Bam­ber­ger DJK-Damen über­zeu­gen auch im Spiel gegen Freiburg

Foto (©Sportpress): Die Kanadierin Kate Hill beim Korbwurf.

Die Kana­die­rin Kate Hill beim Korb­wurf. ©Sport­press

Auch am 2. Spiel­tag der 2. Toyo­ta Damen Bas­ket­ball Bun­des­li­ga wuss­ten die Damen der DJK Don Bosco Bam­berg wie schon beim Sai­son­auf­takt zu über­zeu­gen. Gegen die 2. Mann­schaft der Eis­vö­gel USC Frei­burg kamen sie zu einem unge­fähr­de­ten 65:46-Erfolg.

Ähn­lich wie gegen Mainz leg­ten die Haus­her­rin­nen gleich zu Beginn los wie die Feu­er­wehr. Der 11:2‑Vorsprung nach vier gespiel­ten Minu­ten ging vor allem auf das Kon­to der wie­der gut auf­ge­leg­ten Kate Hill. Durch einen weiteren12:0‑Lauf kam das DJK-Team schon zur ers­ten Vier­tel­pau­se vor­ent­schei­dend in Füh­rung (23:8). Die­sen Vor­sprung bau­ten die Ober­frän­kin­nen im nächs­ten Spiel­ab­schnitt bis auf 27 Punk­te aus (36:9), bevor die Gäs­te aus dem Breis­gau zur Halb­zeit­pau­se den Abstand wie­der etwas ver­kür­zen konn­ten (38:17).

Nach dem Sei­ten­wech­sel wur­de die Begeg­nung etwas aus­ge­gli­che­ner. Auf Bam­ber­ger Sei­te kam fast jede Spie­le­rin zu Korb­er­fol­gen. Die nur zu acht ange­reis­ten „Eis­vö­gel“ punk­te­ten vor allem von der Frei­wurf­li­nie (15 von 29 in der 2. Halb­zeit) und konn­ten erst im Schluss­ab­schnitt ihren Rück­stand etwas ver­kür­zen, aber den Sieg des Don-Bosco-Teams letzt­end­lich nie ver­hin­dern (End­stand: 65:46).

Die Kana­die­rin im DJK-Tri­kot Kate Hill war wie­der ein­mal bes­te Wer­fe­rin (21 Punk­te, 3 Drei­er) ihres Teams, wäh­rend Tori Wald­ner (5 Punk­te) sich eher auf die Rebound­ar­beit (16), Korb­ver­tei­di­gung (4 Blocks) sowie die Ver­sor­gung ihrer Mit­spie­le­rin­nen (5 Assists) kon­zen­trier­te. Zweit­bes­te Wer­fe­rin der DJK, bei denen elf von zwölf ein­ge­setz­ten Spie­le­rin­nen zu Korb­er­fol­gen kamen, war Sarah Spie­gel (9). Stef­fi Sach­nov­ski mit fünf Ste­als und Lucie Miku­l­o­va mit drei Blocks fie­len mit auf­fäl­li­gen Wer­ten im Scou­ting­bo­gen auf.

Inte­rims­coach Lucas Kol­loch lob­te sei­ne Mann­schaft nach dem Spiel: „Das war ein har­tes inten­si­ves Spiel, bei dem wir durch die aggres­si­ve Ver­tei­di­gung der Frei­bur­ge­rin­nen gera­de im Ball­vor­trag eini­ge Schwie­rig­kei­ten hat­ten. So kamen auch die 21 Ball­ver­lus­te zustan­de. Aber wir haben als Team gut ver­tei­digt und in der Offen­si­ve immer gute Ent­schei­dun­gen getrof­fen, ins­be­son­de­re gegen deren Zonen­ver­tei­di­gung. Es war ins­ge­samt eine gute Team­leis­tung, bei der wir die Minu­ten auf alle Spie­le­rin­nen gut ver­teilt haben. Das führ­te zwar zu vie­len Rhyth­men­wech­sel, aber wir konn­ten den­noch unse­ren 20-Punk­te-Vor­sprung halten.“

Nach dem Liga­spiel am Tag der deut­schen Ein­heit in Schwa­bach kommt es am kom­men­den Sams­tag zu einem wei­te­ren Der­by gegen die Mit­tel­frän­kin­nen. In der 2. Run­de des DBBL-Pokals gas­tie­ren die „KIA Metro­pol Bas­kets“ am Sams­tag (14:30 Uhr) in der Sport­hal­le der Graf-Stauffenberg-Schule.

Bam­berg: Hill (21 Punkte/​3 Drei­er), Spie­gel (9/1), Sach­nov­ski (6), Hum­mel (6), Küh­horn (5/1), Wald­ner (5/1), Barth (4), Miku­l­o­va (3), Löff­ler (2), K. Hidal­go Gil (2), Lohneis (2), T. Hidal­go Gil (0)

Frei­burg: Korn­mann (11), Lei­ner (10), Bau­mann (8), Schuh­ma­cher (7/1), Kälb­le (6/1), Enten­mann (2), Wiec­zo­rek (2), Trit­sch­ler (0).