Fürs Bier: Die Arbeits­ge­mein­schaft „Inte­grier­te Länd­li­che Ent­wick­lung Jura-Scheß­litz” koope­riert mit dem Cobur­ger Stu­di­en­gang „Zukunfts­de­sign“

Arbeitsgemeinschaft „Integrierte Ländliche Entwicklung Jura-Scheßlitz” Studiengang „Zukunftsdesign“ Oktober 2022
Tradition und Handwerk auf einen Schluck. Foto: A. Endress

Bier als regio­na­le Res­sour­ce: ILE Jura – Scheß­litz star­tet Koope­ra­ti­ons­pro­jekt mit dem Stu­di­en­gang „Zukunfts­de­sign“ der HS Coburg

Arbeitsgemeinschaft „Integrierte Ländliche Entwicklung Jura-Scheßlitz” Studiengang „Zukunftsdesign“ Oktober 2022

Kick-Off zum Seme­ster­auf­takt in der HS Coburg Foto: Zukunftsdesign

Regio­na­le Ent­wick­lung, Bier und Inno­va­ti­on, (wie) passt das zusam­men? Eine sehr gute Kom­bi­na­ti­on, fin­den die Umset­zungs­be­glei­ter der ILE „Regi­on Jura – Scheß­litz e.V.“, Man­dy Baum und Tho­mas Hüp­pe. Denn in den Kom­mu­nen Königs­feld, Sta­del­ho­fen, Wat­ten­dorf und der Stadt Scheß­litz gibt es noch eini­ge akti­ve (Kult-)Brauereien, die die Regi­on mit tra­di­tio­nel­ler Brau­kunst berei­chern. Um in Zukunft die klei­ne­ren Braue­rei­en in den Orts­tei­len zu unter­stüt­zen, wur­de der Bereich „Braue­r­ei­nen und Gast­stät­ten Erhal­ten“ schon 2017 als ein wich­ti­ger Aspekt der regio­na­len und inter­kom­mu­na­len Ent­wick­lung iden­ti­fi­ziert und im inter­kom­mu­na­len länd­li­chen Ent­wick­lungs­kon­zept (ILEK) festgehalten.

Arbeitsgemeinschaft „Integrierte Ländliche Entwicklung Jura-Scheßlitz” Studiengang „Zukunftsdesign“ Oktober 2022

Ein­blicke ins Braue­rei­hand­werk von Tho­mas Will. Foto: ILE Jura – Scheßlitz

„Wir möch­ten mit unse­ren Brau­ern vor Ort zusam­men­ar­bei­ten, da auch sie mit ihrem Hand­werk die Regi­on und das Leben vor Ort unter­stüt­zen“, so Man­dy Baum. Nicht nur das Natur­pro­dukt „Bier“ selbst, son­dern auch Kul­tur und Tra­di­ti­on befin­den sich in den Hän­den der Brau­er. Unter­stützt wer­den die ILE und die Brau­er von einer Stu­die­ren­den­grup­pe des Master­stu­di­en­gangs „Zukunfts­de­sign“ der HS Coburg. Jedes Seme­ster beschäf­ti­gen sich dort die Stu­die­ren­den mit eige­nen oder exter­nen Pro­jekt­the­men, um Ihre Kom­pe­ten­zen und Ideen­viel­falt gewinn­brin­gend und pra­xis­nah ein­zu­set­zen. Eine Win – Win Situa­ti­on für alle Beteiligten!

Arbeitsgemeinschaft „Integrierte Ländliche Entwicklung Jura-Scheßlitz” Studiengang „Zukunftsdesign“ Oktober 2022

Auf gutes Gelin­gen! Foto: Fran­ken­tou­ris­mus A.Hub

So stell­ten am Frei­tag, 30. Sep­tem­ber 2022, Man­dy Baum und der ILE – Vor­sit­zen­de Tho­mas Betz ihre Pro­jekt­idee bei der Kick – Off – Ver­an­stal­tung des Stu­di­en­gangs vor. Unter dem Arbeits­ti­tel „Bier als regio­na­le Res­sour­ce – Poten­zia­le einer Regio­nal­ent­wick­lung durch tra­di­tio­nel­le Bier­viel­falt“ erläu­ter­ten die bei­den ihre Pro­jekt­idee für das Win­ter­se­me­ster und fan­den gro­ßen Anklang sei­tens der Stu­die­ren­den. Als Ansprech­part­ner fun­giert Dirk Hub­bert, der auch die Stu­die­ren­den­grup­pe in dem Pro­jekt beglei­ten wird.

Gleich am näch­sten Tag traf sich die Pro­jekt­grup­pe mit den Brau­ern in der Braue­rei Hüb­ner in Stein­feld. Ver­tre­ten waren zudem die Braue­rei „Drei Kro­nen“ aus Scheß­litz, sowie „Schmitt – Bräu“ und die Braue­rei „Hup­pen­dor­fer Bier“. Das Pro­jekt bezieht auch wei­te­re Braue­rei­en aus dem ILE – Gebiet mit ein, die am Sams­tag nicht teil­neh­men konn­ten. Mit dabei waren auch Roland Kau­per und Vol­ker Will, die als erste Bür­ger­mei­ster von Scheß­litz und Sta­del­ho­fen die Run­de berei­cher­ten. Die Fra­ge nach aktu­el­len und zukünf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen wur­de in einer gro­ßen Run­de debattiert.

Arbeitsgemeinschaft „Integrierte Ländliche Entwicklung Jura-Scheßlitz” Studiengang „Zukunftsdesign“ Oktober 2022

Tra­di­ti­on und Hand­werk auf einen Schluck. Foto: A. Endress

Enor­me Preis­stei­ge­run­gen der Roh­stof­fe, wie Hop­fen und Malz, wie auch die stei­gen­den Ener­gie­prei­se und Per­so­nal­ge­win­nung sind nur ein Teil der Her­aus­for­de­run­gen mit denen die Brau­er kon­fron­tiert sind. Erste Lösungs­an­sät­ze wur­den formuliert.

Dass unser Bier vor Ort ein wah­res Natur­pro­dukt ist und das Brau­en selbst ein beson­de­res Hand­werk, wel­ches in jedem Schluck zu fin­den ist, ist häu­fig nur dem wah­ren Genus­s­trin­ker bewusst.

Dar­an soll sich in näch­ster Zeit etwas ändern. Bis Febru­ar wird die Stu­die­ren­den­grup­pe an einer Idee arbei­ten, wel­che die Braue­rei­en und die ILE Regi­on Jura – Scheß­litz e.V. unter­stüt­zen kann. Wie die­se aus­se­hen wird ist noch offen. Wir wer­den wei­ter berichten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert