Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 14.10.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Motor­rad­fah­rer flüch­tet vor Poli­zei­kon­trol­le und rast durch die Innenstadt

Am frü­hen Frei­tag­mor­gen flüch­te­te ein 19-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer in einer hals­bre­che­ri­schen Fahrt vor einer Polizeistreife.

Die Poli­zei­strei­fe bemerk­te gegen 1:45 Uhr ein Motor­rad, wel­ches die Apfel­stra­ße befuhr. Da der Fah­rer kei­nen Helm trug, woll­ten die Beam­ten das Motor­rad zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le anhalten.

Der Fah­rer miss­ach­te­te die Anhal­te­si­gna­le und flüch­te­te in hoher Geschwin­dig­keit vor dem Poli­zei­fahr­zeug. Dabei fuhr er zum Teil auf Geh­we­gen, sowie ent­ge­gen einer Ein­bahn­stra­ße durch die nörd­li­che Innen­stadt. Auf sei­ner Flucht ver­lor er mehr­mals die Kon­trol­le über sein Kraft­rad, ohne jedoch zu stürzen.

Am Maxi­mi­li­ans­platz gelang es der Poli­zei­strei­fe den Motor­rad­fah­rer an der Wei­ter­fahrt zu hin­tern und zu kontrollieren.

Bei der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der 19-jäh­ri­ge Fah­rer nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis ist und das Motor­rad weder zuge­las­sen noch ver­si­chert war. Alko­hol und Dro­gen waren nicht im Spiel.

Neben die­sen Delik­ten wur­de gegen den Motor­rad­fah­rer auch ein Straf­ver­fah­ren wegen eines ver­bo­te­nen Kraft­fahr­zeug­ren­nen eingeleitet.

Da um die­se Uhr­zeit kaum noch Men­schen unter­wegs waren, wur­den glück­li­cher­wei­se kei­ne außen­ste­hen­den Per­so­nen durch den Motor­rad­fah­rer gefährdet.

Mann mit Axt bedroht Nachbarin

Ein 49-jäh­ri­ger Mann aus Erlan­gen bedroh­te am Frei­tag­mor­gen sei­ne Nach­ba­rin mit einer Axt. Pas­san­ten über­wäl­tig­ten den Mann und hiel­ten ihn bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei fest.

Der 49-Jäh­ri­ge folg­te sei­ner Nach­ba­rin, als die­se heu­te kurz nach 7 Uhr das Haus ver­ließ. In der Auf­seß­stra­ße umklam­mer­te er die Frau mit einem Arm. In der ande­ren Hand hielt er eine Axt. Dabei droh­te er sei­ner Nach­ba­rin, sie zu töten.

Arbei­ter einer nahe­ge­le­ge­nen Bau­stel­le wur­den auf die Hil­fe­ru­fe der Frau auf­merk­sam und eil­ten ihr zu Hil­fe. Es gelang ihnen den Mann zu über­wäl­ti­gen und ihm die Axt abzu­neh­men. Die Bau­ar­bei­ter konn­ten den Angrei­fer bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei festhalten.

Die Frau blieb bei dem Über­griff unverletzt.

Offen­bar befand sich der Täter in einer psy­chi­schen Aus­nah­me­si­tua­ti­on, er wur­de daher in eine Fach­kli­nik eingeliefert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land und Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Holz­stoß angezündet

Höchstadt: Ein bis­lang Unbe­kann­ter stopf­te am 13.10.2022, ver­mut­lich gegen Mit­ter­nacht, Zei­tungs­re­ste in einen Holz­stoß auf einem Lager­platz im Grei­en­dor­fer Weg und setz­te die­se vor­sätz­lich in Brand. Nur durch Zufall fing der Holz­stoß selbst kein Feuer.

Eine Anwoh­ne­rin hat­te gegen Mit­ter­nacht Rauch­ge­ruch wahr­ge­nom­men, konn­te jedoch kein Feu­er ent­decken. Erst am näch­sten Tag wur­den die Brand­re­ste bemerkt.

Bereits am 09.09.22 ereig­ne­te sich an der glei­chen Ört­lich­keit ein Brand durch Brandlegung.

Per­so­nen, die Beob­ach­tun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Höchstadt unter der Tele­fon­num­mer 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert