11. Stadt­mar­ke­ting­preis Bay­ern ver­lie­hen – u.a. an Lich­ten­fels und Marktredwitz

Staats­se­kre­tär wür­digt Spalt, Donau­wörth, Amberg, Nürn­berg, Markt­red­witz und Lich­ten­fels als star­ke Vorbilder

Wei­gert: „Gewin­ner begeg­nen dem Ver­än­de­rungs­druck auf die Innen­städ­te mit cle­ve­ren Ideen“

Bay­erns Wirt­schafts­staats­se­kre­tär Roland Wei­gert hat sechs Kom­mu­nen aus dem Frei­staat mit dem Stadt­mar­ke­ting­preis Bay­ern aus­ge­zeich­net. „Der Stadt­mar­ke­ting­preis ist unser baye­ri­scher Oscar für die Bran­che.“ Die Gewin­ner­städ­te in den vier Preis­ka­te­go­rien nach Ein­woh­ner­zahl sind Nürn­berg, Amberg, Spalt und Donau­wörth. Der grö­ßen­un­ab­hän­gi­ge Son­der­preis ging an Markt­red­witz. Auch Lich­ten­fels über­zeug­te die Fach­ju­ry und gewann den erst­mals ver­lie­he­nen Son­der­preis Tourismus.

Die Gewinner des Stadtmarktingpreises Bayern 2022 sind Spalt, Donauwörth, Amberg, Nürnberg, Marktredwitz und Lichtenfels. Foto: Alexandra Beier.

Die Gewin­ner des Stadt­markt­ing­prei­ses Bay­ern 2022 sind Spalt, Donau­wörth, Amberg, Nürn­berg, Markt­red­witz und Lich­ten­fels. Foto: Alex­an­dra Beier.

Bei der fei­er­li­chen Preis­ver­lei­hung im Baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um sag­te Wei­gert: „Mit dem Preis zeich­nen wir die inno­va­tiv­sten City- und Mar­ke­ting­kon­zep­te baye­ri­scher Städ­te und Gemein­den aus. Die Gewin­ner zei­gen ein­drucks­voll, wie man dem hohen Ver­än­de­rungs­druck auf die Innen­städ­te mit cle­ve­ren Ideen begeg­net, Leben in die Orts­ker­ne zurück­holt und den öffent­li­chen Raum krea­tiv bespielt. Spalt, Donau­wörth, Amberg, Nürn­berg, Markt­red­witz und Lich­ten­fels sind star­ke Vor­bil­der und eine Inspi­ra­ti­on für alle Stadt­mar­ke­tingin­itia­ti­ven in Bayern.“

44 Städ­te aller Grö­ßen­klas­se hat­ten eine Bewer­bung für den 11. Baye­ri­schen Stadt­mar­ke­ting­preis ein­ge­reicht. Zwölf Bewer­ber­städ­te schaff­ten es in die End­aus­wahl und nah­men an der Preis­ver­lei­hung teil. Eine Fach­ju­ry wähl­te unter den ein­ge­reich­ten Kon­zep­ten die sechs Sie­ger aus, die neben Tro­phäe und Urkun­de erst­mals einen vom Han­dels­ver­band Bay­ern, dem Genos­sen­schafts­ver­band Bay­ern, der Rid Stif­tung und dem Spar­kas­sen­ver­band zur Ver­fü­gung gestell­ten Geld­preis von jeweils 2.500 Euro erhiel­ten. Als Gewin­ner des Son­der­preis Tou­ris­mus darf sich Lich­ten­fels über eine von der Bay­ern Tou­ris­mus Mar­ke­ting GmbH gespon­ser­ten City­check-Repor­ta­ge freu­en, eine pro­fes­sio­nel­le tou­ri­sti­sche Prä­sen­ta­ti­on der Desti­na­ti­on auf der Web­site www​.erle​be​.bay​ern.

Staats­se­kre­tär Wei­gert: „Wir haben den Stadt­mar­ke­ting­preis gezielt wei­ter­ent­wickelt und erst­mals den Son­der­preis Tou­ris­mus ver­ge­ben. Der Tou­ris­mus bringt Besu­cher in die Innen­städ­te. Davon pro­fi­tie­ren Ein­zel­han­del, Lebens­mit­tel­hand­werk und Gastro­no­mie. Eine stär­ke­re Tou­ris­mus­ori­en­tie­rung ist des­halb ein viel­ver­spre­chen­der Weg, die Umsät­ze in den zen­tra­len Lagen zu erhö­hen. Durch eine inten­si­ve­re Koope­ra­ti­on der Ein­zel­händ­ler mit den Betrie­ben der Tou­ris­mus- und Frei­zeit­wirt­schaft kön­nen krea­ti­ve Kon­zep­te und Pro­jek­te zum gegen­sei­ti­gen Nut­zen ent­ste­hen. Lich­ten­fels pflegt die regio­na­le Tra­di­ti­on des Korb­flech­tens wie einen Schatz und setzt die Hand­werks­kunst immer wie­der neu in Sze­ne. Der Flecht-Kul­tur-Som­mer ist ein wei­te­res High­light und Besu­cher­ma­gnet für die deut­sche Korbstadt.“

Die Preis­trä­ger 2022

In der Kate­go­rie „Städ­te bis 12.000 Ein­woh­ner“: Spalt

Spalt über­zeug­te die Jury mit dem Hop­fen­Bier­Gut – einem Haus für Stadt­mar­ke­ting, Tou­ris­mus, Kul­tur und Genuss. Mit die­ser zen­tra­len Anlauf­stel­le stärkt die Stadt ihre Mar­ke als Hop­fen- und Bier­stadt im Frän­ki­schen Seen­land und schafft einen wich­ti­gen Fre­quenz­brin­ger für die Innen­stadt. Nomi­niert für den Preis waren neben Spalt noch Som­mer­hau­sen und Pöcking.

In der Kate­go­rie „Städ­te von 12.000 bis 20.000 Ein­woh­ner“: Donauwörth

Die Gewin­ner­stadt Donau­wörth punk­te­te mit dem Pro­jekt Stadt­la­den, der die Nah­ver­sor­gung der Innen­stadt sichert, die Besu­cher­fre­quenz stei­gert und dabei ins­be­son­de­re auf Regio­na­li­tät und Nach­hal­tig­keit setzt. Nomi­niert für den Preis waren neben Donau­wörth noch Feucht­wan­gen und Marktredwitz.

In der Kate­go­rie „Städ­te von 20.000 bis 70.000 Ein­woh­ner“: Amberg

Das „Stadt­la­bor Amberg“ ist eine gelun­ge­ne Sym­bio­se von digi­ta­len und ana­lo­gen Akti­vi­tä­ten im Bereich Wirt­schafts­för­de­rung. Das nie­der­schwel­li­ge Ange­bot bie­tet ins­be­son­de­re jun­gen Men­schen Raum zum Ler­nen und Expe­ri­men­tie­ren und belebt gleich­zei­tig die Innen­stadt. Nomi­niert für den Preis waren neben Amberg noch Lich­ten­fels und Friedberg.

In der Kate­go­rie „Städ­te über 70.000 Ein­woh­ner“: Nürnberg

Nürn­berg erhielt den Stadt­mar­ke­ting­preis 2022 für die „Nürn­ber­ger City Werk­statt“. Die enge Ver­net­zung von Wirt­schaft und Ver­wal­tung in der City-Werk­statt und die Bereit­schaft der Stadt Pro­jek­te ein­fach zu erpro­ben, haben eine neue, vor­bild­li­che Dyna­mik in das Stadt­mar­ke­ting der Fran­ke­me­tro­po­le gebracht. Nomi­niert für den Preis waren neben Nürn­berg noch Lands­hut und Würzburg.

Grö­ßen­un­ab­hän­gi­ger Son­der­preis: Marktredwitz

Markt­red­witz über­zeug­te die Jury mit dem Advents­ge­winn­spiel. Dem Stadt­mar­ke­ting­ver­ein MAK­ne­tisch gelingt es damit Jahr für Jahr auf spie­le­ri­sche Wei­se und mit gerin­gem finan­zi­el­len Auf­wand, die Fre­quenz in Markt­red­witz unter geschick­ter Ein­be­zie­hung aller Stadt­tei­le zu erhöhen.

Son­der­preis Tou­ris­mus: Lichtenfels

Den erst­mals aus­ge­lob­ten Son­der­preis Tou­ris­mus erhielt Lich­ten­fels. Mit dem Pro­jekt „Flecht-Kul­tur-Som­mer“ hat Lich­ten­fels sein Allein­stel­lungs­merk­mal als deut­sche Korb­stadt über­zeu­gend und zeit­ge­mäß aus­ge­baut. Durch ein viel­fäl­ti­ges Kul­tur­pro­gramm mit über 20 Ein­zel­ver­an­stal­tun­gen konn­te die Besu­cher­fre­quenz in der Innen­stadt erhöht werden.

Der Stadt­mar­ke­ting­preis Bay­ern ist ein Wett­be­werb des Baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­ums, mit dem Inno­va­tio­nen und Enga­ge­ment im Bereich City- und Stadt­mar­ke­ting aus­ge­zeich­net wer­den. Unter­stüt­zer des Prei­ses sind der Han­dels­ver­band Bay­ern, die Bay­ern Tou­ris­mus Mar­ke­ting GmbH, der Genos­sen­schafts­ver­band, der Spar­kas­sen­ver­band, die Gün­ther Rid Stif­tung für den baye­ri­schen Ein­zel­han­del, der Baye­ri­sche Städ­te­tag, die Bun­des­ver­ei­ni­gung City- und Stadt­mar­ke­ting Deutsch­land und der Akti­ons­kreis City- und Stadt­mar­ke­ting Bay­ern. Bei der Durch­füh­rung des Stadt­mar­ke­ting­prei­ses wur­de das Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­ums durch die CIMA Bera­tung + Manage­ment GmbH unterstützt.

Infor­ma­tio­nen zu allen nomi­nier­ten Pro­jek­ten sind abruf­bar unter www​.stadt​mar​ke​ting​preis​-bay​ern​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert