Elt­manns Vol­ley­bal­ler wei­ter­hin ohne Satzverlust

VC Eltmann in Siegeslaune
VC Eltmann in Siegeslaune

VCE besiegt auf Markt­red­witz glatt in drei Sätzen

Im Lokal Dery zwi­schen Markt­red­witz und Elt­mann unter­mau­ert der VCE sei­ne Auf­stiegs­am­bi­tio­nen und bleibt auch im vier­ten Spiel der Sai­son ohne Punkt- und Satz­ver­lust. Durch den kla­ren 3:0‑Heimerfolg vom Wochen­en­de erhöht das Team um Trai­ner Kranz somit zudem den Druck auf die Kon­kur­renz und baut den Vor­sprung auf sat­te sechs Punk­te aus. „Auch wenn Leip­zig bis­her zwei Spie­le weni­ger auf dem Kon­to hat, ist es wich­tig, Woche für Woche vor­zu­le­gen. Wenn wir jetzt im Trai­ning dran­blei­ben und auch gegen Zirn­dorf unse­re Haus­auf­ga­ben machen, fah­ren wir mit min­de­stens sechs Punk­ten Vor­sprung nach Leip­zig, sodass der Druck ganz klar bei ihnen liegt“, ana­ly­siert Kranz die aktu­el­le Tabellensituation.

Nach dem spiel­frei­en Wochen­en­de blieb die Aus­gangs­si­tua­ti­on für den VC Elt­mann unver­än­dert und man ging als kla­rer Favo­rit in das Duell mit dem ober­frän­ki­schen Kon­tra­hen­ten aus Markt­red­witz. Auch per­so­nell muss­te der Coach nur wenig ändern, sodass Kranz zum wie­der­hol­ten Male mit der­sel­ben Auf­stel­lung in die Par­tie star­ten konn­te. Neben Nach­wuchs­hoff­nung Max Kurz­weil, der beim Der­by gegen Ham­mel­burg bereits erfolg­reich für den VCE II auf Punk­te­jagd ging, Han­si Nürn­ber­ger, der aus per­sön­li­chen Grün­den ver­zich­ten muss­te und Peri­ca Sta­nic, der sich das Spiel ver­let­zungs­be­ding von der Tri­bü­ne aus anschau­en muss­te, stan­den den Wall­bur­gern die­ses Mal alle Spie­ler zur Verfügung.

Was Sta­nic dann über den gesam­ten Spiel­ver­lauf beob­ach­ten durf­te, zog sich eigent­lich über die kom­plet­te Spiel­dau­er durch. Elt­mann star­te­te kon­zen­triert in die Sät­ze und erar­bei­te­te sich einen kom­for­ta­blen Vor­sprung. Sobald man aber nur etwas nach­ließ und dem Geg­ner die Gele­gen­heit bot wie­der her­an­zu­kom­men, nutz­ten die Gäste aus dem Fich­tel­ge­bir­ge die­se, sodass sich eine offe­ne und packen­de Par­tie entwickelte.

Beson­ders im ersten Satz bot sich den Zuschau­ern ein extrem aus­ge­gli­che­nes Match auf Augen­hö­he. Durch star­ke Auf­schlä­ge setz­ten die Gäste das Team aus Elt­mann immer wie­der unter Druck, sodass Kranz nach der ersten Aus­zeit beim Stan­de von 17:16 auch per­so­nell reagie­ren muss­te und Nowak für den ange­schla­ge­nen Knau­er in die Par­tie brach­te. Die­ser Wech­sel blieb zunächst jedoch nicht von Erfolg gekrönt und nach einer sehens­wer­ten Auf­schlag­se­rie von VGF-Zuspie­ler Berg­mann nahm Kranz nur wenig spä­ter sei­ne zwei­te Aus­zeit. Als die Anzei­ge­ta­fel dann auf 18:20 aus Sicht des VCE sprang, zog der Trai­ner einen wei­te­ren Joker und brach­te den lang­zeit­ver­letz­ten Kapi­tän Engel in die Par­tie. Ange­trie­ben durch die Moti­va­ti­on und Rou­ti­ne der Ein­wech­sel­spie­ler schien nun ein neu­er Wind auf dem Spiel­feld zu wehen und das Momen­tum zu Gun­sten der Gast­ge­ber zu kip­pen. Durch eini­ge gute Abwehr­ak­tio­nen, star­ke Auf­schlä­ge und der Fähig­keit, in der ent­schei­den­den Pha­se des Sat­zes die Ner­ven zu bewah­ren, gelang dem VCE schluss­end­lich die erfolg­rei­che Auf­hol­jagd und der Abschnitt ging mit 25:22 an die Hausherren.

Im dar­auf­fol­gen­den Satz star­te­ten Nowak und Engel dann gleich von Beginn an und der VCE erspiel­te sich wie in Satz Eins einen klei­nen Vor­sprung, den man die­ses Mal jedoch über den kom­plet­ten Ver­lauf des Sat­zes ver­tei­di­gen konn­te. Der ein­zi­ge Wech­sel, bei dem Simu­nic für Medu­ric ins Spiel kam, erfolg­te die­ses Mal aus rein tak­ti­schen Grün­den und bereits nach einer Dau­er von 24 Minu­ten hieß es am Ende 25:21 für Eltmann.

Die Geschich­te des letz­ten Sat­zes ist dann recht schnell erzählt. Ohne per­so­nel­le Ände­run­gen im Ver­gleich zu Satz Zwei, mit dem­sel­ben tak­ti­schen Wech­sel von Simu­nic für Medu­ric und einer abso­lut sou­ve­rä­nen und fokus­sier­ten Lei­stung, gelang es dem VC Elt­mann in eben­falls 24 Minu­ten, den Satz mit 25:19 für sich zu ent­schei­den und somit die näch­sten drei Punk­te auf das eige­ne Kon­to zu buchen. Beson­ders zufrie­den und stolz zeig­te sich Chris Nowak nach dem Spiel. „Es ist schon beein­druckend, dass wir es die­se Sai­son immer wie­der schaf­fen, die engen Din­ger für uns zu ent­schei­den. Jedes Mal wenn das Spiel auf der Kip­pe steht, kön­nen wir noch­mal eine Schip­pe drauf legen und uns auf unse­re indi­vi­du­el­le Klas­se ver­las­sen.“ Dass indi­vi­du­el­le Klas­se auf die­sem Niveau aber längst nicht alles ist, weiß der bun­des­li­ga­er­fah­re­ne Nowak natür­lich auch. „Die indi­vi­du­el­le Stär­ke ist in der Drit­ten Liga nicht immer ent­schei­dend. Gera­de gegen solch erfah­re­ne Mann­schaf­ten wie Markt­red­witz hilft uns der brei­te Kader und die Erfah­rung der ein­zel­nen Spie­ler unglaub­lich wei­ter.“, schmun­zelt Nowak und dürf­te damit wohl nicht nur auch auf sei­ne star­ke Lei­stung, son­dern auch auf sei­ne Rol­le als Moti­va­tor und Rou­ti­nier im Team anspielen.

Wei­ter geht es für den VC Elt­mann nun erst­mal aus­wärts. Bevor man erst wie­der am 19. Novem­ber zuhau­se auf Punk­te­jagd geht, ste­hen drei schwe­re Aus­wärts­par­tien sowie ein spiel­frei­es Wochen­en­de bevor. Näch­ster Geg­ner ist am kom­men­den Sonn­tag dann das Team aus Zirn­dorf. Um 16:00 will das Team von Coach Kranz dann das näch­ste Fran­ken Der­by für sich ent­schei­den und auch der Kon­kur­renz aus Mit­tel­fran­ken zei­gen, wer in der Drit­ten Liga in Fran­ken das Sagen hat.

Für den VC Elt­mann spiel­ten: Bru­no Simu­nic, Johan­nes Engel, Seba­sti­an Rich­ter, Maxi­mi­li­an Kol­be, Max Kes­sel, Jan­nis Hopt, Tobi­as Wer­ner, Chri­sti­an Nowak, Mar­ko Knau­er und Gav­ra Medu­ric (MVP).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert