ETA Hoff­mann Bam­berg: Ste­fan Herr­mann erhält Kunst­för­der­preis des Baye­ri­schen Staatsministeriums

Stefan Herrmann. Foto: Birgit Hupfel

Ste­fan Herr­mann. Foto: Bir­git Hupfel

Ste­fan Herr­mann, Ensem­ble­mit­glied am ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg, erhält den Kunst­för­der­preis des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Wis­sen­schaft und Kunst in der Spar­te „Dar­stel­len­de Kunst (inkl. Tanz)“. Kunst­mi­ni­ster Mar­kus Blu­me gab kürz­lich die Preisträger*innen für das Jahr 2022 bekannt: Ste­fan Herr­mann zeich­ne sich in zahl­rei­chen Arbei­ten durch sei­ne gro­ße Viel­sei­tig­keit, Sen­si­bi­li­tät und Empa­thie aus. Er wach­se an sei­nen Rol­len und habe kei­ne Scheu davor, auch gna­den­los in die Tie­fe vor­zu­drin­gen“, so die Jury. Inten­dan­tin Sibyl­le Broll-Pape freut sich sehr für Ste­fan Herr­mann: „Mit sei­ner Viel­schich­tig­keit und Offen­heit ist er eine gro­ße Stüt­ze für das Ensem­ble. Wir gra­tu­lie­ren von Her­zen und sind gespannt auf Kom­men­des.“ Herr­mann ist aktu­ell in der Urauf­füh­rung „Kick & Kol­laps“ von Cle­mens Bech­tel und Jan Bött­cher im Stu­dio des ETA Hoff­mann Thea­ters zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert