Sport: TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach beim Tabel­len­füh­rer in Veits­höch­heim zu Gast

symbolbild basketball

Die Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach gastie­ren am kom­men­den Sams­tag um 19 Uhr beim unge­schla­ge­nen Tabel­len­füh­rer in Veitshöchheim.

Das Duell, auf das sich bei­de Mann­schaf­ten schon lan­ge gefreut haben, steht am Sams­tag um 19 Uhr end­lich an. Der Tabel­len­füh­rer aus Veits­höch­heim (drei Spie­le – drei Sie­ge) emp­fängt den Tabel­len­zwei­ten Brei­ten­güß­bach (zwei Spie­le – zwei Sie­ge). Auch letz­tes Jahr duel­lier­ten sich bei­de Teams beim Kampf um die Mei­ster­schaft in der Haupt­run­de Nord, mit dem bes­se­ren Ende für die Ober­fran­ken. Bei­de Par­tien der Sai­son 2021/2022 waren hart umkämpft und wur­den erst in der Schluss­pha­se oder gar mit dem letz­ten Wurf ent­schie­den. Das Spiel in Veits­höch­heim gewann die Trö­ster-Trup­pe nach einer wah­ren Defen­siv­schlacht mit 56:60, wäh­rend die Unter­fran­ken in der Hans-Jung-Hal­le kurz vor Weih­nach­ten mit 78:79 sieg­ten. Es konn­te also in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit kei­ne der bei­den Teams ihren Heim­vor­teil nut­zen. Die­se Serie kann aus Sicht der Gelb­schwar­zen ger­ne am kom­men­den Sams­tag wei­ter so Bestand haben, da man ja aus­wärts in Unter­fran­ken antritt.

Die TG gewann zum Sai­son­auf­takt knapp bei den Reg­nitz­tal Bas­kets mit 83:75 und lies anschlie­ßend zwei deut­li­che Sie­ge gegen die unter­frän­ki­schen Nach­barn aus Aschaf­fen­burg (79:58) und in Würz­burg (90:66) fol­gen. Doch auch Brei­ten­güß­bachs bis­he­ri­ge Par­tien kön­nen sich sehen las­sen. Nach dem 72:56-Heimerfolg gegen Dres­den 2 folg­te eine Woche spä­ter ein sou­ve­rä­ner 85:45-Auswärtssieg in Würz­burg. Die Trö­ster-Trup­pe hat­te nach der kurz­fri­sti­gen Der­by-Absa­ge am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de spiel­frei und konn­te sich so nun voll und ganz auf das Spit­zen­spiel in Veits­höch­heim kon­zen­trie­ren und die ein oder ande­ren Bles­su­ren auskurieren.

Für noch mehr Bri­sanz im Spit­zen­spiel sorgt die Tat­sa­che, dass mit Fabi­an Hock­gei­ger ein ehe­ma­li­ger Güß­ba­cher seit die­sem Som­mer nun Teil der unter­frän­ki­schen Mann­schaft ist. Er lief in der ver­gan­ge­nen Sai­son noch für die Trö­ster-Trup­pe auf und wur­de mit ihnen Bay­ern­po­kal­sie­ger. Aus beruf­li­chen Grün­den muss­te er dann nach Würz­burg ziehen.

Head­coach Mark Völkl for­dert von sei­nen Schütz­lin­gen von Beginn an vol­le Kon­zen­tra­ti­on, da Veits­höch­heim in den bis­he­ri­gen drei Par­tien immer einen super Start hat­te und sich dadurch immer gleich einen gewis­sen Vor­sprung her­aus­spiel­te. Obwohl noch nicht fest­steht, ob die­ses Mal alle Akteu­re der TG mit dabei sein wer­den, wird sich Brei­ten­güß­bach auf eine best­be­setz­te Mann­schaft vorbereiten.

Der TSV Trö­ster möch­te an die gezeig­ten Lei­stun­gen in der Defen­si­ve aus den ver­gan­ge­nen bei­den Spie­len anknüp­fen, als man den Geg­nern nur 56 bzw. 45 Zäh­ler gestat­te­te. Der Schlüs­sel zum Erfolg liegt bei Güß­bach immer in der Ver­tei­di­gung, die der Offen­si­ve oft­mals leich­te Punk­te beschert. Bewegt man dann auch noch den Ball so gut wie in Würz­burg (29 Assists), dann fin­det man auch im Spit­zen­spiel einen frei­en Mann am Brett oder an der Drei­er­li­nie, der ein­fa­che Punk­te im Korb des Geg­ners unterbringt.

Brei­ten­güß­bach: Bau­er, T. Dip­pold, Engel, Feu­er­pfeil, Hubat­schek, Klaus, Nies­lon, Pflaum, Reich­mann, Schmidt, Wag­ner, Walde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert