Zeit­zeu­gen-Gesprächs­abend zum Jubi­lä­ums­jahr: Zwölf Lie­bes­er­klä­run­gen an Eckental

Zum Jubi­lä­ums­jahr erin­nern sich Zeit­zeu­gen an die ver­gan­ge­nen 50 Jah­re in der Markt­ge­mein­de Ecken­tal. Kurio­se aber auch ern­ste Erleb­nis­se tei­len sie am 6. Okto­ber im Lokschuppen.

Vor 50 Jah­ren ist die Gemein­de Ecken­tal qua­si aus dem Nichts ent­stan­den – gab es bis dahin doch nur 13 ein­zel­ne Orte, von denen kei­ner „Ecken­tal“ hieß. Seit­her hat sich in der damals neu gebil­de­ten Markt­ge­mein­de viel getan. Mit­ge­tra­gen, mit­er­lebt und mit geformt haben die­se Ent­wick­lung vie­le Men­schen. Zwölf von ihnen haben mit der frei­en Jour­na­li­stin Michae­la Moritz dar­über gespro­chen, wie sie die­se Zeit erlebt haben. Die­se Gesprä­che sind der erste Schritt des Zeit­zeu­gen­pro­jekts, das die Gemein­de zum Jubi­lä­um „50 Jah­re Markt Ecken­tal“ ins Leben geru­fen hat.

Fest­ge­hal­ten und für die Nach­welt bewahrt wur­den so vie­le amü­san­te und über­ra­schen­de, aber auch ern­ste und ergrei­fen­de Erin­ne­run­gen, die die Geschich­te Ecken­tals aus unter­schied­li­chen Blick­win­keln beleuch­ten. So geht es unter ande­rem dar­um, war­um Ecken­tal über­haupt Ecken­tal heißt, was die Markt­ge­mein­de und ihre Part­ner­ge­mein­de Högy­ész ver­bin­det oder wie das Kino in Ecken­tal Ein­zug hielt. All die­se Erleb­nis­se ste­hen am Don­ners­tag, 6. Okto­ber, ab 19 Uhr im Mit­tel­punkt. Dann bit­tet Michae­la Moritz im Rah­men einer Abend­ver­an­stal­tung eini­ge der Zeit­zeu­gen zum Gespräch auf die Büh­ne im Lok­schup­pen in Eschen­au. Gemein­sam mit dem Publi­kum kön­nen sie dann erneut in Erin­ne­run­gen schwel­gen. Aus den Gesprä­chen mit Moritz sind außer­dem 3 CDs und eine infor­ma­ti­ve Bro­schü­re ent­stan­den, die an die­sem Abend erwor­ben wer­den kön­nen. Einen Vor­ge­schmack gibt bereits ein Trai­ler auf der Home­page der Markt­ge­mein­de Eckental.

Die Zeit­zeu­gen, die im ersten Schritt befragt wur­den, sind der ehe­ma­li­ge CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Dr. Chri­stoph Mai­er, der frü­he­re 2. Bür­ger­mei­ster von Ecken­haid, Richard Oswald, Mund­art­dich­ter Franz Fink, Schrei­ner­mei­ster Gün­ter Rauh, ASV Forth-Urge­stein Mar­tin Hof­mann, Orts­spre­cher Udo Döl­le, die Gran­de Dame der CSU, Hei­di Löb, die Show-Tän­ze­rin Tru­de Stief, die Frohn­ho­fer Bio-Pio­nie­rin Ger­traud Swi­tal­ski, Zither­spie­ler Adolf Prechtl, Kino­be­sit­zer Hans Weber und der lang­jäh­ri­ge Motor des Part­ner­schafts­krei­ses Högyesz, Lilo Kult.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert