Hoch­schu­le Hof wächst erst­mals auf 4000 Stu­die­ren­de – Neue Stu­di­en­gän­ge sto­ßen auf gro­ßes Interesse

Viel los bei den Einführungstagen der Hochschule Hof: Knapp 1000 Erstsemester-Studierende starten ins Wintersemester 2022/23; Bild: Hochschule Hof
Viel los bei den Einführungstagen der Hochschule Hof: Knapp 1000 Erstsemester-Studierende starten ins Wintersemester 2022/23; Bild: Hochschule Hof

Knapp 1000 Erst­se­me­ster-Stu­die­ren­de star­ten ins Win­ter­se­me­ster 2022/23

Die Hoch­schu­le für Ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten Hof star­tet mit annä­hernd 1000 Erst­se­me­ster-Stu­die­ren­den ins neue Win­ter­se­me­ster 2022/23 und setzt damit ihren Wachs­tums­kurs wei­ter­hin fort. Ins­ge­samt sind an den Stand­or­ten Hof, Münch­berg, Kro­nach und Selb nun rund 4000 Stu­die­ren­de imma­tri­ku­liert (plus 5%). Dies ist der höch­ste Stand seit Bestehen der Hoch­schu­le. Das Wachs­tum stammt dabei vor allem aus inter­na­tio­na­len Master­stu­di­en­gän­gen, aber auch aus inno­va­ti­ven neu­en Stu­di­en­gän­gen im Bache­lor­be­reich. „Die Nach­fra­ge nach inter­na­tio­na­len und eng­lisch­spra­chi­gen Master­stu­di­en­gän­gen ist unge­bro­chen hoch. Ihre Attrak­ti­vi­tät und die Inter­na­tio­na­li­sie­rungs­stra­te­gie unse­rer Hoch­schu­le sor­gen dafür, dass die Hoch­schu­le Hof trotz manch wid­ri­ger Bedin­gun­gen der Gegen­wart ihren Wachs­tums­kurs fort­set­zen kann und wir uns erst­mals an der Schwel­le von 4000 Stu­die­ren­den befin­den. Erfreu­lich ist aber auch, wie ins­be­son­de­re neu struk­tu­rier­te und modu­lar auf­ge­bau­te Bache­lor­stu­di­en­gän­ge ange­nom­men wer­den“, so Hoch­schul­prä­si­dent Prof. Dr. Dr. h.c. Jür­gen Leh­mann in einer ersten Reak­ti­on. Auf gro­ßes Inter­es­se stie­ßen dies­mal ins­be­son­de­re Ange­bo­te aus dem Bereich der Infor­ma­tik und der Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten. In Letz­te­ren konn­ten sich Schul­ab­sol­ven­tin­nen und ‑absol­ven­ten erst­mals einen indi­vi­du­ell auf sich zuge­schnit­te­nen Stu­di­en­gang durch einen Stu­di­en­gang­gene­ra­tor zusam­men­stel­len, der den­noch alle Kom­pe­ten­zen einer moder­nen und zukunfts­fä­hi­gen Aus­bil­dung erfüllt. „Wir haben hier ein Modell erschaf­fen, das nicht nur sehr gut ange­nom­men wur­de, son­dern das auch bei­spiel­ge­bend für wei­te­re Berei­che unse­rer Leh­re sein kann“, so der Hoch­schul­prä­si­dent. Neu struk­tu­rier­te Ein­füh­rungs­ta­ge zum Start neu­en Stu­die­ren­den der Hoch­schu­le Hof wer­den nun im Rah­men der Ein­füh­rungs­ta­ge in Hof begrüßt und mit viel­fäl­ti­gen Infor­ma­tio­nen zu Hoch­schu­le, Stu­di­en­fä­chern und Cam­pus ver­sorgt. Das Pro­gramm für die Erst­se­me­ster-Stu­die­ren­den wur­de dabei im Vor­feld, auch unter stu­den­ti­scher Füh­rung, umge­stal­tet und dabei die Stu­die­ren­den in den Mit­tel­punkt gestellt sowie die Ver­net­zung der ver­schie­de­nen Stu­die­ren­den­grup­pen inten­si­viert. 06.10. wer­den die neu­en Stu­die­ren­den zudem durch die Stadt Hof zu einem Will­kom­men­se­vent an den Hofer Eis­teich ein­ge­la­den. Bei Bus­tou­ren durch die Stadt sol­len die Erst­se­me­ster dann auch gleich ihren neu­en Stu­di­en­ort kennenlernen.

Über die Hoch­schu­le Hof

Hochschule Hof

© Hoch­schu­le Hof

Für die Hoch­schu­le Hof ste­hen ihre aktu­ell rund 3800 Stu­die­ren­den an erster Stel­le. Alle Stu­di­en­an­ge­bo­te wer­den kon­ti­nu­ier­lich ange­passt, um die Stu­die­ren­den fit für die Welt von mor­gen zu machen. Pra­xis­ori­en­tie­rung, Inter­na­tio­na­li­sie­rung und intel­li­gen­te Res­sour­cen­nut­zung ste­hen im Fokus von Leh­re und For­schung an der Hoch­schu­le Hof. Im Bereich Inter­na­tio­na­li­sie­rung legt die Hoch­schu­le einen Schwer­punkt auf Indi­en. Im Hin­blick auf das The­ma intel­li­gen­te Res­sour­cen­nut­zung ste­hen Was­ser- und Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Vor­der­grund. Das breit­ge­fä­cher­te und inter­dis­zi­pli­nä­re Stu­di­en­an­ge­bot reicht von Wirt­schaft über Inter­dis­zi­pli­nä­re und inno­va­ti­ve Wis­sen­schaf­ten bis hin zu Infor­ma­tik und Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten. Der Cam­pus Münch­berg bie­tet durch eng mit der Wirt­schaft ver­zahn­te Tex­til- und Design­stu­di­en­gän­ge eine in Deutsch­land ein­ma­li­ge Aus­bil­dung. Am Lucas-Cra­nach-Cam­pus in Kro­nach ent­steht ein inno­va­ti­ver Stu­di­en­ort, an dem man sich mit glo­ba­len und regio­na­len Zukunfts­the­men beschäf­tigt – hier geht es um Schwer­punk­te wie Inno­va­ti­ve Gesund­heits­ver­sor­gung. Am Lern­ort Selb wird den Stu­die­ren­den der Stu­di­en­gang Design & Mobi­li­tät ange­bo­ten. Stu­die­ren­de mit Berufs­er­fah­rung fin­den an der Stu­di­en­fa­kul­tät für Wei­ter­bil­dung eben­so den pas­sen­den Stu­di­en­gang an der Hoch­schu­le Hof. Die berufs­be­glei­ten­den Ange­bo­te, die mehr­heit­lich in Blen­ded Lear­ning Ein­hei­ten statt­fin­den, rei­chen vom Ein­zel­mo­dul über Zer­ti­fi­kats­lehr­gän­ge bis zum Bache­lor- und Master­stu­di­en­gang. Ein neu­es Kom­pe­tenz­zen­trum Digi­ta­le Ver­wal­tung soll ins­be­son­de­re deut­sche Behör­den und Insti­tu­tio­nen auf dem Weg hin zu bür­ger­freund­li­chen und effek­ti­ven Ser­vices beglei­ten und unter­stüt­zen. Stu­die­ren­de mit Start­Up- oder Grün­dungs­in­ter­es­se wer­den durch das Digi­ta­le Grün­der­zen­trum Einstein1 am Cam­pus der Hoch­schu­le bera­ten und geför­dert. Die ange­wand­te For­schung an der Hoch­schu­le Hof sichert die Aktua­li­tät des Wis­sens für die Leh­re und ent­wickelt nütz­li­che Lösun­gen, die in der Wirt­schaft zum Ein­satz kom­men. Durch die Ein­rich­tung von Kom­pe­tenz­zen­tren und Insti­tu­ten an der Hoch­schu­le pro­fi­tie­ren auch die hoch­frän­ki­schen Unter­neh­men. Die Schwer­punk­te der vier For­schungs­in­sti­tu­te lie­gen auf den Berei­chen Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me, Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten, Was­ser- und Ener­gie­ma­nage­ment sowie Bio­po­ly­me­re. Zudem ist das Fraun­ho­fer-Anwen­dungs­zen­trum Tex­ti­le Fas­er­ke­ra­mi­ken TFK am Cam­pus Münch­berg ange­sie­delt und ent­wickelt u.a. neue Anwen­dun­gen für die Luft- und Raum­fahrt sowie für die Auto­mo­bil­in­du­strie. Das an die Hoch­schu­le Hof ange­glie­der­te Baye­risch-Indi­sche Zen­trum für Wirt­schaft und Hoch­schu­len BayIND koor­di­niert und för­dert dar­über hin­aus die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Bay­ern und Indi­en. Die moder­ne Hoch­schu­le Hof ist nicht nur optisch offen und freund­lich gestal­tet, sie bie­tet auch ein freund­li­ches, fami­liä­res Umfeld. Die Stu­die­ren­den wis­sen dies zu schät­zen, denn sie loben immer wie­der die exzel­len­te Betreu­ung durch die Lehrenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert