Sel­ber Wöl­fe erneut um den ver­dien­ten Lohn gebracht

Selber Wölfe gegen EC Bad Nauheim ©Mario Wiedel
Selber Wölfe gegen EC Bad Nauheim ©Mario Wiedel

Sel­ber Wöl­fe vs. EC Bad Nau­heim 4:5 n.V. (2:1; 1:1; 1:2; 0:1)

Die Sel­ber Wöl­fe lie­fer­ten gegen den EC Bad Nau­heim einen gro­ßen Kampf. Auf Sel­ber Sei­te kamen Laval­lée und Van­tuch aus der Ver­let­zungs­pau­se zurück. Dafür konn­ten wei­ter Boi­ar­chi­nov und Fern als auch Wolt­mann nicht mit­wir­ken. Auch aus Bie­tig­heim kam erst­mals kei­ne Unter­stüt­zung fürs Wolfs­ru­del. Selb bot Nau­heim trotz­dem über die gesam­te Spiel­zeit Paro­li und riss das Publi­kum mit. Bis kurz vor Schluss lagen die Wöl­fe in Front, wur­den aber durch eine Nau­hei­mer Flug­ein­la­ge und eine wei­te­re umstrit­te­ne Ent­schei­dung der Unpar­tei­ischen um ihren ver­dien­ten Lohn gebracht. Die Gäste nah­men die Ein­la­dung dan­kend an und gin­gen nach Ver­län­ge­rung als Sie­ger vom Eis.

Wöl­fe erkämp­fen sich Führung

Die Par­tie begann ganz nach dem Geschmack der Wöl­fe-Fans: Kei­ne 2 Minu­ten waren gespielt, da erkämpf­te Gel­ke mit einem Check hin­ter dem Tor die Schei­be, Van­tuch bedien­te Schaaf, der mit einem platz­ier­ten Schuss von der blau­en Linie Bick im Nau­hei­mer Tor zur frü­hen Wöl­fe-Füh­rung über­wand. Die Gäste ant­wor­te­ten mit wüten­den Angrif­fen und einem aggres­si­ven Fore­checking, was unse­re Wöl­fe im Spiel­auf­bau ein ums ande­re Mal in Ver­le­gen­heit brach­te. Fol­ge­rich­tig auch der Aus­gleich durch Pol­la­s­tro­ne. Nau­heim wei­ter mit opti­schen Über­ge­wicht, doch die Haus­her­ren stemm­ten sich nach Kräf­ten dage­gen und setz­ten offen­siv immer wie­der Nadel­sti­che. So auch in der 18. Minu­te als sich Kruminsch mit einer fei­nen Ein­zel­lei­stung durch die Nau­hei­mer Hin­ter­mann­schaft tank­te und im Nach­fas­sen den 2:1‑Pausenstand erzielte.

Thomp­son eiskalt

Die Zuschau­er in der NETZSCH-Are­na unter­stütz­ten ihr Team am Eis nun nach besten Kräf­ten. Und die Unter­stüt­zung kam an. Selb nun deut­lich bes­ser im Spiel­auf­bau, so dass sich ein offe­ner Schlag­ab­tausch mit Chan­cen auf bei­den Sei­ten ent­wickel­te. Die Wöl­fe lie­ßen Chan­cen nach einem Kon­ter über Noack und einem gefähr­li­chen Abschluss von Deeg lie­gen, Nau­heim aller­dings auch mit zwei gro­ßen unge­nutz­ten Mög­lich­kei­ten durch El-Say­ed und Pol­la­s­tro­ne in Über­zahl. In der 31. Minu­te aber schnapp­te sich Miglio die Schei­be nach einem schlam­pi­gen Abspiel der Nau­hei­mer in der neu­tra­len Zone, schick­te den frei­en Thomp­son auf die Rei­se, der eis­kalt blieb und Bick mit sei­nem Schuss zum 3:1 kei­ne Chan­ce ließ. 4 Minu­ten spä­ter nut­zen die Gäste den Platz auf dem Eis – Schwam­ber­ger und Herr­mann saßen auf der Straf­bank – zum 3:2- Anschluss­tref­fer durch Coffman.

Nau­hei­mer Flug­ein­la­ge bringt den spä­ten Ausgleich

Das letz­te Drit­tel war an Span­nung kaum zu über­bie­ten. Zunächst waren es die Wöl­fe, die auf das 4:2 dran­gen. Doch der Puck woll­te nicht noch ein­mal in die Maschen. So durf­ten in der 48. Minu­te zunächst die Nau­hei­mer jubeln. Cof­f­man ließ sei­ne Gegen­spie­ler wie Sla­lom­stan­gen ste­hen und traf zum Aus­gleich. 5 Minu­ten vor Ende ließ Schwam­ber­ger die NETZSCH-Are­na durch sei­nen Tref­fer zum 4:3 beben. Nau­heim ver­such­te noch ein­mal alles – mit Erfolg. Eine Nau­hei­mer Flug­ein­la­ge wer­te­te das Schieds­rich­ter­ge­spann als straf­wür­di­ges Ver­ge­hen gegen Van­tuch. Beim Aus­gleich war Selb zwar wie­der kom­plett, aber noch unsor­tiert. So ging es in die Ver­län­ge­rung. Und auch hier zogen sich die Schieds­rich­ter den Unmut der Zuschau­er zu: Bei sehr umstrit­te­ner ange­zeig­ter Stra­fe gegen Selb erziel­ten die Gäste den ent­schei­den­den Tref­fer zum Overtime-Sieg.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

Sel­ber Wöl­fe: Bit­zer (Wei­de­kamp) – Trska, Deeg, Laval­lée, Gim­mel, Schaaf, Sil­ber­mann – Miglio, Thomp­son, McN­eill, Gel­ke, Van­tuch, Schwam­ber­ger, Ham­mer­bau­er, Kruminsch, Nau­mann, Klug­hardt, Noack, Hlozek

EC Bad Nau­heim: Bick (Babu­lis) – Schmidt, Erk, Seke­si, Köh­ler, Wach­ter, Sei­fert, Steck – Cof­f­mab, Wör­le, Hick­mott, Kör­ner, Vau­se, Pol­la­s­tro­ne, van Cal­ster, Cer­ny, El-Say­ed, Pau­li, Herr­mann, Bartuli

Tore: 2. Min. 1:0 Schaaf (Gel­ke, Van­tuch); 5. Min. 1:1 Pol­la­s­tro­ne (Kör­ner, Vau­se); 18. in. 2:1 Kruminsch (Ham­mer­bau­er); 31. Min. 3:1 Thomp­son (Miglio); 35. Min. 3:2 Cof­f­man (Schmidt, Wör­le; 4/4); 48. Min. 3:3 Cof­f­man; 55. Min. 4:3 Schwam­ber­ger (Gel­ke, Van­tuch); 59. Min. 4:4 Schmidt (Köh­ler); 63. Min. 4:5 Hick­mott (Schmidt, Wörle)

Straf­zei­ten: Selb 6; Bad Nau­heim 4
Schieds­rich­ter: Kan­nen­gie­ßer, Har­rer (Plet­zer, Kriebel)
Zuschau­er: 1.207

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert