Ebrach: Es röhrt wie­der im Steigerwald

Hirsche im Gehege
Hirsch und Jungspund im Gehege des Baumwipfelpfades Steigerwald ©Dan Sommer

Neu­er Hirsch berei­chert das Wild­ge­he­ge am Baumwipfelpfad

Das rot­brau­ne Fell glänzt in der Son­ne. Neben den Ohren erhebt sich ein mäch­ti­ges Geweih in den Him­mel. Ein Röh­ren dringt durch den Stei­ger­wald. Vor den Besu­che­rin­nen und Besu­chern steht der Neue! Gemeint ist der, bis­her noch namen­lo­se, 3‑jährige Rot­hirsch – der neu­ste Zuwachs im Wild­ge­he­ge am Turm des Baum­wip­fel­pfads in Ebrach. Gera­de noch pünkt­lich zur Brunft ist der neue Hirsch im Stei­ger­wald ange­kom­men. Seit Anfang Okto­ber berei­chert er das Are­al am Baum­wip­fel­pfad in Ebrach – ganz zur Freu­de von Frie­da, der statt­li­chen Hirsch­kuh, und den bei­den ande­ren Alt­tie­ren, die bereits im Jah­re 2020 in das Wild­ge­he­ge ein­zo­gen. Der jun­ge Hirsch, der damals gemein­sam mit den Damen nach Ebrach kam, war im Früh­jahr 2021 nach einem Gewit­ter­sturm, bei dem umge­wor­fe­ne Bäu­me den Zaun nie­der­drück­ten, ent­lau­fen. Immer­hin hat­te er zuvor noch für Nach­wuchs gesorgt: Im Früh­som­mer 2021 wur­den ein weib­li­ches und ein männ­li­ches Hirsch­kalb im Gehe­ge am Fuße des Turms geboren.

Rotwildrudel am Pfad des Baumwipfelpfades Steigerwald

Rot­wildru­del am Pfad des Baum­wip­fel­pfa­des Stei­ger­wald ©Dan Sommer

Hir­sche wer­den bis zu 18 Jah­re alt, 1,50 Meter hoch, bis zu 2,10 Meter lang und kön­nen ein Gewicht von 250 kg errei­chen. Davon ist der Neu­ling noch ein biss­chen ent­fernt. Mit sei­nen 3 Jah­ren gilt er noch als Jung­hirsch, hat aber bereits ein sehr impo­san­tes Geweih. Alle zuge­kauf­ten Tie­re stam­men aus einem renom­mier­ten Gat­ter aus dem Spes­sart. Das klei­ne Rot­wildru­del kann am Baum­wip­fel­pfad in sei­ner natür­li­chen Umge­bung beim Gra­sen, Ent­span­nen und Röh­ren beob­ach­tet wer­den. Durch eine Fut­ter­rut­sche kön­nen die Tie­re sogar gefüt­tert wer­den, Fut­ter­päck­chen gibt es am Auto­ma­ten zu kau­fen. Das Mit­brin­gen von eige­nem Fut­ter ist zum Schutz der edlen Hir­sche ver­bo­ten. Ins­ge­samt leben nun sechs Tie­re im Rot­wild­ge­he­ge. „Wenn die Brunft erfolg­reich ist,“ so hofft das Team vom Baum­wip­fel­pfad „dann wer­den im Früh­som­mer 2023 vier Jung­tie­re erwartet.“

Baum­wip­fel­pfad Steigerwald

Der 1.150 Meter lan­ge Holz­steg, der sich lang­sam durch alle Eta­gen des Wal­des schlän­gelt und in einem 42 Meter hohen Aus­sichts­sturm gip­felt, eröff­net nicht nur optisch völ­lig neue Per­spek­ti­ven auf den Wald und sei­ne Bewoh­ner. Gänz­lich aus hei­mi­schen Höl­zern bestehend und roll­stuhl­ge­recht aus­ge­baut, erwei­tert der Pfad den Blick­win­kel auch durch eine Viel­zahl von span­nend auf­be­rei­te­ten Infor­ma­tio­nen rund um den Wald und sei­ne nach­hal­ti­ge Nut­zung durch Forst­wirt­schaft und Jagd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert