Bay­reuth: „Licht und Far­ben“ im Rat­haus – Aus­stel­lung der bur­gen­län­di­schen Künst­ler Fria Elfen und Johan­nes Ramsauer

„Licht und Farben“ im Rathaus Die burgenländischen Künstler Fria Elfen und Johannes Ramsauer
Bild Johannes Ramsauer. Ausstellung im Bayreuther Rathaus. Foto: Privat

Im Rah­men der Kul­tur­part­ner­schaft des öster­rei­chi­schen Bur­gen­lan­des mit der Stadt Bay­reuth zei­gen die bei­den bur­gen­län­di­schen Kunst­schaf­fen­den Fria Elfen und Johan­nes Ram­sau­er ab Don­ners­tag, 6. Okto­ber 2022, eine Aus­wahl ihrer Arbei­ten unter dem Mot­to „Licht und Far­ben“. Bay­reuths 3. Bür­ger­mei­ster Ste­fan Schuh wird die Aus­stel­lung gemein­sam mit der Land­tags­prä­si­den­tin des Bur­gen­lan­des, Vere­na Dunst, eröff­nen. Zu sehen sind die Wer­ke in der Aus­stel­lungs­hal­le des Neu­en Rat­hau­ses, Luit­pold­platz 13. FRIA ELFEN wur­de 1934 in Wien gebo­ren, und stu­dier­te an der dor­ti­gen Aka­de­mie für Bil­den­de Kün­ste. Seit 1959 lebt und arbei­tet sie im Bur­gen­land und prä­sen­tiert ihre Wer­ke in Ein­zel- und Grup­pen­aus­stel­lung im In- und Aus­land. Sie betei­ligt sich an Aus­stel­lun­gen, Aktio­nen und Gemein­schafts­ar­bei­ten der IntAkt (Wien), der Grup­pe 77 (Graz), des Kunst­ver­eins Süd­Ost und des Künst­ler­hau­ses Wien. Seit Anfang der 1970er Jah­re setzt sie sich mit Spra­che und Schrift aus­ein­an­der, betei­ligt sich an Aus­stel­lun­gen im Bereich kon­kre­ter Kunst und visu­el­ler Poe­sie, tex­ti­le Objek­te und Instal­la­tio­nen, Künst­ler­bü­cher und Buch­ob­jek­te, Mail Art, Kunst im öffent­li­chen Raum und sozio­kul­tu­rel­le Arbei­ten. Sie fer­tigt Raum-und Licht­in­stal­la­tio­nen mit Ple­xi­glas und Spie­gel­ele­men­ten, seit Anfang der 1980er Jah­re unter Ein­be­zie­hung von Fotos und Fotostrukturen.

JOHAN­NES RAM­SAU­ER wur­de 1961 in Eisen­stadt im Bur­gen­land gebo­ren. Von 1988 bis 1990 arbei­te­te er bei Prof. Johan­nes Wan­ke in den Berei­chen Male­rei und Hoch­druck­tech­ni­ken. Von 1991 bis 1992 lei­te­te er die Gale­rie “Haus 26“ in Eisen­stadt, mit ange­schlos­se­nem Kin­der­ate­lier. Im Anschluss arbei­te­te er als frei­er Mit­ar­bei­ter bei der “edi­ti­on NN oslip“ und von 1997 bis 2002 in eige­nem Ate­lier und Werk­statt in Eisen­stadt sowie ab 2003 in Ate­lier und Werk­statt “tal­sta­ti­on“ in Trausdorf/​Wulka, Österreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert