Ten­nis: So ver­lief die Ver­eins­mei­ster­schaft 2022 beim Baur SV Burgkunstadt

Tennis: So verlief die Vereinsmeisterschaft 2022 beim Baur SV Burgkunstadt Oktober 2022
Nach dem Endspiel der Herren-Konkurrenz ließen die Mitglieder die Freiplatzsaison beim Sommerfest gemütlich ausklingen. Foto: Andreas Zimmermann

Spaß und gutes Ten­nis zum Saisonabschluss

Auch in die­sem Jahr wur­de beim Baur SV zum Sai­son­ab­schluss in den letz­ten Wochen wie­der die all­jähr­li­che Ver­eins­mei­ster­schaft durch­ge­führt. Die neu­en Ver­eins­mei­ster bei den Erwach­se­nen wur­den in fünf Kon­kur­ren­zen aus­ge­spielt. Zum ersten Mal seit lan­gem muss­te auf­grund der Wet­ter­be­din­gun­gen die Par­tie am Final­tag ver­gan­ge­nes Wochen­en­de in der Hal­le aus­ge­tra­gen wer­den. Nach span­nen­den Begeg­nun­gen mit guten Ball­wech­seln und der nach­fol­gen­den Sie­ger­eh­rung fand das all­jähr­li­che Som­mer­fest zum Aus­klang der Frei­platz­sai­son im Ver­eins­re­stau­rant statt. Die Par­tien der Jugend­li­chen wur­den in die­ser Sai­son bereits im Juli aus­ge­tra­gen und mit dem Abschied des lang­jäh­ri­gen Ver­eins­trai­ners Vla­di Nemec verbunden.

Bei den Her­ren tra­ten in die­sem Jahr ins­ge­samt 12 Baur SVler an. Im End­spiel stan­den sich wie bereits auch im Jahr zuvor Ste­fan Kor­nitz­ky und Nach­wuchs­ta­lent Juli­an Win­ter gegen­über. Auf dem Weg ins Fina­le hat­te sich Kor­nitz­ky zuvor bereits gegen Juli­en Zuni­ga und Seba­sti­an Schnei­der durch­set­zen kön­nen bevor er auf Juli­an Win­ter traf, der im Vor­feld gegen Pas­cal Mennel über­zeu­gen konn­te und gegen den ver­let­zen Kevin Monat nicht antre­ten muss­te. In einer span­nen­den Par­tie mit sehens­wer­ten Schlä­gen bei­der Spie­ler konn­te sich Ste­fan Kor­nitz­ky durch sei­ne kon­stan­te Spiel­wei­se den ersten Satz sichern. Im zwei­ten Satz sah es bei 4:1 für Kor­nitz­ky bereits nach einem Sieg für den letzt­jäh­ri­gen Ver­eins­mei­ster aus, jedoch leg­te Juli­an Win­ter noch ein­mal nach und hol­te sich die Füh­rung mit 5:4. Mit zwei star­ken Auf­schlag­spie­len und einem Break konn­te Ste­fan Kor­nitz­ky das Spiel aller­dings wie­der dre­hen und hol­te sich auch in die­sem Jahr den Titel.

Nach lan­ger Pau­se tra­ten in die­sem Jahr gleich sechs Damen bei der Ver­eins­mei­ster­schaft an. Im Jeder-gegen-Jeden Modus tru­gen Eli­sa­beth Din­kel, Anni­ka Pet­te­rich, Jas­min Gäbe­lein, Julia Wim­mer, Nico­le Tuma und Lia Meindl­schmidt jeweils fünf Par­tien aus. Über­zeu­gend konn­te sich hier Julia Wim­mer mit fünf kla­ren Sie­gen vor ihren Mann­schafts­kol­le­gin­nen den Titel sichern. Den zwei­ten Platz sicher­te sich Lia Meindl­schmidt mit 4 Sie­gen, vor Eli­sa­beth Din­kel mit 3 Sie­gen auf Platz 3.

Bei den Her­ren 30–55 tra­ten David Rudin, Harald Tuma, Jan Schwarz­mei­er, Ste­fan Deu­er­ling und Frank Bud­now­ski in einer Fün­fer-Grup­pe gegen­ein­an­der an. Sou­ve­rän konn­te Jan Schwarz­mei­er mit sei­ner erfah­re­nen Spiel­wei­se alle Matches für sich ent­schei­den und wur­de neu­er Ver­eins­mei­ster. Vize­mei­ster wur­de Frank Bud­now­ski vor Harald Tuma und David Rudin auf Platz 3.

Die Senio­ren tru­gen den Kampf um den dies­jäh­ri­gen Titel in einer Drei­er­grup­pe aus. Hier konn­ten sich mit Erwin Fischer, Theo Sei­ler und Heinz Thon alle Spie­ler einen Sieg sichern und tei­len sich den ersten Platz damit gemeinsam.

Im Senio­ren Dop­pel stan­den sich die Paa­run­gen Erwin Fischer/​Theo Sei­ler und Heinz Thon/​Guido Gui­bert direkt im End­spiel gegen­über. In einer engen Par­tie sicher­ten sich Fischer/​Seiler den ersten Satz, muss­ten den zwei­ten aller­dings knapp im Tie­break an die Kon­tra­hen­ten abge­ben. Im ent­schei­den­den drit­ten Satz behiel­ten Erwin Fischer und Theo Sei­ler die Ner­ven und hol­ten sich mit 10:8 den Sieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert