Land­kreis Coburg: Akti­ons­wo­che „Woh­nen im Alter“

Eine Akti­ons­wo­che zum The­ma „Woh­nen im Alter“ beginnt am Mon­tag, 10.10.2022, im Land­rats­amt. Neben einer Wan­der­aus­stel­lung gibt es dabei am Mitt­woch, 12. Okto­ber 2022, einen Infor­ma­ti­ons­nach­mit­tag mit zwei inter­es­san­ten Vor­trä­gen – ver­bun­den mit der Bit­te um eine vor­he­ri­ge Anmeldung.

Vie­le Senio­ren wis­sen gar nicht, welch viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten es gibt, um auch im höhe­ren Alter noch unbe­schwert in der eige­nen Woh­nung zurecht zu kom­men. Zu Hau­se woh­nen blei­ben, auch wenn Krank­heit, Hil­fe- und Pfle­ge­be­dürf­tig­keit ein­tre­ten – die­ser ver­ständ­li­che Wunsch älte­rer Men­schen kann aber sehr wohl durch Anpas­sun­gen der eige­nen vier Wän­de unter­stützt wer­den. Ideen und Finan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten dazu gibt es im Rah­men der Aktionswoche.

Von Mon­tag bis ein­schließ­lich Frei­tag ist die Wan­der­aus­stel­lung „Daheim woh­nen blei­ben – sicher und selbst­be­stimmt“ wäh­rend der all­ge­mei­nen Öff­nungs­zei­ten im Land­rats­amt zu sehen. Zusam­men­ge­stellt wur­de die Prä­sen­ta­ti­on vom Ver­ein Stadt­teil­ar­beit e.V., nach Coburg geholt wur­de sie vom ASB-Regio­nal­ver­band Coburg. Info­ban­ner und ein klei­nes Modell­haus ver­an­schau­li­chen viel­fäl­ti­ge Ideen und Lösun­gen für Küche, Bad, Wohn­zim­mer, Schlaf­zim­mer, Bal­kon und Ein­gangs­be­reich. Die vor­ge­stell­ten Maß­nah­men beschrän­ken sich dabei nicht aus­schließ­lich auf alters­be­ding­te Beein­träch­ti­gun­gen, son­dern bie­ten Lösun­gen zu bar­rie­re­frei­em Woh­nen in unter­schied­lich­sten Lebenslagen.

Wel­che Wohn­form ist für mich die beste? Wer hilft mir vor Ort? Und wie kann ich das bezah­len? Ant­wor­ten auf sol­che und ande­re Fra­gen gibt es am Mitt­woch von 14 bis 17 Uhr beim Infor­ma­ti­ons­nach­mit­tag „Woh­nen im Alter“, der gemein­sam vom ASB-Regio­nal­ver­band Coburg und vom Fach­be­reich Senio­ren des Cobur­ger Land­rats­am­tes ver­an­stal­tet wird. Inter­es­sier­te Bür­ger erhal­ten dabei Aus­künf­te und Bera­tung, bekom­men aber auch prak­ti­sche Bei­spie­le präsentiert.

Zusätz­lich zu den Info­stän­den der unter­schied­li­chen Bera­tungs­stel­len gibt es noch zwei Vor­trä­ge im gro­ßen Sit­zungs­saal oder alter­na­tiv als Online-Vor­trag. Bei „Maß­nah­men zur bar­rie­re­frei­en Wohn­rauman­pas­sung” (15 bis 16.30 Uhr) gibt Jür­gen Gries­beck (pme-Bil­dungs­re­fe­ren­t/­Se­nio­ren­aka­de­mie Bay­ern) einen kurz­wei­li­gen Über­blick, mit wel­chen tech­ni­schen Mit­teln und klei­nen bau­li­chen Ver­än­de­run­gen Senio­ren mög­lichst lan­ge in der eige­nen Woh­nung blei­ben kön­nen. Der Refe­rent ver­spricht: „Oft sind es die ein­fa­chen Lösun­gen, die das Leben von Men­schen mit Ein­schrän­kun­gen erheb­lich erleich­tern können.“

Über „Finan­zie­rung von Maß­nah­men zur Wohn­rauman­pas­sung” infor­miert von 17 bis 18 Uhr – eben­falls im Sit­zungs­saal oder online – Mat­thi­as Neuf von der Bera­tungs­stel­le für bar­rie­re­frei­es Woh­nen beim Cobur­ger ASB-Regio­nal­ver­band. Im Mit­tel­punkt ste­hen die Mög­lich­kei­ten, wie klei­ne­re und grö­ße­re Anpas­sun­gen an die alters- oder krank­heits­be­ding­ten Ver­än­de­run­gen finan­zi­ell unter­stützt wer­den kön­nen. Dabei gibt es eine Viel­zahl an Mög­lich­kei­ten – ange­fan­gen von Zuschüs­sen und Dar­le­hen bis hin zur Unter­stüt­zung bei Antragsverfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert