Bas­ket­bal­le­rin­nen des DJK Don Bos­co Bam­berg e.V. mühen sich in die 3. Pokal-Runde

symbolbild basketball

Här­ter als vor­her ange­nom­men taten sich die Damen der DJK Don Bos­co Bam­berg in der 2. Run­de des DBBL-Pokals am Sams­tag­nach­mit­tag. Gegen die frän­ki­schen Liga­kol­le­gin­nen aus Schwa­bach kamen die Bam­ber­ge­rin­nen nach einem 15-Punk­te-Rück­stand letzt­lich zu einem 80:70-Erfolg.

Die Vor­zei­chen stan­den auf einem kla­ren Sieg, wenn man das Liga­spiel fünf Tage zuvor als Maß­stab her­nahm. Mit 24 Punk­ten kehr­ten die Dom­städ­te­rin­nen dabei vom Gast­spiel bei den KIA Metro­pol Bas­kets Schwa­bach nach Hau­se. Dies schien auch in den Kämp­fen der Don-Bos­co-Damen so ver­wur­zelt. Doch die Gäste aus Mit­tel­fran­ken star­te­ten wie ver­wan­delt in die Par­tie, punk­te­ten gut aus der Distanz und nutz­ten die oft lethar­gi­sche Abwehr­ar­beit der Haus­her­rin­nen cle­ver aus. Dadurch konn­ten die Schwa­ba­cher Damen ihren Vor­sprung in der ersten Halb­zeit bis auf 15 Punk­te aus­bau­en aus (26:41, 19. Minute).

Doch Inte­rims­coach Lucas Kolloch fand wohl in der Halb­zeit­an­spra­che die rich­ti­gen Wor­te. Denn sein Team fand nach dem Sei­ten­wech­sel viel bes­ser ins Spiel und kam durch einen halb­zeit­über­grei­fen­den 16:2‑Lauf umge­hend wie­der ran (43:44, 23. Minu­te). Die Zuschau­er sahen den Rest die­ses Spiel­ab­schnitts einen offe­nen Schlag­ab­tausch. Bei60:59 ging es in die letz­ten zehn Minu­ten. Durch einen 12:3‑Zwischenspurt kam das DJK-Team dann schnell auf die Sie­ger­stra­sse (72:62, 36. Minu­te) und ließ sich die­sen Vor­sprung trotz Auf­bäu­men der Schwa­ba­cher Damen, die mit Emma Duff (33 Punk­te, 5 Drei­er, 13 Rebounds) ihren auf­fäl­lig­sten, aber auch ein­zi­gen Aktiv­po­sten hat­ten, auch nicht mehr neh­men (End­stand: 80:70).

Kolloch lob­te nach dem Spiel neben den besten Punk­te­samm­le­rin­nen Kate Hill (21 Punk­te, 5 Drei­er) und Tori Wald­ner (21 Punk­te, 18 Rebounds) auch Lucie Mikul­o­va (14 Rebounds), Stef­fi Sach­nov­ski mit ihrer guten Defen­se (7 Ste­als) und Jana Barth (14 Punk­te): „Jana hat ihre Kapi­täns­rol­le gera­de­zu vor­bild­lich ange­nom­men. Sie hat durch ein selbst ein­stu­dier­tes neu­es Ein­wurf­spiel uns drei ein­fa­che Kor­ber­fol­ge ein­ge­bracht. Ins­ge­samt war es nach einem schwa­chen Start eine sehr gute zwei­te Halb­zeit, in der wir den Kopf noch aus der Schlin­ge gezo­gen haben.“

So ste­hen die DJK-Damen nun in der Pokal­run­de der letz­ten 16 Teams. Da noch nicht alle Kon­kur­ren­tin­nen gespielt haben, kann die näch­ste Run­de eine Wun­der­tü­te sein. Vom Ide­al­fall eines Heim­spiels gegen einen attrak­ti­ven Erst­li­gi­sten bis zum Worst­ca­se eines wei­ten Aus­wärts­spiels ist alles mög­lich. Wei­ter geht es aber erst­mal am kom­men­den Sams­tag (14.30 Uhr GSS) im Ligaall­tag mit einem Heim­spiel gegen den MTV Stuttgart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert