Mit­glie­der­ver­samm­lung beim VdK Helm­brechts: Lei­pert steht für „emo­tio­na­les Miteinander“

20221008_JHV-2022_VdK-Helmbrechts©BH-2
v.l.: VdK-Kreisvorsitzender Bert Horn, Bernd Chelvier(10), Ilse Fritz(10), Gerhard Leipert(30), Max Richter(30), Dagmar Köhler(30), Karl-Heinz Friedrich(10), Anita Wirth(25), Annette Hohenberger(10), Andree Müller(10), Beate Friedrich(10), Friedel Dietrich(25), Schatzmeisterin Brigita Hohenberger, Alfred Müller(10), Jeanette Arnold(10), Thomas Jüngling sowie Ortsvorsitzende Erika Leipert. Aufnahme: VdK-Kreisverband Hof

Helm­brechts. Zu sei­ner Mit­glie­der­ver­samm­lung hat­te der VdK-Orts­ver­band Helm­brechts die­ser Tage ins Stadt Café ein­ge­la­den. Wie Vor­sit­zen­de Eri­ka Lei­pert berich­ten konn­te ist die Ver­bands­ar­beit auch wäh­rend der durch Coro­na beding­ten Ein­schrän­kun­gen nie zum Erlie­gen gekom­men. So habe sie gemein­sam mit den Betreu­ern Wil­ma Wink­ler und Die­ter Hertrich im ver­gan­ge­nen Jahr 84 Mit­glie­der auf­ge­sucht und es wur­den 352 Geburts­tags­kar­ten geschrie­ben. Aktu­ell älte­stes Mit­glied des 879 Per­so­nen zäh­len­den Orts­ver­ban­des sei Lina Becher, die dem Ver­band seit 75 Jah­ren ange­hö­re. Wie Lei­pert beton­te sind die ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter im VdK auf Orts­ebe­ne für das emo­tio­na­le Mit­ein­an­der zustän­dig, was sich in ver­schie­de­nen Aktio­nen wie Senio­ren­treffs oder gemein­sa­men Aus­flü­gen doku­men­tiert. „Es wird auch die­ses Jahr wie­der eine Weih­nachts­fei­er geben und wir wer­den als Orts­ver­band Weih­nachts­stol­len für die Helm­brechtser Senio­ren­hei­me spen­den“, so die Vor­sit­zen­de. Schatz­mei­ste­rin Bri­gi­ta Hohen­ber­ger konn­te von einer geord­ne­ten Kas­sen­la­ge berich­ten. Auch habe man sich für die Flut­op­fer im Ahr­tal enga­giert und eine Spen­de in Höhe von 500 Euro überwiesen.

In sei­nen Aus­füh­run­gen dank­te Kreis­vor­sit­zen­der Bert Horn Lei­pert und ihrem Team für die segens­rei­che Arbeit. Das von der Vor­sit­zen­den beschrie­be­ne emo­tio­na­le Mit­ein­an­der sei hier in Helm­brechts wirk­lich gege­ben und wer­de durch die qua­li­fi­zier­te sozi­al­recht­li­che Bera­tung der haupt­amt­li­chen Kol­le­gin­nen in der Geschäfts­stel­le in Hof bestens ergänzt. Auf die lan­des­wei­te Ver­bands­ar­beit ein­ge­hend sprach Horn die aktu­el­len Pro­blem­si­tua­tio­nen an und beton­te: „Der VdK sieht es als sei­ne Auf­ga­be an einen Bei­trag dazu zu lei­sten, dass aus der Coro­na-Kri­se, der Ukrai­ne-Kri­se, der Infla­ti­ons­kri­se, der Ener­gie­kri­se und der Kli­ma­kri­se kei­ne all­ge­mei­ne sozia­le Kri­se wird!“ Dies müs­se unter allem Umstän­den ver­hin­dert wer­den. Als Teil die­ses Weges for­mu­lier­te der Kreis­vor­sit­zen­de die Ver­bands­for­de­rung wonach das ein­ge­führ­te Bür­ger­geld nicht nur ein „Harz IV plus“ sein dür­fe, er unter­strich die Not­wen­dig­keit der Ein­füh­rung einer Kin­der­grund­si­che­rung die mit der Benach­tei­li­gung von armen Kin­dern und Jugend­li­chen Schluss mache und erneu­er­te die For­de­rung nach einer „Ren­te für alle“ von der der Ein­zel­ne im Alter auch leben könne.

Natür­lich waren auch Ver­bands­eh­run­gen Teil der Zusam­men­kunft und so konn­ten ins­ge­samt 65 Mit­glie­der für 10, 20 bzw. 30 Jah­re Mit­glied­schaft im VdK aus­ge­zeich­net wer­den. Die Anwe­sen­den erhiel­ten die Urkun­den sowie sil­ber­nen und gol­de­nen Ehren­na­deln aus den Hän­den der Orts­vor­sit­zen­den sowie des Kreisverbandschefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert