Neue Geschäfts­stel­le Bahn-Elek­tri­fi­zie­rung bei der Logi­stik Agen­tur Ober­fran­ken e.V. nimmt Arbeit auf

Die Elek­tri­fi­zie­rung der Fran­ken-Sach­sen-Magi­stra­le von Nürn­berg über Hof nach Dres­den wur­de vor 30 Jah­ren in den Bun­des­ver­kehrs­we­ge­plan mit auf­ge­nom­men. Mitt­ler­wei­le ist das für die Regi­on so wich­ti­ge Schie­nen­ver­kehrs­pro­jekt in Fra­ge gestellt, denn eine neu­er­li­che Bewer­tung durch das Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ste­ri­um stuft die Elek­tri­fi­zie­rung der Teil­strecke Nürn­berg-Markt­red­witz mitt­ler­wei­le mit einem Nut­zen-Kosten-Fak­tor von ledig­lich 0,6 statt wie bis­her 1,3 als unwirt­schaft­lich ein. Damit droht die Gefahr, dass für wei­te Tei­le Ober­fran­kens, wie z.B. Bay­reuth, lang­fri­stig kein direk­ter Anschluss an den Schie­nen­fern­ver­kehr mög­lich sein wird.

Damit die für Nord­bay­ern und Süd­sach­sen bedeut­sa­me Schie­nen­ver­kehrs-ver­bin­dung trotz­dem noch aus­ge­baut und elek­tri­fi­ziert wird, haben sich die im Säch­sisch-Baye­ri­schen Städ­te­netz orga­ni­sier­ten Anrai­ner-Kom­mu­nen Chem­nitz, Zwickau, Plau­en, Hof, Markt­red­witz und Bay­reuth gemein­sam mit den Land­krei­sen Hof, Wun­sie­del, Kulm­bach, Bay­reuth, Nürn­ber­ger Land und Tir­schen­reuth, der Stadt Nürn­berg sowie dem Vogt­land­kreis zusam­men­ge­schlos­sen und dar­auf ver­stän­digt, eine Geschäfts­stel­le Bahn­elek­tri­fi­zie­rung bei der Logi­stik Agen­tur Ober­fran­ken e.V. in Hof einzurichten.

„Mit der Geschäfts­stel­le wer­den wir die bis­he­ri­gen Bemü­hun­gen an einem Ort bün­deln und kon­ti­nu­ier­lich bear­bei­ten“, erklärt Andre­as Wein­rich, Geschäfts­füh­rer der Logi­stik Agen­tur Ober­fran­ken. Auf­ga­be der Geschäfts­stel­le wird u.a. sein die bestehen­den Netz­wer­ke wie z.B. das Säch­sisch-Baye­ri­sche Städ­te­netz, die Inter­es­sens­ge­mein­schaft ‚Elek­tri­fi­zie­rung Nürn­berg – Bayreuth/​Cheb‘ oder die Inter­es­sens­ge­mein­schaft ‚Elek­tri­fi­zie­rung Ober­fran­ken-Ach­se‘ bei ihrer Arbeit zu unter­stüt­zen und dafür ein­zu­set­zen, dass die berech­tig­ten For­de­run­gen aus der Regi­on nach einem Ende der Ungleich­be­hand­lung im Bahn­ver­kehr mehr Gehör fin­den als dies bis­her der Fall war.

Am 1. Okto­ber hat die neue Geschäfts­stel­le mit Patrick Leitl als Geschäfts­stel­len­lei­ter nun die Arbeit auf­ge­nom­men. Leitl dazu: „Unser gemein­sa­mes Ziel muss sein die Regi­on end­lich unter Strom zu brin­gen. Dafür wer­de ich mich mit vol­ler Kraft einsetzen!“

4 Antworten

  1. meinhart sagt:

    in sachen elek­tri­fi­zie­rung : NÜRN­BERG-MARKT­RED­WITZ-SCHIRN­DING-CZ TSCHE­CHI­EN IST EIN EU LAND –DIE STRECKE ÜBER MARKT­RED­WITZ IST EINE TEN EU STRECKE- ALSO EU FÖR­DER­GEL­DER / KON­FI­NA­ZIE­RUNG MUSS DRIN SEIN !!! LASST DOCH TSCHE­CHI­EN DIE STRECKE END­LICH „„ELEK­TRI­FI­ZIE­REN““ WEIL UNSE­RE MIT DEN 3 FICH­TEL­GE­BIRGSTUN­NEL NICHT KLAR KOM­MEN- ES GIBT ANDE­RE LÖSUN­GEN ALS EINE TEU­RE AUF­WEI­TUNG !!! AUS­LÄN­DI­SCHE BAHN­BAU EXPER­TEN ZU RATE ZIE­HEN ‑DIE SICH MIT TUN­NELS AUSKENNEN–über 30 jah­re im bwpl , seit 1995 mit tsche­chi­en ein aus­bau und elektrifizierungsvertrag—DAS ALLEIN IST SCHON EINE GRO­SSE SCHAN­DE FÜR DEUTSCHLAND !!!!!!!!

  2. meinhart sagt:

    Nach­trag zur EWI­GEN / GEPLAN­TEN ELEK­TRI­FI­ZIE­RUNG: NÜRN­BERG-MARKT­RED­WITZ-SCHIRN­DING-CZ LAN­DES­GREN­ZE: ZU DEN 3 GRO­SSEN TUN­NELS: GLEI­STIE­FER­LE­GUNG IM TUN­NEL-GLEI­SE ‑NICHT- AUF SCHOT­TER-SON­DERN IN EINER BETONN­WAN­NE VER­LE­GEN ( UM DIE TUN­NEL­WAND ZU STA­BI­LI­SIE­REN) UND STATT DER OBER­LEI­TUNG-EINE STROM­DECKEN­SCHIE­NE INSTALLISIEREN–SO müss­te die erfor­der­li­che Höhe für den strom­ab­neh­mer erreicht werden—DASS SOLL WENIG­STENS MAL GEPRÜFT WERDEN–SO OHNE TEU­RE TUN­NELAUF­WEI­TUNG !!! BAHN UND POLI­TIK IN BER­LIN BRIN­GEN NICHTS AUF DIE REI­HE ! BRAUCHT MAN NUR AN DIE ÜBER 30 JAH­RE VOR­HA­BEN UND PLA­NUNG “ ELEK­TRI­FI­ZIE­RUNG“ DER STRECKE NÜRN­BERG-MARKT­RED­WITZ-SCHIRN­DING-CZ LAN­DES­GREN­ZE “ DENKEN“ !!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. meinhart UDO sagt:

    ZUM SUPER­ZUG TSCHE­CHI­ENS CD PEN­DO­LI­NO – ICE STAN­DART- WÜR­DE VON PRAG AUS DURCH­FAH­REN ( ENDET DER­ZEIT IN CHEB) NACH NÜRN­BERG (da kann man unse­re die­sel­af­fen­schau­kel ver­ges­sen !!! VIDEO UNBE­DINGT ÜBER DEN CD PEN­DO­LI­NO CHEB AUF YOU­TUBE MAL ANSCHAU­EN !!! CHEB IST EIN SEHR WICH­TI­GER EISEN­BAHN­KNO­TEN- RICH­TUNG PIL­SEN-PRAG UND NORD­BÖH­MEN RI KARLS­BAD-LIBE­RIC- MOST—ABER ZU UNS IN DEUTSCH­LAND GEHTS NICHT WEI­TER !!! UNSER HERR VER­KEHRS­MI­NI­STER WIS­SING BEWEGT SICH NICHT UND BRINGT NICHTS VORRAN–AUSSER ELEK­TI­FI­ZIE­RUNGS­STILL­STAND –WIE BEI DER STRECKE NÜRN­BERG-MARKT­RED­WITZ-SCHIRN­DING-CZ LANDESGRENZE—ICH APPE­LIE­RE: ÜBER­GEBT TSCHE­CHI­EN DEN AUS­BAU UND ELEK­TRI­FI­ZIE­RUNG DER STRECKE NÜRN­BERG-MARKT­RED­WITZ-SCHIRN­DING ‑CZ LAN­DES­GREN­ZE !!!!!!!!!!! SONST STE­HEN WIR WEI­TER IM END­LO­SEN BAHNABSEITZ !!!!!!!!

  4. meinhart sagt:

    trotz neu­er geschäfts­stel­le zur elek­tri­fi­zie­rung fran­ken-sach­sen-magi­stra­le und rich­tung schirn­ding ‑cz landesgrenze–!TUT SICH NICHTS !!!! DAS “ AUS“ in BER­LIN IST SCHON BESCHLOS­SE­NE SACHE !!!! da kön­nen noch so vie­le pro­tess­te kommen—NÜTZT NICHTS MEHR !!! DIE­SE STRECKE BLEIBT–„OHNE STROM „!!! SCHA­DE UMS GELD ‑WAS DIE­SE UNNÜT­ZE STEL­LE KOSTET—ODER HAT SICH SEIT DER ERÖFF­NUNG WAS GETAN ???? NICHTS !!!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert