Vol­ley­ball: Der VC Elt­mann besieg­te die Black Mam­bas aus Eibel­stadt in einem packen­den Spitzenspiel

Elt­man­ner Vol­ley­bal­ler ent­schei­den hit­zi­ges Der­by klar für sich

VCE gelingt Revan­che im Schlan­gen­nest der Black Mambas

Volleyball: Der VC Eltmann besiegte die Black Mambas aus Eibelstadt Oktober 2022

Im Spit­zen­spiel zwi­schen den Vol­ley­bal­lern vom VC Elt­mann und den Black Mam­bas aus Eibel­stadt setz­te sich der VC Elt­mann (im Bild) klar durch. Foto: Lars Naumann

Wie es sich für ein ech­tes Der­by gehört, kam es am Sonn­tag­nach­mit­tag, 25. Sep­tem­ber 2022, zu einem sehr emo­tio­na­len Auf­ein­an­der­tref­fen zwi­schen den Vol­ley­bal­lern vom VC Elt­mann und den Black Mam­bas aus Eibel­stadt. In dem im Vor­aus zum Spit­zen­spiel erklär­ten Duell lie­fer­ten sich die bei­den Teams nicht nur sport­lich, son­dern auch ver­bal einen unter­halt­sa­men Schlag­ab­tausch, in dem Elt­mann letz­ten Endes als ver­dien­ter Sie­ger vom Platz ging.

Im Ver­gleich zum Auf­takt­sieg ver­gan­ge­ne Woche, muss­te VCE Coach Kranz erneut per­so­nell reagie­ren. Für den aus pri­va­ten Grün­den ver­hin­der­ten Peri­ca Sta­nic star­te­te Tobi­as Wer­ner, für den noch ange­schla­ge­nen Kapi­tän Johan­nes Engel begann wie bereits letz­te Woche Rou­ti­nier Seba­sti­an Rich­ter. Dass die­se per­so­nel­len Alter­na­ti­ven kei­nes­wegs ein Nach­teil für die Elt­man­ner dar­stel­len soll­ten, konn­te man von Beginn an erken­nen. In einem hart umkämpf­ten ersten Satz, der bis zum Stan­de von 20:20 noch sehr span­nend blei­ben soll­te, konn­ten Wer­ner und Rich­ter durch eine kon­stan­te Annah­me und cle­ve­re Angriffs­ak­tio­nen dem Spiel immer wie­der ihren Stem­pel auf­drücken, sodass der Satz nach 27 Minu­ten knapp an den VC Elt­mann ging.

Auch der zwei­te Satz soll­te sich über die­sel­be Spiel­dau­er von 27 Minu­ten erstrecken. Hier­bei von Spiel­dau­er zu spre­chen, wäre an die­ser Stel­le jedoch schlicht­weg gelo­gen. Wie auch schon in ver­ein­zel­ten Pha­sen des ersten Sat­zes, kam es sowohl zwi­schen als auch wäh­rend der Ball­wech­sel immer wie­der zu laut­star­ken und hit­zi­gen Dis­kus­sio­nen zwi­schen den bei­den Teams. Waren eini­ge Spie­ler in manch kniff­li­gen Situa­tio­nen mit den Ent­schei­dun­gen des Schieds­rich­ters unzu­frie­den, zeig­ten sich ande­re Akteu­re durch Zwi­schen­ru­fe des Geg­ners und der Fans sicht­lich genervt. Die­se von bei­den Sei­ten geführ­ten Wort­ge­fech­te sorg­ten somit dafür, dass kein wirk­li­cher Spiel­fluss zustan­de kom­men soll­te und der sport­li­che Aspekt immer wei­ter in den Hin­ter­grund geriet. Letz­ten Endes gelang es den Elt­man­ner auch in die­sem Satz bes­ser, die Ruhe zu bewah­ren und in den wich­ti­gen Momen­ten, die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Dar­an konn­te auch Trai­ner Kar­lo­vic nichts ändern, der tak­tisch zwar noch­mal alles ver­such­te und drei fri­sche Spie­ler in die Par­tie brach­te, am Ende jedoch zuse­hen muss­te, wie auch der zwei­te Durch­gang letzt­lich klar 17:25 ver­lo­ren wurde.

Wäh­rend der VC Elt­mann unver­än­dert in den drit­ten Spiel­ab­schnitt star­te­te, gab es auf Sei­te der Mam­bas ein paar per­so­nel­le Ver­än­de­run­gen. Kapi­tän Moritz Giehl star­te­te als neu­er Außen­an­grei­fer in den Satz, Felix Ben­di­kow­ski wech­sel­te auf die Dia­go­nal­po­si­ti­on und Oscar Ben­ner nahm zunächst auf der Bank Platz, kam jedoch wenig spä­ter als Mit­tel­blocker zurück ins Spiel. Die­se Wech­sel schie­nen jedoch gleich zu Beginn des Sat­zes zu ver­puf­fen, als VCE Neu­zu­gang Hopt mit einer sehens­wer­ten Auf­schlags­se­rie auf 5:0 stell­te. Kurz dar­auf über­schlu­gen sich dann zum wie­der­hol­ten Male die Ereig­nis­se und es kam erneut zu hef­ti­gen Dis­kus­sio­nen zwi­schen den bei­den Teams. Auch wenn es so schien, als kön­nen sich die Black Mam­bas noch­mal vom schlech­ten Start zurück in die Begeg­nung kämp­fen, ver­spiel­te man spä­te­stens nach einer Ver­war­nung sowie drei (!) roten Kar­ten jeg­li­che Chan­ce auf ein erfolg­rei­ches Come­back und ver­lor auch die­sen Satz deut­lich mit 25:15. „Wir haben schon damit gerech­net, dass es hier sehr emo­tio­nal und hit­zig wer­den kann. Am Ende haben eben bei­de Mann­schaf­ten dazu bei­getra­gen, dass so ziem­lich jeder Ball und jede Ent­schei­dung der Schi­ris aus­gie­big aus­dis­ku­tiert wur­de. Wir wis­sen, dass auch wir unse­ren Teil zur Hek­tik und den Dis­kus­sio­nen bei­getra­gen haben und kön­nen am Ende froh sein, dass wir noch­mal ohne Ver­war­nung und Kar­ten davon­ge­kom­men sind. Es war sicher nicht immer schön für die Fans aber am Ende sind wir ein­fach nur froh, die drei Punk­te mit nach Elt­mann zu neh­men“. zeig­te sich Kranz sicht­lich selbst­kri­tisch, aber den­noch zufrie­den mit der Lei­stung sei­ner Schützlinge.

Zur Beloh­nung für eine sehr dis­zi­pli­nier­te und enga­gier­te Lei­stung sprang zudem ein trai­nings­frei­er Tag für die Wall­bur­ger her­aus, was beson­ders dem jüng­sten Spie­ler der Elt­man­ner ein brei­tes Grin­sen ins Gesicht zau­ber­te. „Ich bin ein­fach nur froh, dass wir nach einer har­ten Trai­nings­wo­che und dem phy­sisch und emo­tio­nal sehr anstren­gen­dem Der­by den ver­dien­ten Tag frei bekom­men. Jetzt erst­mal rege­ne­rie­ren und auf das näch­ste Spiel fokus­sie­ren“, so Werner.

Für den VC Elt­mann spiel­ten: Bru­no Simu­nic, Seba­sti­an Rich­ter, Maxi­mi­li­an Kol­be (MVP), Max Kes­sel, Jan­nis Hopt, Tobi­as Wer­ner, Mar­ko Knau­er und Gav­ra Meduric.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert