Kli­ni­kum Bay­reuth: Dia­gno­stik und The­ra­pie des Par­kin­son­syn­droms – Vor­trag mit Pro­fes­sor Oschmann

Vortrag in der Klinik Hohe Warte mit Prof. Oschmann. Foto: Privat

Vor­trag in der Kli­nik Hohe War­te mit Prof. Osch­mann. Foto: Privat

Medi­zi­ni­scher Vor­trag in der Kli­nik Hohe War­te mit Prof. Oschman

‚Kör­per­ge­fühl‘ lau­tet das Schwer­punkt­the­ma der Akti­ons­wo­chen Gesund­heit der Gesund­heits­re­gi­on Bay­reuth. Mit ver­schie­de­nen Vor­trä­gen greift die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH die­ses The­ma auf und lädt Inter­es­sier­te und Betrof­fe­ne zu einer Vor­trags­rei­he ein. Am Mitt­woch, 5. Okto­ber, wird Prof. Dr. Patrick Osch­mann ab 18 Uhr in der Per­so­nal­kan­ti­ne der Kli­nik Hohe War­te über „Dia­gno­se und The­ra­pie des Par­kin­son­syn­droms“ sprechen.

„Erste Anzei­chen erken­nen, rich­tig deu­ten und han­deln sind für die The­ra­pie und den wei­te­ren Krank­heits­ver­lauf von enor­mer Bedeu­tung“, sagt Prof. Dr. Patrick Osch­mann, Direk­tor der Kli­nik für Neu­ro­lo­gie an der Kli­nik Hohe War­te. Denn: „Das Par­kin­son­syn­drom ist zunächst ein­mal ein Beschwer­de­bild, hin­ter dem sich ver­schie­de­ne Ursa­chen ver­ber­gen kön­nen“, sagt Osch­mann. „Es ist nicht mit der Erkran­kung Mor­bus Par­kin­son gleich­zu­set­zen.“ Eine gute und früh­zei­ti­ge Dia­gno­stik sieht er als Chan­ce für Betrof­fe­ne, denn han­delt es sich um die Erkran­kung Mor­bus Par­kin­son, ist die­se zwar nicht heil­bar, heu­te aber ins­be­son­de­re in den Anfän­gen gut therapierbar.

„Ange­fan­gen von der medi­ka­men­tö­sen The­ra­pie bis hin zu ope­ra­ti­ven Alter­na­ti­ven wie der tie­fen Hirn­sti­mu­la­ti­on, ste­hen uns vie­le Mög­lich­kei­ten offen, die Pati­en­ten über einen lan­gen Zeit­raum ein nahe­zu beschwer­de­frei­es Leben ermög­li­chen kön­nen“, sagt er. Im Rah­men sei­nes Vor­trags wird er auf die ver­schie­de­nen For­men des Par­kin­son­syn­droms ein­ge­hen, erklä­ren, wel­che Ursa­chen sich dahin­ter ver­ber­gen kön­nen, und wie sich das auf den jewei­li­gen The­ra­pie­ver­lauf aus­wir­ken kann.

Der Vor­trag, zu dem die Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH Inter­es­sier­te eben­so ein­lädt wie Pati­en­tin­nen, Pati­en­ten und deren Ange­hö­ri­ge, fin­det unter Berück­sich­ti­gung der all­ge­mei­nen Hygie­ne­re­ge­lun­gen in der Per­so­nal­kan­ti­ne der Kli­nik Hohe War­te, Hohe War­te 8, statt: Wäh­rend der Ver­an­stal­tung ist das Tra­gen einer FFP2-Mas­ke ver­pflich­tend und ein aktu­el­les nega­ti­ves Test­ergeb­nis (maxi­mal 24 Stun­den alt) ist mit­zu­brin­gen. Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich.

Besu­cher, die schlecht zu Fuß sind, kön­nen mit dem Auto direkt vor das The­ra­pie­zen­trum gebracht und dort auch wie­der abge­holt wer­den. Mel­den Sie sich bei Bedarf an der Schranke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert