Tipps zum Tag der Kata­stro­phen­vor­beu­gung am 13. Oktober

Symbol-Bild Tipps & Tricks

Wer für Ernst­fäl­le vor­beugt, hilft sich und anderen

Zum Tag der Kata­stro­phen­vor­beu­gung am 13. Okto­ber geben die Johan­ni­ter hilf­rei­che Tipps

Ob Natur­er­eig­nis­se mit immensen Schä­den oder auch die Coro­na-Pan­de­mie – die zurück­lie­gen­den zwei­ein­halb Jah­re haben eines ein­dring­lich gezeigt: Es ist wich­tig, für Situa­tio­nen vor­zu­sor­gen, die Leib und Leben bedro­hen oder den All­tag aus den Angeln heben können.

Stark­re­gen mit bedroh­li­chen Über­schwem­mun­gen, Brän­de und Unfäl­le, die gefähr­li­che Schad­stof­fe frei­set­zen oder flä­chen­decken­de Strom­aus­fäl­le: Auch in Deutsch­land tre­ten zahl­rei­che Ereig­nis­se auf, die den Kata­stro­phen­schutz auf den Plan rufen. „Die Ein­satz­kräf­te tun dann alles, was in ihrer Macht steht, um den Betrof­fe­nen schnell zu hel­fen“, sagt Tho­mas Rosch­mann, Sach­ge­biets­lei­ter Bevöl­ke­rungs­schutz bei den Johan­ni­tern in Ober­fran­ken. „Trotz­dem ist es sehr sinn­voll, auch im eige­nen Haus­halt Vor­sor­ge zu tref­fen, zum Bei­spiel Was­ser, Nah­rungs­mit­tel und die wich­tig­sten Medi­ka­men­te auf Vor­rat zu haben. Denn vie­len Men­schen gleich­zei­tig und unter erschwer­ten Bedin­gun­gen zu hel­fen, braucht ein­fach sei­ne Zeit.“

Das klei­ne Ein­mal­eins der pri­va­ten Katastrophenvorsorge

Das fol­gen­den Punk­te sind, laut Bun­des­amt für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hil­fe (BBK), bei der per­sön­li­chen Vor­sor­ge beson­ders wichtig:

  • Pro Per­son soll­ten Essen und Geträn­ken für zwei Wochen im Haus sein. Für die Vor­rats­hal­tung eig­nen sich Nah­rungs­mit­tel, die weder gekühlt, noch vor dem Essen erwärmt wer­den müssen.
  • Nicht ver­ges­sen, auch Was­ser für die Kör­per­hy­gie­ne einzulagern.
  • Die Haus­apo­the­ke soll­te aus­rei­chend bestückt sein mit: per­sön­li­chen Medi­ka­men­ten, Erkäl­tungs- sowie schmerz- und fie­ber­sen­ken­den Mit­teln, Arz­nei­en gegen Durch­fall, Übel­keit und Erbre­chen sowie Fie­ber­ther­mo­me­ter, Wund­des­in­fek­ti­ons­mit­tel und Verbandsmaterial.
  • Hilf­reich, wenn der Strom aus­fällt: Ker­zen, Bat­te­rien, Taschen­lam­pen, Akkus für Lap­tops und Smart­pho­nes und vor allem ein bat­te­rie­be­trie­be­nes Radio.
  • Per­sön­li­che Doku­men­te griff­be­reit hal­ten: Fami­li­en­ur­kun­den, Zeug­nis­se, Spar­bü­cher, Testa­ment, Pati­en­ten­ver­fü­gung, Ren­ten­ver­si­che­rungs­un­ter­la­gen, Grund­buch­aus­zü­ge, Päs­se und Aus­wei­se (inklu­si­ve Impf­aus­weis) so lagern, dass alles mit einem Griff mit­ge­nom­men wer­den können.
  • Not­fall­ge­päck – pro Per­son maxi­mal so viel, wie in einen Ruck­sack passt.

Vie­le wei­te­re Infos, Ant­wor­ten auf häu­fi­ge Fra­gen sowie Check­li­sten und Rat­ge­ber bie­tet die BBK-Web­site www​.bbk​.bund​.de, Menü­punkt „War­nun­gen und Vorsorge“.

Tipp: Fürs Han­dy gibt es die Warn-App NINA (Not­fall-Infor­ma­ti­ons- und Nach­rich­ten-App) des Bun­des­amts für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hil­fe. Hier sind auch die Wet­ter­war­nun­gen des Deut­schen Wet­ter­dien­stes und Hoch­was­ser­in­for­ma­tio­nen integriert.

Im Kata­stro­phen- und Bevöl­ke­rungs­schutz steckt viel ehren­amt­li­ches Engagement

In Bay­ern ist die Johan­ni­ter-Unfall-Hil­fe e.V. mit über 400 Kräf­ten und zwölf Ret­tungs­hun­de­staf­feln im Kata­stro­phen- und Bevöl­ke­rungs­schutz aktiv. „Wir wis­sen aus der Pra­xis, wie hilf­reich es ist, wenn Pri­vat­per­so­nen für den Ernst­fall vor­sor­gen“, so Tho­mas Rosch­mann. Er weist zudem dar­auf hin, wie wich­tig das Ehren­amt auch im Kata­stro­phen- und Bevöl­ke­rungs­schutz ist. „Der Kata­stro­phen­schutz wür­de ohne die vie­len ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fer nicht funk­tio­nie­ren“, betont der Experte.

„Wir freu­en uns daher, wenn sich Men­schen dazu ent­schlie­ßen, die Arbeit der Johan­ni­ter durch ihren Ein­satz zu unter­stüt­zen. Allein schon wegen der ver­mut­lich zuneh­men­den Zahl von Extrem­wet­ter­er­eig­nis­sen steht zu befürch­ten, dass die Hil­fe im Kata­stro­phen­fall immer häu­fi­ger gefragt sein wird“, sagt Rosch­mann. „Ob vor oder hin­ter den Kulis­sen, es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten, sich bei uns zu engagieren.“

Infos und Kon­takt­mög­lich­kei­ten: www​.johan​ni​ter​.de/​m​i​t​a​r​b​e​i​t​e​n​-​l​e​r​n​e​n​/​e​h​r​e​n​amt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert