Land­kreis Wun­sie­del: Gemein­sa­me Medi­en­in­for­ma­ti­on des Arbeits­krei­ses Süd­Ost­Link und der dazu­ge­hö­ri­gen Land­krei­se und Gemeinden

Kein The­ma wird seit Wochen so umfas­send und kon­tro­vers dis­ku­tiert wie die aktu­el­le Ener­gie­kri­se. Seit dem Aus­bruch des Krie­ges in der Ukrai­ne zeigt sich, dass die Säu­len, auf denen die Ener­gie­ver­sor­gung in Bay­ern und Deutsch­land auf­ge­baut sind, ver­bes­se­rungs­wür­dig sind. Vor allem die Abhän­gig­keit von Gas­lie­fe­run­gen aus Russ­land macht sich hier­bei nega­tiv bemerk­bar. Die Aus­wir­kun­gen der Ener­gie­kri­se tref­fen die Men­schen in vie­ler­lei Hin­sicht – pri­vat, beruf­lich und vor allem finan­zi­ell. Sie führt zu teil­wei­se mas­si­ven Kosten­stei­ge­run­gen für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, aber auch für die Fir­men. Beson­ders bei ener­gie­in­ten­si­ven Unter­neh­men gera­ten nach und nach auch Arbeits­plät­ze in Gefahr. Um dro­hen­de Ver­sor­gungs­eng­päs­se abzu­wen­den, wird land­auf und land­ab an Ener­gie­spar­kon­zep­ten gearbeitet.

Ent­wick­lun­gen, die ein­mal mehr die Sinn­haf­tig­keit von Kon­zep­ten für eine dezen­tra­le Ener­gie­ver­sor­gung unter­strei­chen, wie sie bereits seit län­ge­rem von eini­gen baye­ri­schen Land­krei­sen und Kom­mu­nen gefor­dert und beför­dert wer­den. Der Arbeits­krei­ses Süd­Ost­Link Ost­bay­ern greift die­ses The­ma nun öffent­lich in einer bay­ern­wei­ten Ver­an­stal­tung auf. Ziel ist, die Ener­gie­kri­se, ihre Aus­wir­kun­gen und Lösungs­an­sät­ze, mit denen man gegen­steu­ern könn­te, umfas­send aufzugreifen.

Einer der hoch­ka­rä­ti­gen Refe­ren­ten der bay­ern­wei­ten Ver­an­stal­tung wird bei­spiels­wei­se Rai­ner Klee­dör­fer sein. Der Unter­fran­ke, der beim Ener­gie­ver­sor­ger N‑ERGIE In lei­ten­der Funk­ti­on in der Unter­neh­mens­ent­wick­lung tätig ist, ist gleich­zei­tig fach­li­cher Spre­cher für Kli­ma­schutz und Nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürnberg.

Peter Berek, Land­rat im Land­kreis Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge: „Im Land­kreis Wun­sie­del i. Fich­tel­ge­bir­ge ver­fol­gen wir seit eini­gen Jah­ren das Ziel, Ener­gie aus rege­ne­ra­ti­ven Quel­len vor Ort zu erzeu­gen und auch zu ver­brau­chen. Aus unse­rer Sicht ist die­se Her­an­ge­hens­wei­se nicht nur nach­hal­ti­ger als der Trans­port von Ener­gie über tau­sen­de von Kilo­me­tern, son­dern für den Ver­brau­cher und Steu­er­zah­ler auch deut­lich kostengünstiger.“

Auch die Regens­bur­ger Land­rä­tin Tan­ja Schwei­ger ist über­zeugt: „Regio­nal lau­tet die Ant­wort auf die glo­ba­len Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit. Das gilt auch für die Ener­gie­er­zeu­gung. Denn Regio­na­li­tät schafft poli­ti­sche Unab­hän­gig­keit und regio­na­le Wert­schöp­fung. Dadurch sichern wir Arbeits­plät­ze und Gewer­be­steu­er vor Ort und kön­nen so dau­er­haft die Aus­wir­kun­gen der Ener­gie­kri­se und ande­rer glo­ba­ler Her­aus­for­de­run­gen für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sowie für die Unter­neh­men abmildern.“

SAVE THE DATE:
The­ma: „Ener­gie­kri­se – Aus­wir­kun­gen und Lösun­gen, wer soll das bezahlen?“
Ter­min: Mon­tag, 17. Novem­ber 2022, Beginn: 19:00 Uhr
Ver­an­stal­tungs­ort: ESKA­RA Kul­tur­are­na Lands­hut, Savi­gneux-Platz 4, 84051 Essenbach

Zur Ver­an­stal­tung wer­den kosten­freie Shut­tle­bus­se ange­bo­ten. Details dazu wer­den zu einem spä­te­ren Zeit­punkt ver­öf­fent­licht. Flan­kiert wird der Abend auch von einer Mes­se zum The­ma Energiewende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert