fuchs-Park spielen.“.

Dass dies nicht mög­lich ist, ist dem Umstand geschul­det, dass vor über drei Wochen im Sta­di­on die Deut­schen Quid­ditch-Mei­ster­schaf­ten statt­ge­fun­den haben, in deren Ver­lauf an zwei Stel­len mas­si­ve Rasen­schä­den ver­ur­sacht wur­den. Die Bam­ber­ger Ser­vice Betrie­be sind seit­dem wohl dar­an, eine Lösung dafür zu fin­den.“ so Sascha Dorsch. „Ich kann zum genau­en Stand aber wenig bei­tra­gen, da wir unse­re Ansprech­part­ner beim BSB krank­heits­be­dingt nicht errei­chen konn­ten. Wir haben gestern aber die Mit­tei­lung erhal­ten, dass wir mit einer wei­te­ren vier­wö­chi­gen Sper­re rech­nen müssen.“

Ob und in wel­chem Rah­men in die­sem Jahr noch im Fuchs-Park gespielt wer­den kann, so hof­fen zumin­dest Bam­bergs Ver­ant­wort­li­che, soll sich in den näch­sten Tagen entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert