Brei­ten­güß­bachs Bas­ket­bal­ler mit Auftaktsieg

Die Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach fei­er­ten am ver­gan­ge­nen Sams­tag­abend vor knapp 150 Zuschau­ern in der Hans-Jung-Hal­le einen 72:56-Auftaktsieg gegen die Dres­den Titans 2.

Eine Woche nach dem Gewinn des hei­mi­schen Vor­be­rei­tungs­tur­niers mit Sie­gen über Vils­bi­burg und Treucht­lin­gen star­te­te für Brei­ten­güß­bach die Sai­son mit dem ersten Spiel der Haupt­run­de Nord. Mit der zwei­ten Mann­schaft von Pro A‑Ligist Dres­den war gleich ein ambi­tio­nier­ter Auf­stei­ger in der Hans-Jung-Hal­le zu Gast. Head­coach Mark Völkl schick­te zu Beginn des Spiels Engel, Dip­pold, Feu­er­pfeil, Wal­de und Klaus aufs Par­kett. Die Sach­sen erwisch­ten einen guten Start und lagen durch Dom­rös und von der Wip­pel nach vier Minu­ten mit 4:7 in Front. Danach kamen die Haus­her­ren bes­ser in die Par­tie und kamen vor allem am Brett durch Wal­de und Klaus immer wie­der erfolg­reich zum Abschluss. Schmidt, Wag­ner und Hubat­schek erspiel­ten bis zum Ende des ersten Vier­tels eine 19:14-Führung für die Haus­her­ren. Im zwei­ten Spiel­ab­schnitt traf Dres­den eini­ge Drei­er aus der Ecke, wodurch sie immer in Schlag­di­stanz blie­ben. Wäh­rend Brei­ten­güß­bachs Quo­te aus der Distanz bis zur Halb­zeit bei 0% (0/7) lag, war die der Gäste mit knapp 40% sehr gut. Da die Trö­ster-Trup­pe aber wei­ter­hin am Brett domi­nier­te und auch aus der Mit­tel­di­stanz erfolg­reich war, führ­ten sie in der 15. Spiel­mi­nu­te mit 27:25. Bis zur Halb­zeit­pau­se konn­te sich kein Team wei­ter abset­zen. Für die Haus­her­ren punk­te­ten in die­ser Pha­se Engel, Dip­pold und Wag­ner, wäh­rend für die Titans Kup­ke, Hass­ler und Wen­c­zel erfolg­reich waren. So stand es zur Halb­zeit­pau­se 38:34. Im drit­ten Vier­tel zogen die Gelb­schwar­zen in der Ver­tei­di­gung deut­lich an. Sie zeig­ten nun, war­um sie in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit die beste Defen­si­ve der 1. Regio­nal­li­ga hat­ten. So kam Dres­den nur noch zu schwie­ri­gen Wür­fen, die ihr Ziel ver­fehl­ten, und die Zahl der Ball­ver­lu­ste erhöh­te sich in die­ser Pha­se dra­stisch. Klaus und Bau­er tra­fen zu Beginn des Vier­tels auch end­lich aus der Distanz, sodass die Ober­fran­ken in der 25. Spiel­mi­nu­te erst­mals zwei­stel­lig in Füh­rung lagen, 48:37. Auch zwei Aus­zei­ten von Gäste-Coach Lott konn­ten den Run der Güß­ba­cher nicht stop­pen. Dip­pold, Wal­de und Schmidt schraub­ten die Füh­rung bis zum Vier­te­len­de auf 57:40 hoch. Den Dresd­nern gelan­gen in den drit­ten zehn Spiel­mi­nu­ten somit nur mage­re sechs Zäh­ler. Im Schluss­ab­schnitt ver­wal­te­ten die Güß­ba­cher sou­ve­rän ihre Füh­rung und lie­ßen ihren Geg­ner vor­erst nicht näher­kom­men. Feu­er­pfeil, Wal­de und Dip­pold tra­fen für den TSV, auf der ande­ren Sei­te waren Brie­se­mei­ster, Nie­ßen und Kup­ke erfolg­reich. Dadurch stand es fünf Minu­ten vor dem Ende 63:48. Den Vor­sprung brach­ten die Ober­fran­ken locker über die Zeit, konn­ten am Ende schon Kräf­te für das näch­ste Spiel am Mon­tag in Würz­burg scho­nen und gewan­nen schluss­end­lich ver­dient mit 72:56.

Brei­ten­güß­bach: Wal­de (17), Klaus (14/1 Drei­er), Dip­pold (13/1), Schmidt (9), Engel (5), Wag­ner (5), Feu­er­pfeil (4), Bau­er (3/1), Hubat­schek (2), Nies­lon, Reichmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert